Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 2. Juli 2007, 22:54 Uhr

Wer DSL wieder über die Telekom haben will, muß aufpassen!


Wer momentan seinen DSL-Anschluß nicht über die Telekom nutzt, sondern über einen alternativen Anbieter (wie z.B. 1&1), der sollte aufpassen, wenn man wieder zurück zur Telekom will. Das ist jedenfalls das Ergebnis eines Telefonats mit der Telekom:

Hintergrund:

Das DSL-Zeitalter bei uns in Olfen begann (logischerweise) mit der Telekom. Die Telekom war der DSL-Anbieter und via T-Online auch der Internet-Provider. Da ich jedoch irgendwann angefangen habe die Internet-Kosten zu zahlen (da ich ja auch den Zugang quasi alleine nutzte) schaute ich mir irgendwann einmal Alternativen an. So kam es, dass irgendwann dann 1&1 als Internet-Provider genutzt wurde und irgendwann wurde es auch so eingerichtet, dass der DSL-Anschluss via 1&1 lief.

Daran änderte sich erstmal lange Zeit nichts (bis auf die Tatsache, dass ich irgendwann mal meinen Eltern, die dank WLAN inzwischen das Internet im Haus „für sich“ entdeckt hatten, die Kosten dafür „aufbrummte“ – schließlich nutzte ich den Internet-Zugang kaum noch). Vor einigen Monaten äußerten meine Eltern dann den Wunsch, dass sie gerne eines der Kombi-Angebote mit Telefon- und Internet-Flatrate nutzen würden. Ich prüfte das Ende der aktuellen Laufzeit (der Vertrag läuft im Juli 2007 aus), schaute bis wann man ggf. kündigen könnte und dementsprechend wurde dann auch gekündigt.

Auswahl des neuen Anbieters

Die Kündigung wurde bestätigt und einige Tage/Wochen passierte erstmal nichts. Ich suchte diverse Angebote (Arcor, Freenet, Hansenet/Alice, Telekom) heraus, die ggf. passen würden. Aus Gründen der Einfachheit (Telefonanschluss lief ja noch über die Telekom) wollten meine Eltern dann auch Internet über die Telekom. Telefonie via Internet (Voice-over-IP, VoIP) wollten sie jedoch nicht, denn auch wenn die Telekom ihre nervigen VoIP-Probleme in den Griff bekommen hat, sollte es doch eine „echte“ Telefon-Flatrate sein.

Als Tarif sollte es der Call & Surf Comfort plus-Tarif sein (der u.a. den kostenfreien Zugang zu den kostenlose Telekom-Hotspots ermöglicht), der bei einer Beauftragung im Juli nur 49,95 Euro im Monat kostet.

Im T-Punkt

Im vergangenen Monat ging mein Vater dann zu einem T-Punkt und versuchte dort dann den Tarif Call & Surf Comfort Plus zu bestellen. Ihm wurde mitgeteilt, dass das leider nicht gehen würde. Durch die Kündigung würde der DSL-Port „blockiert“ sein und man könne erst irgendwann deutlich nach dem Kündigungszeitpunkt einen neuen DSL-Anschluss über die Telekom bestellen. Er möge also in einigen Wochen nochmal wiederkommen.

Vorschnelle Kündigung?

Irgendwie fand ich die Aussage des T-Punktes merkwürdig und schaltete mich dann auch mal ein und rief dazu bei der Telekom-Hotline an. Bei Versuch 1 und 2 wurde ich nach einiger Zeit aus der Leitung geworfen. Ich hatte die Frage (sinngemäß) „Wollen Sie es vielleicht später noch einmal versuchen?“ zwar nicht bejaht, hörte dann aber dennoch das Tut-Tut-Tut.
Beim dritten Versuch (mit einer anderen Hotline-Nummer; die Telekom hat ja Myriaden von Telefonnummern) hatte ich mehr Glück: 11 Minuten in der Warteschleife und dann einen Mitarbeiter erwischt.
Der erklärte mir, dass es sehr wichtig sei, dass man am besten vor einem gewünschten Wechsel des DSL-Anbieters hin zur Telekom nicht beim alten Anbieter kündigt!
Wenn man vorher beim alten Anbieter kündigt, könne man einen nahtlosen Anschluß nicht garantieren. Die Aussage des T-Punktes wonach man jedoch erst dann irgendwann danach bestellen soll sei nicht ganz richtig. Das Problem wäre jedoch, dass man eigentlich die Portierung des DSL-Anschlusses und die Einrichtung eines Internet-Zugangs via T-Online erst nach der Portierung vornehmen könne. Im T-Punkt könne man das jedoch nicht „auf Wiedervorlage“ legen, so dass man deswegen wohl gesagt hätte, man solle erst in einigen Wochen wiederkommen solle.

