Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 28. Mai 2007, 19:09 Uhr

Mr. and Mrs. Smith – Unzensiert (Special Edition): Actionreiche Romanze oder Romantischer Actionfilm? Die Schmidt’schen Eheprobleme


Dieser Beitrag erschien ursprünglich bei Westropolis, dem Kulturportal der WAZ-Mediengruppe, welches zum 1. Januar 2011 seine Pforten schließt.

Vor einigen Tagen rief Westropolis nach Rezensenten und ich hatte das Glück die Doppel-DVD Mr. & Mrs. Smith in der unzensierten Spezial-"Steelbook"-Fassung zu erhalten, die sich von der Standard-DVD-Fassung in einigen wichtigen Details unterscheidet, wovon natürlich erstmal die Anzahl der DVDs am offensichtlichsten ist.

Kurzbeschreibung des Filmes
Jane Smith (Angelina Jolie) und John Smith (Brad Pitt) führen seit 5-6 Jahren ihre Ehe. Er arbeitet als Bauingenieur auf diversen Baustellen (teilweise weltweit), sie ist als IT-Spezialistin immer unterwegs um Computerprobleme in Banken, Versicherungen usw. zu lösen.
Was als heiße Romanze in Kolumbien begann ist inzwischen dem typischen Trott der amerikanischen Vorstädte gewichen, so dass die beiden zu Anfang des Filmes eine Eheberatung aufsuchen, um ihre Probleme zu lösen. Doch beide gestehen sich ihre Geheimnisse nicht, denn beide arbeiten in Wirklichkeit verdeckt als Profikiller für verschiedene, konkurrierende "Unternehmen".

Beide werden unabhängig voneinander in ein- und dieselbe Mission verstrickt. Diese vermasseln sich die beiden jedoch durch das gegenseitige Auftreten des jeweils anderen, wobei ihnen (noch) nicht klar ist, dass das Ehegespons für das Scheitern der Mission verantwortlich ist. Von ihren jeweiligen Organisationen erhalten sie den Auftrag den Störenfried auszuschalten. Als sie beide unabhängig von einander feststellen, wen sie da ausschalten müssen, beginnt ein sich gegenseitiges Belauern, welches nach und nach in einem wahren Action-Feuerwerk kulminiert, in dem die beiden sich nichts schenken…

Zusätzliche überraschende Wendungen sorgen dafür, dass es niemals langweilig wird.

 

Die Schauspieler
Der Film ist gut besetzt: Angelina Jolie, die vor allem durch den Film Tomb Raider bekannt wurde, und Brad Pitt, der erstmals mit Thelma & Louise ein breites Publikum hatte, sind in den beiden Hauptrollen besetzt und agieren sehr überzeugend. Man nimmt ihnen sowohl das gelangweilte Ehepaar als auch das feindlich gesonnene Paar und natürlich auch zu Anfang das verliebte Pärchen ab. Vielleicht stimmen ja die Gerüchte, dass die beiden sich bei den Dreharbeiten lieben gelernt haben, wobei Angelina Jolie in der Vergangenheit (siehe diesen Bericht in den New York Daily News) erklärt haben soll, dass sie niemals einen Mann attraktiv finden würde, der seine Ehefrau betrügen würde.
Neben den beiden gehen die anderen (wenigen) Schauspieler fast schon unter, als da wären Vince Vaughn (bekannt geworden aus dem Film-Remake Starsky & Hutch) und Adam Brody (Seriendarsteller in O.C. California).

Der Film
In den Extras (siehe unten) erklärt Drehbuchautor Simon Kinberg (u.a. xXx 2 – The Next Level), wie er die Idee zu diesem Film hatte:
Demnach wollte er seine Vorliebe für Actionfilme aus Hong Kong selber umsetzen und aufgrund der Erfahrungen von Bekannten über Eheberatungen überlegte er sich, wie man das ganze kombinieren kann. Diese Kombination aus Actionfilm im Stile eines John Woo (Im Körper des Feindes (Face Off), Mission: Impossible 2) und Liebesromanze im Nora Ephron-Stil (Harry und Sally, Schlaflos in Seattle) ist Kinberg und dem Regisseur Doug Liman (Die Bourne-Identität) gelungen, auch wenn das Action-Element deutlich überwiegt.
Doch trotz all der Effekte, technischen Spielereien die im Film vorkommen (so einen Backofen hat nicht jede Küche!) wird das Hauptaugenmerk auf die beiden Charaktere Jane und John gelegt, was dem Film sehr zugute kommt.
Dabei verzeiht man ihm dann auch, dass es die eine oder andere (und noch weitere…) Szene gibt, die doch etwas unrealistisch ist. Auch übertreiben es die beiden Hauptdarsteller mit ihrem Glück den Kugeln auszuweichen – oder liegt das daran, dass "Auf vorbeizischende Kugeln" einer ihrer Wahlsprüche beim Kennenlernen in Kolumbien war?

