Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 4. Juli 2007, 15:04 Uhr

Das Apple iPhone kann kommen…


Das Apple iPhone kann kommen…

… ich bin jetzt dafür vorbereitet:

Jedenfalls hat sich gerade mein Apple iTunes aktualisiert – auf die neue Version, die auch das Apple iPhone unterstützt. Schön wie das auch als Feature der neuen iTunes-Version 7.3.0.54 angepreisen wird, wo man das iPhone hierzulande gar nicht (offiziell) nutzen kann…

Den iPhone-Boom in den letzten Tagen habe ich mit gemischten Gefühlen beobachtet. Einerseits fand ich das ja merkwürdig, dass die Leute sich da tagelang für eine Schlange anstellen um etwas zu kaufen, was nachher dann doch in großen Mengen verfügbar war, andererseits finde ich das iPhone an und für sich schon interessant. Schön fand ich auch die iPhone-Testbereichte u.a. bei neuerdings.com.

Aber mein Nokia N80 Internet Edition braucht erstmal keine Angst haben, dass ich es ersetze, denn es gibt einige Gründe, die gegen das Apple iPhone sprechen:

  • Preis (des iPhones):
    Ich halte das Apple iPhone für absolut überteuert:
    Das das iPhone selbst ab 500 US$ erst zu erstehen ist – okay. Handys hierzulande sind ja eh meistens subventioniert. Doch so wie ich das verstanden habe will Apple es nicht, dass die Mobilfunkanbieter das Handy subventionieren. Okay, kann man sogar von Apple-Seite nachvollziehen – die wollen halt nicht, dass deren iPhone demnächst als 1,- Euro-Handy angeboten wird. Aber das macht das iPhone preislich gesehen unattraktiv.
  • Preis (des Vertrages):
    In den USA bekommt man das iPhone nur mit einem gleichzeitigen AT&T-Vertrag. Die 2-Jahres-Verträge sind allesamit mit einer Datenflatrate ausgestattet (sinnvoll), fangen jedoch preislich erst bei ca. 60 US$/Monat an. Wenn schon das Handy nicht subventioniert wird, dann bräuchte man auch nicht so einen überteuerten monatlichen Preis. Hierzulande wird immer argumentiert, dass die laufenden Kosten immer so hoch seien, weil man dadurch die Handysubventionierung finanziert. Apple sowie AT&T zeigen, dass man anscheinend hohe Gerätepreise und hohe Monatskosten verlangen kann.
  • Fehlende Features:
    Ob das Apple iPhone jetzt MMS kann oder nicht – das ist mir ehrlich gesagt sch… egal. Mein jetziges N80i durfte noch nie eine MMS verschicken…
    Das fehlende UTMS ist zumindestens für den deutschen Markt nicht sinnvoll, vor allem bei einem Gerät, welches so sehr mit dem Internet verbunden ist. Hierzulande gibt es nicht an jeder Ecke 10 WLAN-Hotspots. Aber vielleicht kommt das noch.
    Genau wie die Möglichkeit „copy & paste“ zu verwenden – was derzeit nicht möglich ist.
    Das der Safari-Browser gut aussieht – okay, noch besser wäre es aber, wenn man auch Java und Flash nutzen könnte.
    Auch halte ich nicht viel davon, dass es sehr eingeschränkt sein soll Bluetooth zu nutzen (wofür habe ich denn eine Bluetooth-Tastatur?) und die bisher nicht vorhandene Möglichkeit externe Programme zu installieren finde ich merkwürdig. Die Merkwürdigkeit wird nur noch vom Apple-Chef Steve Jobs getoppt. Dieser sagte angeblich, man könne ja nicht riskieren, dass durch ein schlecht programmiertes Zusatzprogramm plötzlich das ganze AT&T-Netz im Silicon Valley gestört wird. Ob es aktenkundige Vorfälle dieser Art von bisherigen Smartphones gibt? Ich denke nicht…
  • T-Mobile:
    Sollte es wirklich der Fall sein, dass man in Deutschland das Apple iPhone nur zusammen mit einem T-Mobile-Vertrag bekommt, dann wäre das für mich als nicht-Kunden von T-Mobile schlecht. Natürlich kann man wechseln – aber gerade T-Mobile ist ja nicht gerade für gute Preise bekannt…

Ich bin dennoch gespannt auf das deutsche iPhone – denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Apple-Produkte oftmals doch besser zu bedienen sind und dort Innovationen gemacht werden und vielleicht erweisen sich ja einige Negativpunkte dann als nicht so negativ (aufgrund Wegfalls).

Noch bleibe ich also meinem Nokia N80 Internet Edition treu. :)


7 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.