Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 25. November 2006, 17:41 Uhr

Doch eine Sammelklage wegen Premiere und den Problemen mit der Kündigung


Meine Premiere-SmartcardDas Thema Kündigung bei Premiere zieht immer noch weite Wellen. Dahingehend muß ich mich selber korrigieren, denn ich schrieb vor einiger Zeit, daß Sammelklagen gegen Premiere nach deutschem Recht nicht möglich sind.

Jetzt hat das deutsche Recht jedoch die Möglichkeit, daß gewisse Rechtsinstrumente aus Urteilen heraus entwickelt werden, sprich: manche Verfahrensweisen werden gang und gäbe praktiziert, es gibt aber kein Gesetz, worauf man sich dabei berufen kann, sondern das ganze entwickelte sich aus einem oder mehreren Urteilen. So hat z.B. das Bundessozialgericht den sogenannten sozialrechtlichen Herstellungsanspruch definiert (leider gibt es keinen Wikipedia-Link dazu, aber dafür einen zur AOK), den die BSG-Richter aus dem § 14 SGB I ableiteten. Nach dem Motto: Wenn ein Sozialleistungsträger Fehler macht, durch den der Sozialleistungsbezieher/Versicherte schlechter gestellt wird, dann muß er den sozialrechtlichen Stand wiederherstellen, wie es ohne den Fehler gewesen wäre.

Jetzt aber zurück zum Thema Premiere und Sammelklage:
Anscheinend wird gerade das Rechtsinstrument „Sammelklage“ entwickelt. Bei allesaussersport.de wird gerade berichtet, daß es anscheinend doch solche Sammelklagen gegen Premiere durch die Verbraucherzentrale(n) geben kann.

Demnach ist es der Verbraucherzentrale sehr merkwürdig vorgekommen, daß viele ex-Premiere-Kunden (die z.B. wegen des Wegfalls der Fußball-Bundesliga das Abonnement kündigten) angeblich ihre Smartcard nicht zurückgeschickt haben. Das ist ja selbst bei der lokalen Post bekannt, daß es Probleme gibt, wenn man die Smartcard nicht per Einschreiben verschickt und manchmal werden auch Kündigungen per Einschreiben nicht sofort von Premiere bei der Post abgeholt.

Bei allesaussersport.de wird auch auf das Verhalten von Premiere und dem Premiere-Call Center (anscheinend betrieben durch die Walter Telecenter GmbH) berichtet. Ein Artikel bei SPIEGEL Online rundet die Berichterstattung dazu ab.

Für Premiere-Interessierte ist das sicherlich alles sehr interessant zu lesen.

PS: Auch wenn ich gerade schon vom „abrunden“ sprach – es wird wohl in Kürze auch hier noch einen Beitrag zum Thema Premiere, Kündigung bei Premiere und dem Call Center geben.


Kein Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.