Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 28. Mai 2007, 17:59 Uhr

Pottblog: Einzubauende WordPress-Plugins


pottblog.deIm Rahmen des inzwischen abgeschlossenen Plugin-Karnevals für WordPress habe ich mir jetzt einige Plugins angeschaut, die ich bei mir eventuell demnächst einsetzen möchte.

Da ich ein notorischer Vergesser bin packe ich diese Liste am besten direkt ins Blog (es werden auch Plugins empfohlen die im Admin-Bereich quasi Post It-Notizzettel anlegen… wäre nicht schlecht für mich ;) ).

Es gab zwar im Plugin-Karneval noch viel mehr empfehlenswerte Plugins, aber einen großen Teil davon setze ich schon aktiv ein bzw. für andere sehe ich nicht unbedingt einen Sinn. Nichtsdestotrotz ist die Liste nicht gerade kurz:

WP-Pingfix (hier vorgestellt)
Vor allem wenn man – wie ich gelegentlich – mal Beiträge „vordatiert“ und es so einstellt, dass sie erst in einigen Stunden veröffentlicht werden ist dieses Plugin sinnvoll, denn momentan kann man zwar mit den WordPress-Hausmitteln einen Beitrag in die Zukunft vordatieren. Pings und Trackbacks werden jedoch sofort abgeschickt was insofern unpraktisch ist, als dass der Artikel, auf den verwiesen wird, noch gar nicht da ist.

Pagebar und Simple Tagging (hier vorgestellt)
Pagebar baut am Ende der Seite eine schönere Übersicht über die Seiten des Blogs ein, denn die „vorherige Beiträge“/“nächste Beiträge“-Funktion ist nicht so intuitiv.
Simple Tagging sollte es ermöglichen die sogenannten Tags (Schlagworte) einfach zu erstellen und auch eine sogenannte Tagcloud zu erstellen. Fand ich schon immer spannend in anderen Blogs ggf. gibt es das dann auch hier im Pottblog.

Author Highlight (hier vorgestellt)
Damit kann man in seinen Kommentaren ganz einfach die Kommentare des Autoren farblich unterschiedlich darstellen. Finde ich ’ne gute Idee und auch wenn man das via CSS erreichen kann, dürfte eine Plugin-Lösung sinnvoller sein, vor allem wenn man mit mehreren Themes experimentiert.

WordPress PDA (hier vorgestellt)
Nachdem das Pottblog ja schon über angepasste Layouts für die Nintendo Wii, das Nintendo DS Lite und die Sony Playstation Portable verfügt, wäre es vielleicht auch angebracht mal endlich eine andere mobile Plattform als den PC zu unterstützen, die vielleicht auch tatsächlich auf nennenswerte Nutzerzahlen kommt. Bei Matthias gibt’s auch einen Link auf die deutsche Version.

PSX Mail Form (de) (hier vorgestellt)
Nachdem mein altes Mailformular von Spammern entdeckt wurde, wird es Zeit für ein neues Formular. Da Karsten nicht nur eine Kochwerkstatt hat, sondern sich auch unter dem Topfdeckel von WordPress gut auskennt, dürfte dies ein heißer Anwärter sein.

Search Everything (hier vorgestellt)
Bisher funktionierte die interne Suche nur auf Beiträge von mir. Inhalt der auf Seiten und/oder Kommentaren steht wird nicht erfasst. Was nicht sinnvoll ist…

WP-Dashnote (hier vorgestellt)
Damit kann man sich Notizen in das Admin-Menü des eigenen Blogs packen. Dann bräuchte ich z.B. die Plugins die ich demnächst evtl. verwenden will nicht öffentlich machen.

WPCandy (hier vorgestellt)
Gerade wenn man in einem Blog mit mehreren Themes arbeitet (wie z.B. Revier-Derby – erreichbar im schönen schwarz-gelb des Borussenblogs aber auch in dieser Schlumpfvariante in königsblau und weiß als Knappenblog), könnte WPCandy sehr hilfreich sein.
WPCandy sorgt nämlich dafür, dass bestimmte Inhalte in allen Themes immer auftauchen, so dass man z.B. einen Statistik-Code nicht in jedes Theme einbauen muß.

wp-SEO (hier vorgestellt)
Interessant finde ich hier die Möglichkeit die Meta-Tags der Blogseiten zu ändern, denn hier gefallen mir meine Standard-Tags schon lange nicht mehr – aber für jeden Beitrag einen eigenen erstellen? Vielleicht hilft ja das Plugin durch dynamische Tags.

share this (deutsch) (hier vorgestellt)
Mit diesem Plugin kann man auf einfache Art und Weise (und ohne sein Layout großartig zu zerschießen) den Lesern die Möglichkeit geben den jeweiligen Blogbeitrag bei Boomark-Diensten wie del.icio.us, Mr. Wong oder Digg abzuspeichern, den RSS-Feed direkt bei Bloglines, netvibes Google Reader oder einem sonstigen Feedreader zu abonnieren und den Blogbeitrag per eMail zu versenden. Quasi die eierlegende Wollmichsau.

Link Indication (hier vorgestellt)
Hiermit kann man den Besuchern gleich klar machen, was für eine Art Inhalt sich hinter einem Link verbirgt. So wird ein Link zu einem Wikipedia-Artikel automatisch mit einem W markiert, ein Link zu einem flickr-Bild mit dem typischen flickr-F. Bei sonstigen externen (also außerhalb des Blogs) Links kommt ein Pfeil und bei diversen Dateien zum Herunterladen wird ihr jeweiliges Icon angezeigt (z.B. das bekannte X bei MS Excel-Dateien).

Bin mal gespannt ob das alles so klappt wie es soll. Außerdem wird ja noch das aktuelle Layout des Pottblogs geändert. Momentan kann ich da jedoch nicht sooo viel machen – ohne FTP-Zugang ist das relativ schwer. Wobei ich die wichtigsten Anpassungen schon erledigt habe, dank des Theme Editors und des Plugins Admin Theme Preview.


10 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.