Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 30. Dezember 2006, 11:25 Uhr

Hinweis zur Boot Camp-Installation (Windows) auf dem Apple MacBook


Nach den ersten Erfahrungen mit dem Apple MacBook habe ich es inzwischen (schon seit einiger Zeit) auch geschafft Boot Camp auf dem MacBook zu installieren.

Mit diesem – von Apple stammenden – Programm kann man auf dem Apple auch Windows XP laufen lassen. In einem ersten Schritt wird die Festplatte partitioniert, so daß neben der eigentlichen Mac OS-Partition auch eine Windows-Partition existiert. Diese habe ich als FAT-Variante (und nicht NTFS) eingerichtet, denn dann kann Mac OS auch auf die dort gespeicherten Daten zugreifen.
Danach wird dann eine CD-ROM generiert, auf der Apple für die eigene Hardware (Tastatur, Display, Trackpad, Kamera usw.) Treiber für Windows speichert, damit man dann die Hardware ohne Probleme unter Windows nutzen kann.

Startet man dann erstmalig im Windows-Modus, kann man Windows XP installieren – dabei ist es egal, ob es Windows XP Pro oder Home ist – wichtig ist nur, daß die verwendete Windows-Version auf jeden Fall eine aktuelle Version mit Service Pack 2 sein muß!
Mit einer älteren Version (Windows XP „normal“ oder Service Pack 1) klappt es nicht. Falls man zwar eine legale Windows XP (Service Pack 2)-CD besitzt, diese jedoch nur eine sogenannte „Wiederherstellungs“- bzw. Recovery-CD ist, kann evtl. das Programm XP IsoBuilder helfen, denn mit diesem Programm kann man eine sogenannte Slipstream-Windows CD erstellen, in die z.B. das Service Pack 2 nachträglich integriert werden kann.

Danach klappt dann Windows XP auf dem MacBook ohne Probleme – aber irgendwie ist es doch schöner im Mac-Modus zu arbeiten. Vor allem weil natürlich Windows auf dem MacBook die typischen Windows-Probleme mitbringt. Nicht nur, daß man erstmal gefühlte zwei Dutzend neue Sicherheitsupdates installieren muß – es gibt dann natürlich auch die üblichen Nachteile von Windows wie z.B. Sicherheitslücken, Viren usw.


8 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Markus @ 30. Dezember 2006, 12:50 Uhr

    Auf meinem Büro-Intel-Mac bevorzuge ich Parallels, da damit, wie der Name schon sagt, beide Systeme parallel /gleichzeitig/ nutzbar sind.

    Hat aber auch was fürchterlich deprimierendes OS X wie auch Windows Fenster auf dem gleichen Desktop zu sehen:)


  2. (2) Kommentar by Jens @ 30. Dezember 2006, 14:55 Uhr

    An Parallels dachte ich auch schon, aber Boot Camp ist erstmal günstiger.


  3. (3) Kommentar by Alex @ 1. Januar 2007, 22:22 Uhr

    Hmm… irgendwie kenn ich die ganzen Probleme, hatte ich auch als ich Dual-Boot mit Linux/Windows installiert habe. Die Leiden der OS-Nerds eben 😉


  4. (4) Kommentar by Jens @ 1. Januar 2007, 22:51 Uhr

    Habe jetzt eine 60 Tagen-Demoversio von Parallels… vielleicht nutze ich die ja. :)


  5. (5) Kommentar by Flo @ 27. März 2007, 12:45 Uhr

    Bei mir hats schon geklappt, Windows XP Service Pack 1 drauf zu haun:-), allerdings hab ich jetz das Problem, dass ich Service Pack 2 nachträglich installieren will, weil ich das nur separat auf CD hatte, und das haut irgendwie nicht hin.Kann mir da vllt jemand helfen ??


  6. (6) Kommentar by ganzo @ 8. Mai 2007, 06:23 Uhr

    genau, wie bei Flo, hab ich leider nur Win xp ohne SP2. ich hab’s so installiert, es funktioniert ok bis jetzt, sogar usb-maus wird anerkannt, allerdings kann ich das extra SP2 nicht installieren (kommt ne meldung über irgendwelche lächerlich notwendige 4 MB speicherplatz, die „fehlen“) und damit auch die Mac-treiber nicht.
    hat jemand ne idee?


  7. (7) Kommentar by henning @ 14. August 2007, 10:44 Uhr

    afaik ist es nicht möglich das sp2 nach zu installieren.
    bei mir gabs auch immer die fehlermeldung mit den fehlenden 4 mb!

    unter http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/windows_xp/slipstream/index.html

    gibts ne recht einfache anleitung wie du deine win xp mit dem sp2 update neu brennen kannst

    ich bin gerade bei der neuinstallation.
    mal schauen 😉


  8. (8) Kommentar by Jens @ 17. August 2007, 17:56 Uhr

    @henning:
    Sowas in der Art habe ich ja auch genutzt.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.