Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 10. April 2007, 23:49 Uhr

OnRuhr-Chef äußert sich zu den Sparplänen


onRuhr LogoDie lokale Online-Zeitung OnRuhr ist in den letzten Wochen vor allem dadurch in die Schlagzeilen geraten, daß neue Investoren gesucht werden und die Zahlungen von OnRuhr an freie Autoren eingestellt wurden.

Durch einen Kommentar von Silke im letzten Beitrag bin ich auf diesen Bericht über OnRuhr bei der Frankfurter Rundschau aufmerksam geworden. Dieser greift noch einmal die Dinge auf, die schon bekannt sind und gibt weitere Einblicke in die derzeitige Phase bei OnRuhr. So heißt es dort:

„[…] Im Gespräch mit der FR räumt Knüpfer, der zugleich auch Geschäftsführer von Onruhr ist, immense Schwierigkeiten ein: „Wir sind mit der technischen Entwicklung langsamer gewesen, als wir das geplant haben – und zwar entschieden langsamer.“ Knüpfer berichtet zudem, seine Redaktion habe „intern diverse Termine nicht einhalten können“ und außerdem zu viele Autoren beschäftigt, 85 seien es zuletzt gewesen.
[…]
Zwar solle Onruhr auch künftig werbefinanziert und für den Leser kostenfrei bleiben. Doch bis sich dieses Modell trage, brauche sein LOZ-Verlag („Lokale Online Zeitung für das Ruhrgebiet“) mindestens noch bis Ende 2008 einen „potenten Partner“.
[…]
Wie Onruhr derzeit bei den Lesern ankommt, lässt sich kaum in Zahlen messen. Beispielsweise haben sich derzeit nur 1270 Leser auf der Internetseite angemeldet, was jedoch keine Voraussetzung für einen täglichen Blick in die Zeitung ist. Seit dem Start im November hat die Redaktion laut Knüpfer insgesamt 760 000 Abrufe einzelner PDF-Seiten registriert. Mit den Abrufzahlen klassischer Internetseiten lässt sich hingegen auch diese Zahl nicht vergleichen, beinhalten Zeitungsseiten im Gegensatz zu den üblichen Online-Portalen doch gleich mehrere Geschichten.
[…]“


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Christoph @ 11. April 2007, 09:38 Uhr

    Und der Herr Knüpfer glaubt tatsächlich, dass ihm nach diesem jämmerlichen Offenbarungseid noch jemand Geld gibt? 85 Mitarbeiter für sage und schreibe zwei Lokalteile? Was nimmt der denn bloß zum Frühstück?


  2. (2) Kommentar by Jens @ 11. April 2007, 12:58 Uhr

    Es sind Autoren – nicht Mitarbeiter… ich denke das ist ein Unterschied.


  3. (3) Kommentar by Silke @ 11. April 2007, 13:56 Uhr

    Genau. Wer weiß schon, wie viele der 85 Schreiber täglich, wöchentlich, monatlich oder vielleicht nur ein einziges Mal für Onruhr in die Tasten gehauen haben?


  4. (4) Kommentar by Jens @ 14. April 2007, 21:40 Uhr

    Ich denke das wird eine Zahl sein so wie „400 Autoren bei der Reader’s Edition“, wobei da dann auch eine Menge an Karteileichen bei sind.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.