Der 2005 erschienene Film war übrigens in den Vereinigten Staaten auf Platz 10 der erfolgreichsten Filme des Jahres, wobei er international mit Platz 7 noch besser abschnitt. Sicherlich auch aufgrund des Erfolges in Deutschland, wo er über 25 Millionen US-Dollar einspielte.

Tricks und Effekte
Der Film feuert zwar einiges an Tricks und Effekten ab, diese wirken jedoch nie als dominierend sondern unterstützen die Geschichte des Films. Nichtsdestotrotz sind die dargestellten Effekte gut anzusehen.

Die Extras
Auf der ersten DVD befindet sich "nur" der eigentliche Film mitsamt einem Audiokommentar. Die zweite DVD bietet dann die üblichen Extras an, als da wären z.B. nicht berücksichtigte Szenen (inkl. einem schönen Alternativende), das "Gag-Reel" bzw. Outtakes bzw. mißglückte Szenen, einen Bericht über den Dreh des Filmes, Doug Limans Filmschule und übliche Dinge wie Trailer und Fotos. Der Bericht informiert (in Form des Produzenten, des Drehbuchautors, des Regisseurs und der Schauspieler) gut über den Filmdreh und auch die weiteren Extras wissen zu gefallen. Schön z.B. dass die bisher nicht berücksichtigten Szenen mit einem Untertitel versehen sind – bis auf die eine Mini-Szene wo Brad Pitt dann plötzlich und unerwartet deutsch spricht…

Merkwürdigerweise wird offiziell ein sogenanntes Easter Egg (siehe zur Erklärung die Wikipedia-Beschreibung) angekündigt – nur konnte ich es mit der hier beschriebenen Methode leider nicht aufrufen.

Unzensierte Fassung? Zensierte Fassung? Bessere Fassung!
Die rezensierte Fassung wird als "Mr. & Mrs. Smith – Unzensiert (Special Edition, 2 DVDs im Steelbook)" angeboten und verweist mit dem Attribut "Unzensiert" darauf, dass die bisherige DVD-Variante respektive der Kinofilm zensiert ist. Die Special Edition ist insgesamt einige Minuten länger als die ursprüngliche Variante und weist im amerikanischen wohl auch das eine oder andere böse Wort mehr auf, welches in der ursprünglichen Kinofassung nicht zu hören war um eine bessere Altersfreigabe in den USA zu erreichen (wie auch in Deutschland: ursprünglich FSK-12, danach FSK-16).

 

Die Special Edition nimmt jetzt keine Rücksicht mehr auf diese Belange und auch in anderen Bereichen wird auf das (so in den Extras genannte) "Sommerkino" keine Rücksicht mehr genommen, so dass manche erklärende Szenen in der Special Edition nicht mehr auftauchen und entweder zum Teil oder sogar komplett weggefallen sind.

Insofern handelt es sich dahingehend eher um eine zensierte Fassung, da wichtige Hinweise fehlen. Dies macht jedoch meiner Meinung nach die Special Edition nicht schlechter, vor allem weil es auch viele weitere ergänzende Szenen gibt, die es vorher so nicht gab. Eine Übersicht über die Unterscheide zwischen beiden Versionen gibt es auf schnittberichte.com, wo auf die rund 60 Unterschiede en detail eingegangen wird. Angeblich soll es schwieriger sein der Special Edition zu folgen – ich persönlich hatte damit keine Probleme und konnte auch so der Geschichte gut filmen.

Fazit
Um es kurz zu machen: Die Special Edition von Mr. & Mrs. Smith ist wirklich sehenswert!

Die Idee des Filmes ist mal was neues, einen Film in dieser Art habe ich bisher nicht gesehen – und das wo viele Filme heutzutage immer wieder schon bekannte Filme aufgreifen und adaptieren. Doch die beste Idee bringt nichts, wenn die Geschichte nicht gut erzählt wird. Die Geschichte ist jedoch gut erzählt, was man vor allem der Leistung der beiden Hauptdarsteller Angelina Jolie und Brad Pitt zu verdanken hat. Die beiden füllen Jane und John Smith mit Leben und agieren in dem Film sehr glaubhaft und gut.
Die zusätzlichen Szenen sind stimmig und gut, wobei ich es sehr schade finde, dass man nicht alternativ auch die normalen Kinovariante im Vergleich sehen kann. Technisch dürfte dies kein Problem sein, aber es ist lukrativer zwei verschiedene DVD-Ausgaben zu verkaufen.


Kein Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.