Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 29. Dezember 2007, 14:05 Uhr

Rettungsaktion für den KFC Uerdingen


Dem KFC Uerdingen (früher als Bayer Uerdingen bekannt, bis die Bayer AG sich entschloss nur noch den Werksverein in Leverkusen zu unterstützen) droht die Pleite!

Der Traditionsverein, der im März 1986 das größte Fußballspiel aller Zeiten (Bayer Uerdingen – Dynamo Dresden; siehe auch das PS!) absolvierte, benötigt für die Abwendung der Insolvenz bis zum 15. Januar 2008 die Summe von 150.000 Euro.
Wie ich von Herrn Wieland u.a. durch seinen Blogbeitrag Aktion Rettet den KFC Uerdingen 05 erfahren habe, gibt es eine Gruppe von Fußballbegeisterten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben den KFC erst zu retten und dann in eine bessere Zukunft zu führen.
Ursprünglich stammt die Idee aus der Xing-Gruppe Fußballclubmanagement, inzwischen gibt es unter www.traditionsretter.de eine eigene Website, die das Vorhaben erklärt.

Die Traditionsretter suchen jetzt als erstes interessierte und engagierte Fans die jeweils 100,- Euro für die Rettung des KFC Uerdingen investieren. Das dann noch fehlende Geld soll durch zwei Freundschaftsspiele (19.01.2008 gegen Rot-Weiß Oberhausen, 22.01.2008 gegen den MSV Duisburg) eingespielt werden. Da beide Spieltermine nach einem „Showdown“ mit dem Insolvenzverwalter liegen, sollen die Eintrittskarten vor allem über den Vorverkauf an die interessierten Zuschauer gebracht werden (siehe auch die Infos zum Vorverkauf für das Spiel gegen den MSV Duisburg).

Sobald der Verein gerettet sein sollte, soll die zweite Phase beginnen – man möchte den Beweis antreten, dass ein Fußballverein demokratisch von seinen Fans geführt werden kann (was an das britische Beispiel Ebbsfleet United und myfootballclub.co.uk erinnert).

Ich persönlich finde das eine gute Idee – und drücke den Machern beide Daumen!

PS: Am heutigen Samstag (29.12.2007) um 16.45 Uhr zeigt das WDR-Fernsehen eine Dokumentation zum „größten Fußballspiel aller Zeiten“, der Begegnung Bayer gegen Dynamo – das Spiel der Spiele unter dem Namen Das Fußball-Wunder von Uerdingen.

PPS: Dieser Beitrag erscheint quasi 1:1 identisch auch als Rettet den KFC Uerdingen bei Revier-Derby.de. Er wird hier ebenfalls veröffentlicht, um eine größere Aufmerksamkeit zu erzielen.


3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by großer Fussball im TV : Bundesliga-Blog @ 29. Dezember 2007, 17:21 Uhr

    […] Fussball im TV. Der WDR zeigt einen Bericht zum größten Fußballspiel aller Zeiten. Siehe auch im Pottblog. Herrlich, ganz ganz großer […]


  2. (2) Trackback by Ein Zebra in der Achterbahn @ 3. Januar 2008, 12:18 Uhr

    Moke in die Wüste. Und: Rettet den KFC!…

    Weg isser, der Moke. Gestern noch dementiert, heute schon im Flieger. Jedenfalls ist Youssef Mokhtaris‘ Wechsel, so Hellmich, nur noch eine Formalität.Dabei verkündet Moke auf seiner MySpace-Profilseite immer noch:"Ich spiele bei MSV Duisburg f…


  3. (3) Pingback by Werksclub gegen Traditionsverein | catenaccio @ 25. März 2009, 10:38 Uhr

    […] Ob bewusst oder unbewusst ist unbekannt. Heinz Kamke von angedacht veröffentlichte gestern seinen Beitrag “Auswärtsspiel: Bayer 04 (und ein bisschen 05)”, in dem er u.a. an die “konturlose Masse” der beiden Werksclubs Leverkusen und Uerdingen Mitte der 80er Jahre erinnert. Genau diese beiden Clubs trafen sich gestern in der Grotenburg zu einem Testspiel, doch der eine Verein ist jetzt kein Werksclub mehr, sondern ein Traditionsverein, wie ich bei meiner Google-Recherche herausfand. […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.