Bestellung

Der Telekom-Mitarbeiter und ich vereinbarten dann, dass

  • die Lieferung des kostenlosen (?!) WLAN-Routers schon jetzt veranlasst wird
  • der kostenlose Installationsservice auch schon beauftragt wird, da dieser aufgrund der Streikrückstände derzeit überlastet sei und man deswegen lieber jetzt schon den Auftrag weiterleitet

Bin jetzt mal gespannt wie es weitergeht. Interessant finde ich schon, dass man anscheinend nicht sofort beim alten Anbieter kündigen soll. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll man (natürlich rechtzeitig vor Ende der Kündigungsfrist) sich an den gewünschten neuen Anbieter (also z.B. die Telekom) wenden, denn dann könnte ein nahtloser Übergang klappen.
So wird es jetzt in diesem Fall leider wohl nicht klappen, denn es könne laut Auskunft der Telekom auch sein, dass 1&1 den Port erst einige Tage nach dem eigentlichen Kündigungsdatum freischaltet. Es könne also schon sein, dass man einige Tage ohne DSL sei…

… mal sehen, wie es weitergeht.


6 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Ole @ 2. Juli 2007, 23:55 Uhr

    Die Warteschleife kenne ich. Du fliegst nach ganeu 15 Minuten Musik raus. Ich habe letztens 16 (!!!!) Versuche gebraucht um an der geschäftskundenhotlich durch zu kommen!!


  2. (2) Kommentar by Jens @ 3. Juli 2007, 11:26 Uhr

    @Ole:
    Dann hatte ich ja Glück mit meinen 11 Minuten. :)


  3. (3) Kommentar by genervter Alice Hotline-Kunde @ 25. Juli 2007, 18:00 Uhr

    Die Alice Hotline ist da nicht wirklich besser. Zwar sind sie meistens nur so 5 Minuten lang, aber dafür muss man umso öfter mit den herren und Damen reden, denn ihre Kollegen machen so viele Fehler, dass es nicht feierlich ist.

    ich bin im Moment so genervt, dass ich überlege, wieder zur Telekom zu gehen

    Meine Erfahrungen mit Hansenet


  4. (4) Kommentar by Jens @ 25. Juli 2007, 21:41 Uhr

    @Vorkommentierer:
    Wobei ja Alice den Vorteil der monatlichen Kündigungsfrist hat. Sprich: Wenn der Ärger zu groß wird, kommt man schnell aus der Sache ‚raus. Oder haben die an den Fristen was geändert?


  5. (5) Kommentar by willi @ 8. September 2007, 21:32 Uhr

    Hi, ich stehe vor dem gleichen Problem nur dass die Telekom eine DSL Portierung von GMX -> Telekom OHNE Vorlage der Kündigung beim alten Anbieter NICHT durchführen wollte. Also habe ich beim alten Anbieter gekündigt und anschliessend die Telekom beauftragt. Der erste Auftrag ging verloren. Per Hotline (da kam ich nach 1min durch) den Auftrag erneut erteillt. Eine Woche später zur Kontrolle nochmal angerufen und? Richtig: Kein Auftrag auffindbar. Ausserdem wurde ein DSL Versorgungslücke von mehreren Tagen angekündigt, weil die Telekom den Port nicht schneller zuweisen kann. Und das im 21 Jahrhundert. Wenn nächte Woche der Auftrag wieder nicht mehr auffindbar ist dann war es das mit der Telekom…


  6. (6) Kommentar by Jens @ 9. September 2007, 16:08 Uhr

    @willi:
    Merkwürdig. Wo doch GMX auch zu 1&1 gehört.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.