Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 10. April 2007, 14:39 Uhr

Auflösung der Verwirrung um die kostenlosen WLAN-Hotspots der Telekom/T-Com! (aktualisiert)


T-Com
Aktualisierung (22.35 Uhr): Ich habe es inzwischen (wie hier angekündigt) ausprobiert – ich kann mich, wie von der Hotline erklärt, mittels eMail-Adresse von T-Online und Passwort in die Telekom-Hotspots einwählen und ins Internet gelangen.

Ob ich jedoch nichts extra zahlen muß, erfahre ich wohl erst ganz sicher mit der nächsten Rechnung…

Weiter im ursprünglichen Beitrag:

Wie unter anderem hier berichtet, gibt es für einige Kunden der Telekom seit dem 2. April 2007 die Möglichkeit T-Com Hotspots (also WLAN-Zugänge) kostenfrei zu nutzen.

Der oben abgebildete Brief, in dem die Telekom das ganze ankündigte, ging wohl an alle Kunden des Call & Surf Comfort Plus-Tarifes (der mit DSL 16000). In diesem Brief wurde mitgeteilt, daß man ab dem 2. April 2007 günstiger in diverse Handy-Netze telefonieren kann (wobei ich noch nie von einem Netz namens vistream gehört habe) und halt auch den sogenannten HotSpot flat-Tarif inklusive hat. Sonst kostet der rund 15,- Euro/Monat, das ist also eine nette Sache, was die Telekom da ihren Kunden schenkt.

Doch es kamen Befürchtungen auf, daß die Telekom doppelt abrechnen würde, was meiner Meinung nach lächerlich wäre… aber wer weiß.

Also schrieb ich der Telekom dazu eine Mail mit der Bitte um Stellungnahme. Die habe ich bis heute noch nicht erhalten, was mich irgendwie nicht wundert…

Ich schaute dann mal einfach in mein T-Online, T-Com, T-Was-auch-immer-Kundencenter im Internet und stellte fest, daß man die HotSpot-Tarife zusätzlich (kostenpflichtig) buchen kann, aber leider war der Tarif HotSpot flat noch nicht freigeschaltet. Dies scheint nach diesen Ausführungen normal zu sein, auch wenn’s mich ein wenig nervt… also machte ich mich dran, das ganze zu klären – via Telefon…

0800 / 330 3000
Diese kostenfreie Telefonnummer stand bei mir im oben abgebildeten Schreiben und man solle sich doch mit Fragen dorthin wenden. Gesagt getan. Faszinierenderweise quasi sofort jemanden am Apparat gehabt. Kurz das Problem geschildert und dann hieß es nur, daß ich bei der falschen Nummer wäre, ich solle die (0800/330) 2550 anrufen, dort könne man mir weiterhelfen.

0800 / 330 2550
Sinngemäß ereilte mich dort die Ansage, daß derzeit alle Mitarbeiter im Gespräch seien, ich mich auch gerne im T-Punkt vor Ort (um 22.30 Uhr abends?) informieren könne aber auch im Internet… und dann war das Gespräch gekappt.
Dank Wahlwiederholung und einer eher stupiden Nebenbeschäftigung konnte ich diverse Male noch diese Ansage hören, bis ich dann so um ca. 23.00 Uhr doch noch eine Änderung bemerkte. Eine andere Ansage kam, eine Warteschleife öffnete sich für mich und nach zwei Minuten hatte ich ein Wesen aus Fleisch und Blut (vermute ich jedenfalls) am Apparat.
Dort schilderte ich mein Anliegen und es hieß nur, daß ich dafür bei den T-Online-Experten anrufen solle und „nicht bei der 1000“. Ich fragte nach, was das mit der 1000 sein soll. Ich vermutete schon richtig – ich war anscheinend bei der Hotline die auf 1000 endet gelandet (wobei die meines Wissens zwischenzeitlich abgeschaltet war). Als ich sagte ich hätte die 2550 gewählt fiel der Groschen und die Mitarbeiterin teilte mir sinngemäß mit:

„Nach 22.00 Uhr sind die Experten nicht mehr zu erreichen, dann wird alles auf die normale Hotline umgeschaltet. Versuchen Sie es doch morgen früh ab 08.00 Uhr noch einmal!“

