Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 16. April 2007, 06:57 Uhr

Der wahre Unterschied zwischen Journalisten und Bloggern!


Ellenlang wurden in der Vergangenheit Gegensätze und Konkurrenzverhältnisse zwischen Journalisten und Bloggern aufgebau(sch)t. Ein Ergebnis der vergangenen re:publica war es jedoch, daß sich die meisten Blogger gar nicht als Journalisten verstehen wollen. So wie ich übrigens auch nicht.

Doch ich habe jetzt den wahren Unterschied zwischen Journalisten und Bloggern entdeckt – und zwar dank des Beitrages Copy & Paste-Journalismus:

Dort wird auch über den Fall der „Artikelübernahme“ aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet. Als ich die Überschrift las machte es bei mir „Klick“.

… denn als ich am vergangenen Freitag auf dem re:publica-Panel Der Empfänger als Sender – Der „Citizen Journalism“ lässt die Redaktion rotieren, doch bewegt er auch die Bürger? war, wurde aus dem Publikum durch einen Blogger mitgeteilt, daß es oft viel zu schwer sei seine Beiträge auf anderen Plattformen (wie z.B. der Reader’s Edition) zu veröffentlichen.
Ich selber erwiderte darauf, daß ich bei Westropolis, dem Kulturportal der WAZ-Mediengruppe, daß für relativ einfach halten würde, da es sogar eine Importfunktion für Word-Dokumente gibt. Doch selbst das war zu kompliziert, so wurde es jedenfalls mitgeteilt.

Daran kann man ganz klar den Unterschied zwischen Bloggern und Journalisten ausmachen: Der Journalist (bzw. in diesem Fall die Journalistin) übernimmt mal eben einen ganzen Artikel per copy & paste, verändert diesen aber noch an einigen Stellen und setzt das ganze dann on- wie offline in die Welt, während dem Blogger es schon zu aufwändig ist Strg-A, Strg-C und Strg-V (bzw. die entsprechenden Apfel-Pendants für „alles markieren“, „kopieren“, „einfügen“) zu drücken… 😉


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Mike Schnoor @ 17. April 2007, 10:01 Uhr

    Nur am Rande als Konter gegen Word überhaupt.

    Mit dem neuen WordPress sollte es sowieso kein Problem sein, dass unvollständige Beiträge im Webnirvana verschwinden, wenn die Sicherungsspeicherung alle paar Sekunden greift.


  2. (2) Trackback by Pottblog @ 17. April 2007, 17:12 Uhr

    Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) entschuldigt sich beim FAS-Autoren wegen ungefragter Textübernahme…

    Quelle: WAZ (Scan von medienpiraten.tv)
    Kürzlich berichtete ich über eine ungefragte Übernahme eines Artikels der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) durch eine Autorin der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) über die…


  3. (3) Kommentar by Jens @ 17. April 2007, 20:43 Uhr

    @Mike:
    Ich denke aber schon, daß die meisten Journalisten eher Word nutzen als WordPress.

    A propos WordPress: Hast Du eigentlich schon 2.1.x in Betrieb?


  4. (4) Kommentar by Dennis @ 18. April 2007, 21:00 Uhr

    Manueller Trackback
    http://gelsenclan.de/index.php/blogger-oder-journalist-das-ist-hier-die-frage/


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.