Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens mobil — 26. Juni 2007, 16:25 Uhr

Nerviger Telefonspam


Gerade hörte ich, wie mein Handy klingelte. Doch ich war zu lahm und als ich dran gehen wollte, war das Gespräch schon weg. Da jedoch die Nummer übermittelt wurde (mit Kölner Vorwahl) rief ich zurück. Nur um dann festzustellen, dass da irgendeine Ansage mir was von einem garantierten Gewinn erzählt. Den bekomme ich natürlich nur, wenn ich für 1,99 EUR/Minute die folgende Nummer: Null-Neun-Null-Null… usw. anrufe – also eine extrem teure 0900’er (die Nachfolger der 0190’er).

Doch bevor ich da anrufe um meinen angeblich garantierten Gewinn zu erhalten, faxe ich lieber dieses Dokument an die Bundesnetzagentur:
Telefonspam melden
Das ist die Mitteilung eines Verstoßes im Bereich Spam (siehe auch hier). Die Bundesnetzagentur greift solche Fälle nämlich auf und sperrt ggf. die Spam-Nummern.
Angesichts der Tatsache, dass der Spam von in Deutschland registrierten Nummern (0221… bzw. 0900…) aus erfolgt, dürfte die Erfolgswahrscheinlichkeit gar nicht einmal so gering sein.


7 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by myriam @ 27. Juni 2007, 10:46 Uhr

    hey, das wusste ich gar nicht, das das geht.. wobei ich meist solche anrufe von unterdrückten nummern auf meiner festnetznr habe.. sehr nervig diese anrufe.


  2. (2) Kommentar by Christoph @ 27. Juni 2007, 10:55 Uhr

    Ich hab keine Probleme mit solchen Anrufen … Aber gut zu wissen :)


  3. (3) Kommentar by Jens @ 27. Juni 2007, 14:42 Uhr

    @myriam:
    Ich war ja auch verwundert, dass das eine normale Kölner Telefonnummer war.

    @Christoph:
    Kein Telefon?


  4. (4) Kommentar by Stefan @ 27. Juni 2007, 16:28 Uhr

    Das Verfahren funktioniert. Zweimal habe ich schon Beschwerden über derartige Gewinnversprechen-Anrufer eingereicht, und in beiden Fällen wurde nach recht kurzer Zeit von der BNetzA zurückgemeldet, dass die Nummern gesperrt sind und nun berechnete Gebührer erstattet werden (können). Letzteres betraf mich zwar nicht, aber vielleicht hat ja ein Geschädigter etwas davon gehabt.

    Das ganze funktioniert (natürlich) leider nur, wenn der Anrufer eine Rufnummer nennt, unter der er um Rückruf (oder auch Faxabruf) bittet. Die üblichen Werbespamanrufe kann man ja nicht identifizieren.


  5. (5) Kommentar by Jay @ 29. Juni 2007, 02:41 Uhr

    Ob das wirklich funktioniert? Wenn das doch so einfach wäre, dann würde es doch gar nicht so viele Spammer geben!


  6. (6) Kommentar by Stefan @ 29. Juni 2007, 09:47 Uhr

    @Jay:
    Ich denke, die meisten Betroffenen wissen gar nichts von dieser Beschwerde-Möglichkeit. Eine offizielle Anzeige wegen eines solchen Anrufs ist sicherlich „Kanonen auf Spatzen“ und scheidet deshalb aus — also werden sich die allermeisten wohl einfach kurz ärgern und den Anruf ignorieren.

    Kleine Korrektur zu meinem gestrigen Beitrag: Nur einer der genannten Anrufer hatte ein Gewinnversprechen, der andere hatte per Fax ein Faxabrufdokument beworben, in dem die Markenprodukte hinter den Discounter-Artikeln aufgedeckt werden sollten — sowas kommt auch alle Naselang rein.


  7. (7) Kommentar by Jens @ 29. Juni 2007, 15:13 Uhr

    Na dann bin ich mal gespannt – bisher habe ich noch keine Reaktion erhalten. Ich glaube auch, dass die Möglichkeit da was zu melden relativ unbekannt ist.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.