Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 18. November 2007, 13:05 Uhr

Apple MacBook: Should I stay or should I go?


Apple MacBookSchon seit anderthalb Jahren überlege ich mir, dass mein nächster tragbarer Rechner ein Apfel sein soll – genauer gesagt ein Apple MacBook.

Vor etwas mehr als zwei Wochen tauchten neue Konfigurationen der Apple MacBooks in den Läden auf, was mich natürlich insofern freute, als dass ich keine Lust habe, ein MacBook zu kaufen, um dann zwei Wochen eine Ankündigung einer neuen Revision zu lesen, die wahrscheinlich noch besser und auch noch günstiger ist.

Die Kommentare in dem oben verlinkten und in diesem Beitrag haben mich bei einigen Sachfragen (kein schwarzes MacBook, auf keinen Fall den zusätzlichen RAM-Speicher bei Apple ordern usw.) schon überzeugt den Weg in den Laden anzutreten (should I go).

Das einzige was mich jetzt noch etwas zurückhält (should I stay) sind diverse Gerüchte über ein Subnotebook von Apple. Schon im September berichtete eine Apple-Gerüchteseite, dass ein Subnotebook mit 13,3″-Display geplant sei. Laut der deutschsprachigen Seite fscklog.com heißt es (basierend auf einem Mac Insider-Artikel):

„Es bleibt eins der heißesten Gerüchte des laufenden Jahres und -sollte AppleInsider richtig liegen- wird (hoffentlich) im Januar 2008 letztendlich erscheinen: Ein ultraportables MacBook (Pro) mit 13″ LED-LCD, SSD sowie befreit von einem optischen Laufwerk und damit sowohl merklich dünner als auch nur halb so schwer wie das aktuelle 15″ MacBook Pro.“

Angeblich soll das ganze auf der Macworld Expo in San Francisco, die vom 15. bis zum 18. Januar stattfindet, vorgestellt werden. Ein solches Subnotebook wäre natürlich für mich auch ganz interessant, da ich primär bei einem Notebook auf die mobile Verwendung achte, die mit meinem jetzigen nicht-Notebook auf keinen Fall mehr gegeben ist.

Das einzige was mich eventuell von diesem Subnotebook abhalten könnte wäre einerseits der Preis (wenn er nicht in MacBook-, sondern in MacBook Pro-Regionen liegt) und andererseits das Fehlen eines optischen Laufwerkes – und sei es auch nur, weil man unterwegs mal eine DVD schauen möchte.

Aber ich lasse mich überraschen und warte noch ein wenig ab – denn noch ist das für den Apfel verplante Geld nicht auf dem Konto angekommen… und erst dann stellt sich die Frage Should I stay (und auf das Subnotebook warten) oder or should I go (und das MacBook kaufen).


5 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by caschy @ 18. November 2007, 14:01 Uhr

    Tjoa, da denke ich auch eben gerade drauf rum 😉


  2. (2) Kommentar by Jens @ 18. November 2007, 17:29 Uhr

    @caschy:
    Ist ja auch eine schwierige Frage…


  3. (3) Kommentar by Stefan @ 18. November 2007, 17:54 Uhr

    Dito, so ähnlich.

    Ich habe ein jetzt 3,5 Jahre altes PowerBook, das mittlerweile statt vier Stunden nurmehr eine Viertelstunde ohne Netzgerät durchhält. Das ist wohl normal für ein täglich beruflich und privat intensiv genutztes Gerät. Vielleicht kommt auch noch ein Ersatz-Akku ins Haus, um die Mobilität wiederherzustellen, dafür sind die Dinger ja austauschbar.

    Und jetzt überlege ich halt auch, ein MBP anzuschaffen. Momentan ist ja ein wenig Umbruchszeit: Tiger/Leopard, Leuchtstoff/LED, matt/glossy, CPU und Chipsatz, evtl. auch neues Design…


  4. (4) Kommentar by Benni @ 21. November 2007, 18:09 Uhr

    Das mit „Warten im Computerbereich“ ist natürlich immer so ’ne Sache. Da wartet man auf ein neues Teil, es kommt raus und schon ist wieder was neues angekündigt und man wartet wieder… Man muss einfach einen Zeitpunkt festlegen und dann zu schlagen…


  5. (5) Kommentar by Jens @ 21. November 2007, 23:30 Uhr

    @Benni:
    Bei Apple ist das ja nicht ganz so schlimm.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.