Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 11. Juni 2006, 01:58 Uhr

dff: WM 2006


Schon am Freitag (irgendwie logisch…) fragten diefreitäglichenfünf.de diesmal – zeitlich sehr passend – rund um die Fußball-Weltmeisterschaft:

WM 2006
Schnell ein paar Fragen zur Fussball WM, damit die DFF das dann auch hinter sich haben.

1.) Fussball WM. Die einen Seufzen, für die anderen ist es die grösste Sache der Welt. Wo stehst du?
Irgendwo dazwischen. Aber eher auf der Seite derer, die das ganze toll finden. Im übrigen stehe ich nicht wirklich auf Seite derer, die Fussball mit zwei S schreiben – denn so macht das eigentlich nur die FIFA und schreibt empfiehlt es – gegen die Rechtschreibregeln – auch ihren Medienpartnern hierzulande vor.

2.) Durch die Austragung der WM werden vielerlei Ressourcen in Anspruch genommen. Ist das gerechtfertigt? Bist du damit einverstanden?
Nun ja… schwierige Frage. Die Tatsache, daß z.B. die FIFA steuerfrei hierzulande agiert und sich fast schon wie eine Besatzungsmacht über unsere Stadien und die Städte hermacht, gefällt mir nicht.
Auch kann man sich mal generell (gilt auch für den „normalen“, also den nicht-weltmeisterschaften, Fußball) fragen, warum die Polizei eigentlich die Aufgabe von privaten Sicherheitsdiensten erledigt.

3.) Hast du Karten ergattern können? Wenn ja, wie hat sich der Kauf gestaltet?
Ja! Für das Spiel Togo vs. Schweiz!
Der Kauf war eigentlich ganz einfach:
Ich bestellte im Internet, wählte die vorher zusammen beratschlagten Spiele aus (was ja schwierig war, weil man zu dem Zeitpunkt noch nicht die Gruppenauslosungen kannte) und wollte bestellen, als meine Schwester der versammelten Verwandtschaft erklärte, daß ich für über 30.000 Euro gerade Karten bestellen würde. Sorgte dafür, daß ich sofort alle Leute da hatte, die mir über die Schulter schauten und wohl auch das Netzwerkkabel ‚rausziehen wollten. Es waren dann aber doch „nur“ über 3.000 Euro für maximal 28 Karten, da wir bei allen Spielen immer die erste bis vierte Preiskategorie geordert hatten, wobei angeblich die Verteilung bei der untersten Kategorie anfing und dann – wenn dort keine mehr verfügbar waren – nach oben ging.

Insgesamt 28 Karten (7 Spiele zu je 4 Personen) haben wir bei der ersten Runde bestellt – und kein einziges bekommen.

Was ich übrigens komisch fand, denn wenn z.B. Kollegen ihr Maximum an bestellten Karten erhalten, frage ich mich, warum da nicht eine Abfrage bei der Verlosung eingebaut wurde, nach der Methode, daß erst dann jemand für ein zweites (oder weiteres) Spiel Karten bekommt, wenn die bisher leer ausgegangenen Interessenten versorgt sind.
Nachdem es dann also so aussah, als ob wir nix bekommen würden, gab es dann die sogenannte zweite Runde, in der wir dann die oben genannten Karten bekommen haben. Irgendwann wurde das per eMail bestätigt – und dann irgendwann waren die WM-Tickets da.

4.) Welcher war dein Lieblingsskandal aus dem Vorfeld der WM?
Gibt es da nicht soo viele, daß die Auswahl schwierig ist? 😉
An sich finde ich die Kartenvergabe (s.o.) suboptimal und auch der Markenwahn gefiel bzw. gefällt mir nicht.

5.) Dein Tipp: Wer fliegt als Erster raus?
Ich denke u.a. (fliegen ja mehrere quasi gleichzeitig raus) Trinidad und Tobago, wobei ich es den Tritobs gönnen würde, wenn sie weiterkämen.


2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Daniela @ 12. Juni 2006, 22:39 Uhr

    Ich schreibe Fussball auch mit Doppel-S, da ich dieses ß einfach nich leiden kann.
    Aber ich schreibe auch Telephon, Photo, Delphin …

    Und wer soll es mir verbieten? Aus der Schule bin ich ja nun lang genug schon raus 😉


  2. (2) Kommentar by Jens @ 12. Juni 2006, 23:43 Uhr

    Also mir könnte es mein Arbeitgeber verbieten. Zumindestens wenn es um Schreiben geht, die dort gemacht werden.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.