Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 5. April 2007, 16:25 Uhr

Deutsche Bahn: Frühling-Spezial (F11) und warum das Online-Ticket ein Offline-Ticket ist


So, das Zug-Ticket zur re:publica, wo ich ja dabei sein werde, wurde bestellt. Da es sich um das Angebot Frühling-Spezial (F11) handelt (fragt bitte nicht, was dieses F11 bedeutet…), kostet das ganze doch deutlich weniger als normal üblich.

Jedoch kann ich folgenden Hinweis der Bahn nicht ganz nachvollziehen:

„Bitte drucken Sie Ihr Ticket im DIN A 4-Format aus, das Ticket ist ungültig, wenn es nur elektronisch (z.B. Laptop) vorgezeigt wird“

Ich muß also ein Online-Ticket, welches als PDF vorliegt, klassisch offline ausdrucken. Da hätte ich mir ja auch das Ticket per Post schicken lassen können…

Merkwürdig ist es vor allem auch deswegen, weil man theoretisch * via Handy ein Ticket buchen kann und das Ticket dann als MMS geschickt bekommt. Da muß man meines Wissens nichts ausdrucken.

* theoretisch deswegen, weil der MMS-Versand zumindestens beim Einrichten der Handy-Option im Test nicht klappte – dabei ist mein Handy MMS-fähig.


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Enno Lenze @ 5. April 2007, 16:51 Uhr

    Das MMS Ticket muss man nciht ausdrucken, wird wohl vom Display des Handies gelesen. Das PDF Ticket muss auf 100% Gedruckt werden, weil der Scanner es sonst nicht erkennt und (jetzt wirds richtig kompliziert) die Ticketnummer per hand eingegeben werden muss.
    Ich mag das Online ticket dennoch, weil ichs im Büro ausdrucken kann kurz vor der fahrt.

    Noch bequemer (imho das collste) ist allerdings die Lastschrift mit der coporate (oder company!?) Bahncard. Da gibt man nur die Bahncard an den Kontrolleur und sagte das Ziel und bekommt es 2-3 Tage später vom Konto abgebucht.

    Grüsse aus Berllin, Enno


  2. (2) Kommentar by Jens @ 5. April 2007, 17:33 Uhr

    Pfft… als ob das sooo kompliziert wäre im Zweifelsfall eine Ticketnummer einzugeben. Naja, ich werd’s dann halt drucken.


  3. (3) Trackback by Kasi-Blog @ 14. April 2007, 22:01 Uhr

    Geisterzug aus Schwedt – Gründung eines Bahnblogs?…

    Bald mache ich hier mein eigenes Bahnblog auf, denn gestern abend war es mal wieder so weit: ein denkwürdiges Ereignis mit der Deutschen Bahn. Um 23.05 Uhr stand ich am Bahnsteig in Bernau, wartete auf den Regionalexpress, der mich zurück nach Berlin…


  4. (4) Pingback by Kasi-Blog » Blog Archive » Geisterzug aus Schwedt - Gründung eines Bahnblogs? @ 20. September 2007, 10:25 Uhr

    […] über die Beratung erzählt; Thomas Gigold, der über Ärger mit der Reservierung spricht, oder das Pottblog, welches über Online-Reservieren […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.