Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 6. Juni 2006, 23:27 Uhr

Recherchen zum Thema „Mein letzter Wille und Testament“


In den vergangenen Tagen habe ich mir einige Testamente durchgelesen. Nein, ich plane nicht demnächst von dieser Erde Abschied zu nehmen – ich benötige jedoch etwas Hintergrundwissen bzgl. historischer Testamente und Erklärungen des letzten Willens.

Fast schon faszinierend was man da alles so reinschreibt. Und interessant ist vor allem wie lang so ein Testament wird. Da kann man ja locker mehrere Seiten voll schreiben.

Wenn man sich das dann so durchliest macht man sich dann auch doch noch Gedanken um einen selbst. Ich kann jetzt ein wenig nachvollziehen warum Leute sich ungern Gedanken über ein Testament machen, weil man da dann direkt vor Augen hat, daß man irgendwann stirbt. Und das möchte man nicht – ich jedenfalls nicht.

Mich wundert es jedenfalls jetzt nicht mehr, daß viele Leute kein Testament anlegen – und dadurch viel Streit verursachen, den die Nachkommen da durch haben. Liegt natürlich primär an den Nachkommen aber durch ein Testament kann man da doch einiges verhindern und in die richtigen Bahnen lenken.

Bevor ich mich jetzt noch weiter so anhöre wie ein Notar der ein Testament notariell beglaubigen lassen will und dafür Werbung macht nur ein leicht kryptischer Hinweis: Wenn alles klappt wird man irgendwann hier (und auch an anderer Stelle) Hintergründe zu meiner Recherche erfahren. Momentan kann ich dazu jedoch leider nicht viel mehr sagen bzw. schreiben.


3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Rayson @ 6. Juni 2006, 23:35 Uhr

    Logisch – wer wird schon gern mit seiner eigenen Sterblichkeit konfrontiert,

    Ich habe bislang nur aus einem Grund keins gemacht: Es gibt keinen Anlass. Meine Liebste würde wie bisher ohne mein Einkommen bzw. Vermögen leben, und Kinder gibt es nicht.

    Alles andere wäe mir egal.


  2. (2) Kommentar by Jens @ 8. Juni 2006, 10:21 Uhr

    Also wenn ich gewisses Vermögen hätte, wäre es mir nicht wirklich egal wer das bekommt… nicht, daß am Ende keiner übrig bleibt und Vater Staat noch einmal abkassiert. Dank der gesetzlichen Erbfolge würde das aber nicht passieren.


  3. (3) Kommentar by Daniela @ 8. Juni 2006, 10:47 Uhr

    Ist wirklich gruselig, wenn man so darüber nachdenkt. Aber da es bei mir einfach nichts zu erben gibt, sollen meine Eltern entscheiden, was mit meinem ganzen Kram passiert.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.