Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 9. Oktober 2006, 20:25 Uhr

Wie die Abschaffung der CSU Deutschland rettet!


Der Brüsseler bloggt wieder. Zwar aus der Umgebung von Frankfurt und nicht aus Brüssel, aber ein Großteil der Beiträge im Pottblog stammen ja auch aus dem Münsterland. 😉

Durch sein neues Blog (Link in der Blogroll wird gleich geändert!) bzw. den Beitrag Die SZ hat Recht… Weg mit dem Föderalismus! bin ich auf einen interessanten Artikel der Süddeutschen Zeitung aufmerksam geworden:

Raus aus der Krise – So retten wir Deutschland

Insgesamt 12 Punkte werden da genannt, teilweise sind das Sachen, die fast jeder einigermaßen politisch gebildete Mensch sofort aufsagen könnte (Verringerung der Bundesländer, richtige Föderalismusreform usw.), andere Sachen sind in dem – natürlich überzeichneten – Artikel nicht unbedingt sinnvoll. Aber sowohl witzig als auch sicherlich in vielen Punkten richtig wird es bei Punkt 3:

3. Fusion von CDU und CSU

[…]
Die Zwitterexistenz der CSU als Regionalpartei und bundespolitischer Mitspieler gibt ihr mehr Einfluss als ihr zusteht. Mal ist sie Schwester der CDU, mal Partnerin. Das geht nicht.
[…]
Die CSU redet mit, wo sie nicht mitzureden hat. Nach den Wahlen von Berlin und Mecklenburg-Vorpommern saß Markus Söder mit Selbstverständlichkeit in der Generalsekretärsrunde der Parteien zur Begutachtung der Ergebnisse aus bundespolitischer Sicht.

Berlin und Meckpomm – man fragt sich: Was bitte geht das den Herrn Söder aus Bayern an?
[…]

In Edmund Stoiber kristallisiert sich strukturell das Kernproblem Deutschlands.
[…]

Bei alldem ist er nichts weiter als Bayern-Lobbyist, der dort und sonst nirgends Rechenschaft ablegen muss. Keiner kann ihn außerhalb Bayerns wählen oder abwählen. Aber überall mischt er mit.
[…]

Um die CSU zur Fusion zu zwingen, muss die CDU die große Koalition nutzen. Sie vereinbart mit der SPD in der laufenden Legislatur, dass Mehrheiten für Gesetze von CDU-Fraktion und SPD-Fraktion sichergestellt werden.

Die CSU-Fraktion wird so kaltgestellt, die Einwände von Edmund Stoiber bleiben dabei stets hochinteressant, sind aber fortan unerheblich.
[…]

Liebe MdBs unter den Lesern des Pottblogs:
Macht das doch mal! 😉


2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Trackback by Pottblog @ 14. Oktober 2006, 20:37 Uhr

    Preisträger beim Deutschen Comedypreis 2006 vergessen!…

    Da berichtet alle Welt (und auch Die Welt), daß beim Deutschen Comedy Preis diverse Künstler ausgezeichnet worden sind (so z.B. Hugo-Egon Balder, Bastian Pastewska, Hape Kerkeling, Christoph Maria Herbst, Hella von Sinnen).
    Doch aus mir unver…


  2. (2) Trackback by Pottblog @ 11. Januar 2007, 22:06 Uhr

    Wette zu Edmund Stoiber gefällig?…

    Angesichts der jüngsten Eskapaden des Edmund Stoiber (neueste Entwicklung: Die CSU-Landtagsfraktion hat was gegen Stoiber Aussage, daß er bis 2013 Ministerpräsident von Bayern bleiben möchte – genau das hatte Stoiber kurz vorher in …


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.