Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens mobil — 13. Juli 2007, 12:02 Uhr

WAZ beantragt Lizenz für Fernsehsender im Ruhrgebiet (aktualisiert)


Wie heute die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) berichtet, hat die WAZ-Mediengruppe bei der Landesanstalt für Medien einen Lizenzantrag für einen Fernsehsender im Ruhrgebiet gestellt.

Ab der ersten Jahreshälfte 2008 soll qualitatives Verlegerfernsehen, welches hauptsächlich Nachrichten aus dem Ruhrgebiet bringen soll, ausgestrahlt werden.

Laut dem Bericht erklärte WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach, dass die WAZ-Mediengruppe damit den Kundenwünschen entgegen kommen würde, denn egal ob diese lesen, hören, fernsehen oder chatten wollen – die WAZ-Mediengruppe als „Manufaktur für Qualitätsjournalismus“ folge ihren Kunden.

Damit spielt er natürlich neben dem klassischen Medium Zeitung auf die Beteiligung der WAZ-Mediengruppe an einigen Lokalradiosendern im Ruhrgebiet und natürlich auch auf das kommende Internet-Portal WestEins an.

Die WAZ-Mediengruppe ist meines Wissens mit der Beantragung einer offiziellen Fernsehlizenz ein Vorreiter im Bereich der Regionalzeitungen. Zwar bietet der Kölner Stadtanzeiger seit einiger Zeit auch eine Art TV-Programm über die eigene Website an, aber nicht über einen eigenen Fernsehsender.

Interessanterweise forderten vor kurzem die Medienanstalten, dass Verleger, die via Internet fernsehähnliche Inhalte anbieten, eine klassische Sendelizenz benötigen. Das die WAZ-Mediengruppe jetzt eine solche beantragt hat, kommt der Landesanstalt für Medien daher sicherlich gelegen.

Falls es jedoch mit der Lizenz nicht wird – am Rande der Rolandsecker Gartengespräche erklärte Thomas Lückerath von DWDL, die inzwischen auch darüber berichten, dass man z.B. bei der in London ansässigen OfCom auch eine TV-Lizenz für ein deutschsprachiges Programm mit Sendegebiet Deutschland erhalten könne. Dank EU-Recht gilt diese Lizenz dann auch hierzulande.

Nachtrag: horizont.net berichtete auch schon und informiert, dass es vor allem auch um die Kabelnetzbelegung vor Ort geht. Bekanntlich wird im Kabelfernsehen für Lokalsender bzw. den sogenannten Bürgerfunk ein Kanal freigehalten. Nach der Horizont-Meldung hat sich die Rheinische Post für den Raum Niederrhein beworben und der Verlag Lensing-Wolff (bekannt für die Ruhr Nachrichten und die Münstersche Zeitung) für Dortmund.

Im Standard (Österreich) erfährt man noch ein wenig über die regionale Zielsetzung:

„Das regional ausgerichtete Verleger-Fernsehen soll per Kabel die Städte Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim an der Ruhr sowie Oberhausen, Recklinghausen, Wesel, Wuppertal, Unna und den Ennepe-Ruhr-Kreis erreichen.“

Klingt spannend. Die LfM soll Mitte August wohl über die Anträge entscheiden. Dann wird es sicherlich neues dazu geben.


2 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.