Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 22. November 2006, 20:27 Uhr

Buffy-Empfehlung für Anke Gröner


Ich muß gestehen – das muß ich überlesen haben: In diesem Beitrag schreibt Anke Gröner en passant, daß sie bisher nie die TV-Serie Buffy gesehen hat. Ansonsten hätte ich ihr sicherlich die Kommentarfunktion fernaktiviert, um da etwas dazu zu schreiben.

Warum?
Für jemanden wie mich, bei dem Buffy zu einer der besten TV-Serien gehört, ist das natürlich ein Skandal bzw. eine enorme Bildungslücke.

Ich schließe mich daher den Kollegen Bloggern an, die Anke ein paar Tipps geben (siehe hier) an, als da wären Trivial Delight, Prospero, Curious Creatures und Scot von USA erklärt (sehr lesenswerter Beitrag!)

Erst einmal möchte ich den Kinofilm Buffy the Vampire Slayer empfehlen – irgendwie finde ich gehört der dazu, auch wenn sich zwischen dem Film und der Serie doch einige gewisse Unterschiede ergeben.

Buffy - Im Bann der Dämonen: Once More With FeelingAnsonsten will ich nur noch die abgebildete Musical-Folge Once more with feeling als Tipp geben – da habe ich schon einmal einen eigenen Beitrag quasi als Loblied „gesungen“. Was ich an dieser Folge auch so toll finde ist die Tatsache, daß die Verantwortlichen nicht nur einfach eine „just for fun“-Musical-Episode gemacht haben, sondern diese Folge auch wirklich Folgen für die gesamte Geschichte der Serie hat, da es sich um eine „Wendepunkt“-Folge handelt.

PS: Es macht Spaß bei gutem Wetter mit offenem Verdeck zu fahren, die Soundtrack-CD Once more with feeling im Wechsler zu haben, den Billy Idol-Verschnitt Spike mit Rest in peace laut an einer roten Ampel zu hören und verständnislos angeschaut zu werden… 😉


17 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Alex @ 22. November 2006, 21:29 Uhr

    Also ich weiß ja nicht was ihr alle an Buffy so doll findet. Eine Göre, die ein paar Vampire vermöbelt, um dann mit einem dieser in die Kiste zu steigen und am Ende geht die Welt unter…?

    Und der Kinofilm – Trash pur 😉


  2. (2) Kommentar by Zeth @ 22. November 2006, 23:32 Uhr

    Als Erweiterung zu deiner Soundtrack-Idee möchte ich noch vorschlagen:
    Nicht nur die Soundtrack, einfach die Tonspur der kompletten Folge mitnehmen. So entgehen einem dann auch nich Dialoge wie „It’s a nightmare! It’s a plague! It’s like a nightmare about a plague!“ :)


  3. (3) Kommentar by jooonas @ 22. November 2006, 23:54 Uhr

    Ich hab das auch nie gesehen.

    Nichts geht serientechnisch über Prison Break.


  4. (4) Kommentar by Mountaishadow @ 23. November 2006, 01:33 Uhr

    Oh, die unwissenden Spätgeborenen … Sicher, die erste Staffel von Buffy ist wirklich auffällig Low-Budget. Aber wenn ihr damals – vor Buffy – schon Serienfans mit … hüstel … guten Verbindungen nach jenseits des Atlantik gewesen wärt, würdet ihr wissen, wie gut die Serie ist, und was sie mit ihrer Qualität alles für Entwicklungen angestoßen hat. Buffy ist nicht perfekt – denn Buffy ist quasi der erste Versuch. Andere haben, darauf aufbauend, coolere Serien geschaffen. Aber die sieben Jahre Buffy beinhalten schon eine unglaubliche Entwicklung …


  5. (5) Kommentar by Jens @ 23. November 2006, 22:09 Uhr

    @Alex:
    Besorg Dir mal die ganzen Staffeln und schau sie dann. 😉

    @Zeth:
    Ja, stimmt, da sind noch einige Highlights, die auf der CD nicht auftauchen.

    @jooonas:
    Nie gehört. Worum geht es da?

    @Mountainshadow:
    Ja… die Entwicklung ist erkennbar.


  6. (6) Kommentar by Zeth @ 23. November 2006, 22:55 Uhr

    Ich antworte schon mal für joonas:
    Prison Break ist eine in Deutschland noch nich gelaufene Serie die in ihrer erste Season die spannende Geschichte eines von langer Hand geplanten Gefängnisausbruches (!) zweier Brüder erzählt. Die Szenerie im Knast ist bedrückend, die rumlaufenden Insassen interessant und der Plan (auf den Körper des einen Bruders tätowiert der sich mit Absicht hat inhaftieren lassen um dem anderen bei der Flucht zu helfen) ist fuchsig ausbaldowert. Die aktuell laufende zweite Season behandelt das konfuse kreuz und quer fliehen durch die Vereinigten Staaten und die geheime Verschwörung im Hintergrund, die Sache läßt hier meiner Meinung nach stark nach und ob es noch eine dritte Season gibt (und ob die dann immer noch „Prison Break“ heisst) ist noch zu bezweifeln.


