Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 2. Oktober 2007, 19:00 Uhr

Gerannt … für 10 Millionen Euro!


Normalerweise sieht mein Tagesablauf am Dienstag so aus, dass ich – bevor ich ins (neue) Büro fahre – den Lotto-Laden meines Vertrauens an der Hattinger Straße in Bochum aufsuche.

Mit den Kollegen aus dem alten Büro habe ich nämlich eine Tippgemeinschaft, die Woche für Woche, Mittwoch für Mittwoch und Samstag für Samstag immer die selben (gleichen?) Zahlen spielt. Vorher lasse ich noch prüfen, ob man in der letzten Woche etwas gewonnen hat und dann spiele ich den neuen Schein für 16,50 Euro.

Diesen Dienstag war es leider etwas anders:

Aus verschlafenstechnischen Gründen kam ich morgens nicht dazu bei Lotto vorbeizuschauen.

Ich nahm mir dann vor so nach Feierabend (geplant 16.00 bis 17.00 Uhr) dort vorbeizuschauen. Als ich dann irgendwann auf die Uhr schaute und feststellte, dass es 17.40 Uhr war, suchte ich noch schnell die Telefonnummer des Lottoladens im Intranet-Telefonbuch, fand diese und erfuhr, dass man heute nur bis 18.00 Uhr auf hat und dementsprechend nur bis 18.00 Uhr spielen kann. Da morgen (am Tag der Ziehung) ja ein Feiertag (der Tag der Deutschen Einheit) ist, musste ich also noch am heutigen Dienstag spielen.

Also ab ins Auto und unter Beachtung aller möglichen Verkehrsregeln (aber auch einem Hupen um einem Auto vor mir an der roten Ampel darauf hinzuweisen, dass es hier a) einen grünen Pfeil für Rechtsabbieger gibt und b) derzeit alles frei ist) beeilte ich mich und war um 17.51 Uhr bei Lotto. Vor dem Laden suchte ich die notwendigen Sachen (meine „Lottomappe“ mit der Lottokarte und das Geld) zusammen und stellte fest, dass ich am Vortag doch nicht (wie eigentlich geplant) Geld am Automaten (oder Bankomat wie es netterweise teilweise auch heißt) abgeholt hatte.
Daher musste ich noch zur Sparkasse in der Nähe rennen, dort Geld abheben und als ich dann um 17.54 Uhr das Geld in der Hand hatte rannte ich nicht mehr – jetzt hatte ich ja Zeit.

Ich ging gemütlich zu Lotto um dann mir sagen zu lassen, dass man keine Scheine mehr annehmen kann, da der Computer gerade abgestürzt sei und das länger dauern würde. Ich könne jedoch bei jeder anderen Lotto-Annahmestelle spielen die noch auf hat. Schnurstracks also ins gegenüber von Lotto geparkte Auto, etwas die Hattinger Straße weiter gen Hattingen gefahren und eine Lottobude entdeckt die a) noch auf und b) einen Computer ohne aktuellen Absturz hatte.

Ob sich das ganze gelohnt hat werde ich erst übermorgen wissen… wenn also ab Donnerstag die Beiträge im Pottblog von Acapulco, Malibu Beach, Bentley, Maybach oder Rolls-Royce berichten, dann könnte ich gewonnen haben. Da ich jedoch nur einen Bruchteil der Gewinnsumme erhalten würde (ich spiele ja mit den Kollegen zusammen) wird’s wohl doch kein Maybach (da gibt’s ja auch kaum vernünftige Parklücken für)…

PS: Für die hier mitlesenden Kollegen: Letzte Woche haben wir 2,50 Euro bei Super Sechs gewonnen.

PPS: Ich stelle gerade fest, dass die auch traditionell am Dienstag morgen gekaufte Frankfurter Allgemeine Zeitung noch ungelesen in meiner Tasche steckt und somit inzwischen inhaltlich schon mehr als 24 Stunden alt ist (da meines Wissens die Ausgabe für Nordrhein-Westfalen immer am frühen Vorabend gedruckt wird).


Kein Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.