Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 27. März 2007, 22:20 Uhr

Love Parade im Ruhrgebiet?


Seit geraumer Zeit gibt es das Gerücht, daß die Love Parade ins Ruhrgebiet kommen soll. Angeblich sollen sich einige Städte (Dortmund, Duisburg und Essen werden da genannt – aber auch von Bochum hört man dahingehend) bereits geeinigt haben, wie man die Love Parade im Ruhrgebiet (abwechselnd) stattfinden lassen könnte.

Wer jetzt „Moment mal“ sagt, der hat recht – eigentlich findet die Love Parade ja in Berlin statt. Doch nachdem es dort Knatsch bzgl. der Ausrichtung der Love Parade gab, wurde dort abgesagt und die Veranstalter fragten bei anderen potentiellen Städten nach.

Angeblich sind die Ruhrgebietsstädte interessiert – natürlich nur, solange das ganze kostenneutral ist. Grundsätzlich hätte ich nix dagegen und zitiere dazu einen Leitartikel der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ):

„Die Region, deren politische Repräsentanten gerne von einer „Metropole Ruhr“ sprechen, könnte mal zeigen, was hier gemeinsam möglich ist. Die Love Parade in Dortmund, Bochum, Essen oder Duisburg auf den Weg zu bringen, ist dabei eine Nummer zu klein. Warum für dieses Event, das in Berlin stets mehr als eine Million Feiertrunkene in die Stadt spülte, nicht die A 40 sperren? Im Westen könnten 600 000 Raver aus Duisburg und im Osten 600 000 aus Dortmund starten, um in Essen die ultimative Partyzusammenführung zu feiern.

Geht nicht? Gilt nicht! Wer in der Vergangenheit für einige tausend wütend-streikende Berg- und Stahlarbeiter mitten in der Woche Autobahnen sperren lassen konnte, wird das auch für ein
Millionenpublikum im Love & Beat-Rausch schaffen.“

Grundsätzlich fände ich die Idee mit der Love Parade im Ruhrgebiet jedoch gar nicht schlecht – als ich vor Jahren mal auf der Love Parade war (wenn man schon in Berlin wohnt, muß man solch ein Ereignis „mitnehmen“, auch wenn es nicht zu 100% meine Musik ist), fand ich das eigentlich ganz gut. Außerdem ist das auch ein enormer Wirtschaftsfaktor, der nicht zu verachten ist.

Doch jetzt scheint es wieder andere Überlegungen zu geben – aktuell wird die Loveparade mit Köln in Verbindung gebracht… naja, besser Köln als Second Life. :)


6 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Silent @ 28. März 2007, 12:08 Uhr

    Das Ganze lies sich doch wunderbar mit einem Autofreien Wochenende verbinden 😉
    Die A40 liegt doch im Feinstaubgebiet.


  2. (2) Kommentar by Jens @ 28. März 2007, 22:07 Uhr

    *lol*
    Das ist ’ne gute Idee.


  3. (3) Trackback by Pottblog @ 4. April 2007, 18:12 Uhr

    Köln will die Love Parade nicht. Geht’s jetzt nach Essen?…

    Die theoretische Frage ob Love Parade im Ruhrgebiet stattfinden soll wurde schon diskutiert, doch zuletzt galt Köln als großer Konkurrent gegenüber dem Ruhrgebiet – falls die Love Parade wirklich nicht in Berlin stattfinden sollte.
    &#220…


  4. (4) Kommentar by Christoph @ 23. April 2007, 11:47 Uhr

    „..Das Ganze lies sich doch wunderbar mit einem Autofreien Wochenende verbinden
    Die A40 liegt doch im Feinstaubgebiet. ..“

    also diese kommerzdekadenzparade mit so einem thema zu verbinden tut ja schon weh. Meine Karre hat EU Norm4 und ich bestehe darauf auch in Zukunft sonntags Autof zu fahren wohin ich will. Bevor wir uns hier dermassen einschränken sollte man mal USA und China in die Pflicht rufen was sich keiner traut.

    NEIN zur LP in Bochum. Versaut und vermüllt von mir aus Gelsenkirchen, aber nicht BO


  5. (5) Kommentar by Jens @ 23. April 2007, 16:21 Uhr

    @Christoph:
    Angeblich soll nur noch Essen im Spiel sein und die A40 auch aus dem Rennen sein.


  6. (6) Pingback by love parade dortmund @ 5. August 2008, 06:36 Uhr

    […] von Bochum h&246rt man dahingehend bereits geeinigt haben, wie man die love parade im Ruhrgebiet …https://www.pottblog.de/2007/03/27/love-parade-im-ruhrgebiet/trackback/News Love Parade lineup is announcedThe love parade is an annual festival of electronic music that […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.