Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 29. April 2007, 14:29 Uhr

Was wäre wenn Google Marions Kochbuch nicht mehr verlinken würde?


Das meines Erachtens als Wahnsinn zu bezeichnende Abmahnunwesen i.S. Marions Kochbuch geht weiter!

Nachdem es einige Zeit lang anscheinend ruhig war, hat es vorgestern Caschy mit einem Bockwurst-Bild ereilt und seit gestern ist Karsten von der Koch-Werkstatt dran – diesmal wegen einem kleinen Bild von Ravioli mitsamt Basilikum in der Größe von 80×80 Pixel.

Das ganze geht mir ehrlich gesagt auf den Senkel, wenn ich so etwas höre. Natürlich sind Urheberrechtsverletzungen keine Petitesse (wenn ich diesen Beitrag bei René lese, dann nehmen es anscheinend manche Abmahner auch nicht so ernst mit dem Urheberrecht), aber das man das ganze nicht einfach mal eben per eMail („Bitte entfernen Sie dieses Bild!“) regelt, sondern lieber gleich den Anwalt losschickt und anscheinend eine nicht geringe dreistellige Summe einfordert, ist meiner persönlichen Meinung nach ein Mißbrauch des Rechts.

René schlägt vor, das man quasi vor Marions Kochbuch via Google Bildersuche warnt (siehe hier), aber vielleicht gibt es da ja noch andere Wege.

Erstens könnte man hoffen, dass die Regierung endlich hiermal Klarheit schafft, denn Bundesjustizministerin Zypries hat schon angedeutet, dass sie von dem derzeitigen Abmahnunwesen nicht viel hält, andererseits dauert so eine politische Entscheidung viel zu lange.

Ich frage mich jedoch, was passieren würde, wenn Google bestimmte Seiten bei der Bildersuche nicht mehr anzeigen würde. Nehmen wir mal an, die Google-Bildersuche würde z.B. die Bilder von Marions Kochbuch nicht mehr darstellen. Das würde sicherlich schnell dafür sorgen, dass kaum jemand in die Gefahr kommt Bilder von denen zu übernehmen. Was ja meiner Meinung nach auch im Interesse von Marions Kochbuch sein müßte, denn das Kochbuch-Team hat ja keine Lust, das deren Bilder einfach ungefragt übernommen werden. Insofern würde Google ihnen sogar helfen.

Ich persönlich fände es interessant dann zu erfahren, ob es diese Abmahnungen dann noch weiter im – so formuliere ich es mal mit meiner eigenen Meinung – „Serienbrief-Stil“ geben würde.

Eigentlich, so könnte ich mir das vorstellen, müßte das auch im Sinne von Google sein, denn Google hat ja das Credo nicht böse zu sein. Ich denke Google gefällt es nicht, dass es zu gewissen Abmahnpraktiken indirekt beiträgt und auch Marions Kochbuch könnte meiner Meinung nach damit zufrieden sein, weil die ja eben nicht wollen, dass man deren Bilder ungefragt übernimmt.


17 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.