Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 26. Juni 2006, 20:23 Uhr

WordPress-Plugin: Verfeinerung von Spam Karma 2


Das Pottblog hier wird – wie viele anderen WordPress-basierte Blogs mittels Spam Karma 2 vor Spam geschützt.

Das Plugin Spam Karma ist relativ leicht zu verwenden, dennoch empfiehlt es sich nicht unbedingt nur die Standardoptionen zu nutzen:

Durch Sven Scholz bin ich (siehe die Kommentare hier) bin ich auf das Zusatz-Plugin SK2-Moderate Plugin aufmerksam geworden.

Dieses Plugin für Spam Karma 2 (also quasi ein Plugin-Plugin) behebt nämlich einen „Grundfehler“ von Spam Karma 2:
Bei den WordPress-Optionen kann man z.B. einstellen, daß ein Kommentar erst dann veröffentlicht wird, wenn der Autor schon mal einen Kommentar veröffentlicht hat. Die Standardeinstellungen bzgl. der Kommentarbehandlung werden jedoch von Spam Karma 2 ignoriert.
Das bedeutet: Wenn ich wünsche, daß jeder Kommentar eines bisher unbekannten Besuchers grundsätzlich moderiert wird, kann ich das mit Spam Karma 2 normalerweise nicht erreichen.

Mittels des SK2-Moderate Plugin geht es jedoch doch – hierzu sind folgende Schritte notwendig:

Installation
Die Installation ist sehr einfach:

  1. Spam Karma 2 muß bereits installiert und aktiviert sein.
  2. Unter der Adresse http://blog.ftwr.co.uk/wordpress/sk2-moderate-plugin/ lädt man sich die Plugin-Datei sk2_pjw_moderate_plugin.php herunter.
  3. Diese Datei wird in den Plugins-Ordner von Spam Karma 2 (nicht in den normalen Plugins-Ordner!) kopiert, also z.B. ins Verzeichnis wp-content/plugins/SK2/sk2_plugins/
  4. Im Admin-Menü ruft man das Menü Optionen auf und dort dann das Untermenü Spam Karma 2. Hier muß man unter Einstellungen der Maßnahmen-Plugins das Plugin Captcha Test deaktivieren. Das Captcha-Plugin sorgt dafür, daß Kommentare, die ansonsten als Spam eingestuft werden würden, sich durch die Eingabe eines Zahlencodes manuell „freischalten“ können. Würde dieses Plugin noch aktiviert sein, könnten sich die erstmaligen Kommentarschreiber dementsprechend selber „freischalten“ und müßten nicht erst manuell durch die Blogverantwortlichen moderiert werden.

Das war’s dann auch schon.


8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.