Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens mobil — 13. September 2006, 09:52 Uhr

Streit um das Kunstwerk „Der Bevölkerung“ in der BILD




Schon vor einiger Zeit berichtete ich hier im Pottblog über die peinliche Reaktion von Hans Haacke. Dieser hat das Kunstwerk „Der Bevölkerung“ geschaffen, welches – aus Steuermitteln bezahlt – im Reichstag zu sehen ist. Gewidmet ist diese Installation – nomen est omen – „Der Bevölkerung“.

Der gesamten Bevölkerung?

Nein, denn Petra Tursky-Hartmann (vom Blog Castle Falckenstein darf ein bei einem privaten Berlin-Besuch gemachtes Foto, auf der ein Teil des Kunstwerkes zu sehen ist, nicht auf ihrer Internet-Seite veröffentlichen.

Die VG Bild+Kunst verlangt für die „Nutzung“ im Internet Lizenzgebühren. Die wollte sie sogar zahlen (obwohl sie ja eigentlich als Steuerzahlerin schon dafür gezahlt hat), doch das ging auch nicht, da sich der in New York lebende Künstler gegen eine Veröffentlichung ausgesprochen hat. Schließlich würde Petra Tursky-Hartmann auf ihrer Website Werbung für die SPD machen. Nun ja – Werbung für die CDU erwarte ich auf einer Website von einer Vorsitzenden eines SPD-Ortsvereines nicht. Das irgendwelche Sozialistengesetze Bismarcks noch gelten, wonach Sozialdemokraten nicht zur Bevölkerung gehören, war mir bisher auch unbekannt.

Die ganze Posse ist jedoch zwischenzeitlich nicht nur durch den offenen Brief von Petra an den Ältestenrat des Deutschen Bundestages in Berlin angekommen – spätestens seit heute dürfte auch der normale MdB davon wissen, denn Hugo Müller-Vogg berichtete heute in seiner BILD-Kolumne davon.

Vielleicht findet diese Posse ja noch ein glückliches Ende, vielleicht überlegt sich Herr Haacke, daß es dumm wäre, wenn man an seiner Installation ein Schild mit der Aufschrift „Der Bevölkerung gewidmet – außer SPD-Mitgliedern wie Petra Tursky-Hartmann“ anbringen müßte.


1 Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.