  7. (7) Kommentar by Bernd @ 23. November 2006, 23:00 Uhr

    Prison Break: eine Serie, die in den USA im Zusammenhang mit „24“ programmiert wird (um mal so etwa die Richtung und Zielgruppe zu umreißen); ein hochintelligenter junger Mann läßt sich in ein Gefängnis einsperren, um „von innen heraus“ seinem zum Tode verurteilten Halbbruder zur Flucht zu verhelfen. Den Ausbruch hat er intensiv geplant und sich als „Fluchthilfe“ diverse Informationen in einem großflächigen Tatoo versteckt. Ein zweiter Handlungsstrang dreht sich um die Hintergründe, warum der Bruder – natürlich unschuldig – wegen des Mordes am Bruder der US-Vizepräsidentin verurteilt wurde.
    Und dank einer schnuckligen Gefängnisärztin gibt’s dann auch noch eine romantische Handlung.


  8. (8) Kommentar by Bernd @ 23. November 2006, 23:01 Uhr

    Ja ja, ich in ein langsamer Tipper ,-)


  9. (9) Kommentar by Zeth @ 23. November 2006, 23:20 Uhr

    @Bernd: Hast wenigstens die Verschwörung ein bischen mehr erläutert. Die geht mir inwzischen ziemlich auf den Keks, will schon gar nicht drüber schreiben 😀


  10. (10) Kommentar by Kirsten @ 24. November 2006, 21:56 Uhr

    Oh, ich liiiiiebe Buffy, und vor allem die Musical-Folge! Ich sing die immer von vorn bis hinten mit, einschließlich „They got the mustard ooooooooooouuuuuuuuuuuut!“ 😀


  11. (11) Kommentar by Jens @ 25. November 2006, 18:11 Uhr

    @Kirsten:
    Witziger find ich da ja die Stelle mit der Falschparkerin und dem Polizist. 😉


  12. (12) Kommentar by Kirsten @ 26. November 2006, 21:49 Uhr

    *singt*: I’m just a poor girl, don’t you care? Hey, I’m not wearing underwear!“

    Den? 😀


  13. (13) Kommentar by Jens @ 26. November 2006, 21:51 Uhr

    Genau der. 😉


  14. (14) Trackback by Pottblog @ 9. Dezember 2006, 15:55 Uhr

    Bloggeständnis zum Thema TV-Serien…

    (adaptiert von yellowled.de, via ankegroener.de, der man kürzlich erstmalig Buffy nahe brachte…)
    Es gibt TV-Serien, die sollte man gesehen haben (sagt man – wer ist eigentlich man? – so). Dennoch habe ich diverse Serien, die zu diesen &#8220…


  15. (15) Trackback by Pottblog @ 7. Januar 2007, 21:11 Uhr

    Ich bin ein Buffy-Nerd……

    Das ich ein Buffy-Nerd bin, das schreibt mir jedenfalls gerade Anke Gröner – per Mail, also nicht in dem Beitrag danach suchen.
    Dort findet man nur den Grund – weil ich nämlich nebenstehend abgebildete Soundtrack-CD Buffy (the Vampire Slayer)…


  16. (16) Kommentar by myriam @ 24. April 2007, 13:26 Uhr

    ich weiß das das hier schon älter ist, aber ich habe vor einigen monaten alle staffeln gesehen und ab staffel 4 war ich dann restlos gebannt und nach staffel 7 musste ich mich dann erst einmal erholen…. es war doch ein wenig zu sehr düster und die folge once more, with feeling fand ich genial und höre seit wochen kaum etwas anderes, kann fast alle texte auswendig … leider habe ich keine auto und auch kein dachfenster… aber würde sofort immer gerne mitfahren und mitsingen :))
    wow ich bin froh auf buffy fans gestoßen zu sein!!!!

    ich habe übrigens auch gelesen, dass es buffy studies an unis in usa gibt, weil buffy die erste superfrau ist, die keinen rettenden helfer an ihrer seite hat…
    meine freunde sagen dann zwar meist lapidar: in usa kann man alles studieren, aber ich finds trotzdem bemerkenswert


  17. (17) Kommentar by Zeth @ 24. April 2007, 14:13 Uhr

    Z.B. über http://slayageonline.com/ findest du Zugriff zu Unmengen akademische Arbeiten über BtVS, größtenteils als PDF. Einfach mal unter „Academic Buffy Bibliography“ weitersuchen…


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.