Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 23. September 2007, 17:46 Uhr

Google Apps bzw. Google Mail fängt gut Spams ab: 948 Mails, 3 davon kein Spam


Seit geraumer Zeit bin ich für die Internet-Seite eines Vereins verantwortlich und kümmere mich dabei auch um die eMail-Konten und dergleichen. Um dort wenig Aufwand zu haben, habe ich dort den Service Google Apps eingerichtet (siehe auch den entsprechenden Wikipedia-Eintrag).

Dabei nutzt man die bekannten Google-Dienste wie Google Mail, Google Text & Tabellen (und demnächst wohl auch die Präsentationen), Google Page Creator über die eigene Domain. Also nicht mit einer eMailadresse wer_auch_immer @ googlemail.com, sondern wer_auch_immer @ wo_auch.immer – was ich persönlich sehr gut finde, da die Oberfläche von Google Mail sehr intuitiv und einfach zu bedienen ist.

Außerdem ist Google Mail ein guter Spamjäger:
Beim alten Provider konnte ich eine bestimmte eMail-Adresse nicht mehr nutzen, da dort zu 99 % nur noch Spam ankam. Nach dem jedoch der Server so konfiguriert wurde, dass die eMails via Google ausgeliefert werden, hatte ich nur noch ganz wenig Spam in der eigentlichen Inbox, während die ganzen Spam-Mails auch dort ankamen wo sie hingehörten: Im Spam-Ordner.

In den letzten zwei Wochen habe ich den Spam-Ordner gar nicht angeschaut, so dass ich mich jetzt mit 948 Mails dort ‚rumschlagen mußte. Die Trefferquote von Google ist wirklich sehr gut – bis auf drei Mails waren alle als Spam gekennzeichneten Mails auch wirklich Spam. Zwei der irrtümlich als Spam gekennzeichneten Mails hatten leider im Betreff das Wort Spam, da dort Spam-Meldungen mitgeteilt wurden und nur eine einzige der 948 Mails war völlig irrtümlich als Spam-Mail klassifiziert worden. Dummerweise war das eine sehr wichtige Mail – aber bei dieser Spam-Erkennungsrate kann ich nicht wirklich über Google Apps klagen.


5 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.