Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 6. September 2006, 20:11 Uhr

Verurteile einen Anwalt nicht wegen seiner Mandanten


In der Kolumne der aktuellen Ausgabe des Vorwärts (leider nicht online zu finden) schreibt SPD-Generalsekretär Hubertus Heil über die Geschehnisse in Delmenhorst, wo

„der Neonazi Jürgen Rieger ein Hotel in der Innenstadt kaufen und daraus ein Tagungszentrum für die rechte Sene machen [will]“

Über diese Immobilien-Geschichte und den Spendenfonds der entrüsteten Bürger konnte man ja schon einiges lesen. Weiter liest man im besagten Artikel über Jürgen Rieger folgendes:

„Immer wieder fällt dabei der Name Jürgen Rieger. Der Hamburger […] vertrat als Anwalt Neonazis wie Horst Mahler.“

Dazu meine kleine vielleicht unmaßgebliche Anmerkung:
Es ist ein großer FEHLER allgemein davon auszugehen, daß ein Anwalt die gleichen Ziele und Vorstellungen wie sein Mandat hat. Das klingt in dieser Kolumne jedoch anders heraus und mag in diesem Einzelfall zwar wohl sehr wahrscheinlich sein, aber man sollte und darf da nicht verallgemeinern.
Vor allem wenn man sich überlegt, durch wen Horst Mahler während seiner Zeit in der linksextremen Szene anwaltlich vertreten wurde (siehe auch hier)…


1 Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Andree @ 7. September 2006, 17:39 Uhr

    Dem kann ich nur zustimmen! 😉

    Ganz nebenbei: Melde Dich mal!!


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.