Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 24. Januar 2007, 21:19 Uhr

Komplette Lokalredaktion der Münsterschen Zeitung de facto rausgeschmissen


Gerade lese ich bei SPIEGEL Online den Artikel Münstersche Zeitung: Verleger stellt ganze Redaktion kalt
Erschreckend, was dort über den Verlag Lensing-Wolff berichtet wird, der im Ruhrgebiet die Ruhr Nachrichten herausgibt – und halt in Münster die Münstersche Zeitung.

In dem sehr ausführlichen Bericht heißt es unter anderem:

[…]
Am vergangenen Freitag hatte Verlagsleiter Lutz Schumacher die Bombe platzen lassen. In einer Versammlung mit der alten Lokalredaktion verkündete er das Aus für die altgediente Mannschaft.
[…]
„Sie haben heute Ihre letzte Ausgabe der ‚Münsterschen Zeitung‘ produziert“, sagte er den entsetzten 18 Mitarbeitern und Redakteuren.
[…]
Schumacher hatte am Freitag den geschassten Redakteuren anheim gestellt, sich bei der Firma Media Service um einen Job zu bewerben. Einige wenige Stellen sind dem Vernehmen nach noch zu besetzen – wohl viel zu wenig für die mehr als ein Dutzend Redakteure. Der Betriebsrat vermutet, dass die ersten Kündigungen schon in den kommenden Wochen verschickt werden, betriebsbedingt. Dann droht vielen Kollegen die Arbeitslosigkeit.
[…]
Betriebsratschef Martin Fahlbusch ist unbegreiflich, warum die Veränderungen nicht zusammen mit der ursprünglichen Redaktion umgesetzt worden sind. „Eine ganze Redaktion so vor die Wand fahren zu lassen – so etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagt er SPIEGEL ONLINE.
[…]
Als „skandalös und zynisch“ bezeichnet der Presseverein Münster-Münsterland des Deutschen Journalistenverbands (DJV) das Vorgehen der Verlagsleitung. „Ich glaube, dass das hier noch nicht vorbei ist“, sagt der Vorsitzende Werner Hinse SPIEGEL ONLINE. „Verleger Lambert Lensing-Wolff wird diese Strategie in Nordrhein-Westfalen weiterverfolgen.“

Also dagegen ist die Schließung der WAZ-Lokalredaktionen im Kreis Recklinghausen und die Schaffung einer Regional-Ausgabe Unser Vest, welches ich in diesem Beitrag aus der möglichen Sicht der Lokalredakteure kritisiert hatte, geradezu arbeitnehmerfreundlichst…

Bin gespannt, ob mich in Kürze – wie angekündigt – ein Anruf der Ruhr Nachrichten (RN) ereilen wird, in der man mich fragt, ob ich mein Probeabonnement beibehalten möchte. Mal sehen wie ich antworten werde…

PS: Hier gibt es eine Zusammenfassung zu Artikeln rund um die sinkende Pressevielfalt im Ruhrgebiet.


8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.