Morgens früh ab Uhr…
… erreichte ich so um ca. 08.10 Uhr erstmal wieder nur eine „1000’er Hotline“, wo man sich auch wunderte, daß ich bei der Anwahl der 2550 wieder dort gelandet bin. Ich solle es doch ab 08.00 Uhr nochmal ausprobieren, bis auffiel, daß es schon nach 08.00 Uhr war…

08.20 Uhr
Um 08.20 Uhr rief ich nochmal bei der „2550“ an, wo man mir nicht weiterhelfen konnte. Ich solle doch bitte die 01805/…irgendwas anrufen. Die Nummer habe ich mir gar nicht gemerkt, da ich nicht bei einer kostenpflichtigen Nummer anrufen wollte. Dennoch bedankte ich mich höflich und startete den letzten Versuch.

erneut: 0800 / 330 3000
Direkt danach rief ich wieder bei der 3000 an, die ja im Schreiben erwähnt worden war. Dort kannte sich die Mitarbeiterin anscheinend sofort in der Materie aus, wollte nur kurz noch meine Kundendaten checken und erklärte mir dann, daß ich auch ohne Freischaltung des Tarifes im Kundencenter die HotSpots der Telekom kostenfrei nutzen könne, da ich ja den entsprechenden Grundtarif besitze. Ich müßte nichts mehr machen und nichts beachten außer, daß ich die korrekten Zugangsdaten eingebe.

… ich bin mal gespannt ob das wirklich so klappt. Da jedoch die letzte Person mit der ich gesprochen habe sofort antworten konnte und anscheinend auch wirklich wußte, worum es ging, gehe ich einfach mal davon aus, das die getroffene Aussage korrekt ist.


6 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Massimo @ 10. April 2007, 15:43 Uhr

    Ja die müssen sich was einfallen lassen bei den Angeboten auf dem Markt . Von dem Ntz vistream habe ich auch noch nichts gehört.
    Massimo


  2. (2) Kommentar by christina @ 10. April 2007, 21:35 Uhr

    wie nervig!!! ich wäre wahrsccheinlich schon beim dritten versuch durch die leitung gekrabbelt vor ärger.

    respekt vor deiner geduld!!!


  3. (3) Kommentar by Bodenseepeter @ 10. April 2007, 21:50 Uhr

    Danke für diesen Hinweis. Habe gerade mühsam eine Liste aller kostenlosen WLAN-Spots am Bodensee zusammengestellt (bodenseepeter.de/wlan) und dabei etliche eigentlich kostenpflichtigen Hotspots der Telekom gefunden. Deren Zahl wiederum zeigt mir, dass das von dir genannte Angebot wirklich interessant ist.
    Gruß, Peter


  4. (4) Kommentar by Jens @ 10. April 2007, 23:33 Uhr

    @Massimo:
    Wobei die mich damit glaube ich dennoch nicht eher überzeugen können als andere Anbieter…

    @christina:
    Die Gespräche am nächsten Morgen (also heute morgen) hatte ich im Büro geführt (und nebenbei gearbeitet… dafür sind Warteschlangen gut), da hätte ich meinen Ärger eh nicht lautstark ausposaunen können.

    @Bodenseepeter:
    Ja, die Telekom hat nicht nur sehr viele Standorte sondern teilweise auch sehr gute!


  5. (5) Kommentar by Peter @ 11. April 2007, 20:01 Uhr

    Genau das ist der Grund, warum die Dienstleistungssparte der Telekom eingestampft werden sollte … das stinkt da seit der Wende zum Himmel, 1000 Mitarbeiter, vermutlich ein Dutzend Abteiligungen, für vermutlich ein und daselbe Probleme.

    Das kriegen andere schneller, zuverlässiger, und vor allem für sich selbst kostengünstiger, hin


  6. (6) Kommentar by Jens @ 14. April 2007, 21:43 Uhr

    @Peter:
    Wobei meiner Meinung nach der Fisch eher vom Kopf her stinkt… z.B. die Mitarbeiterin die mir sagte, sie wäre die falsche Hotline-Ansprechpartnerin kann ja nix dafür, daß auf ihre Nummer umgeleitet wurde.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.