Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 26. April 2006, 20:00 Uhr

Neugierig – oder: Die Quadratur einer kreisrunden Medaille


Am Rande hatte ich in diesem Beitrag über ein kleines PR-Desaster der PR-Firma Johanssen + Kretschmer berichtet.

Kurze Zusammenfassung:
Die PR-Firma Johanssen + Kretschmer (JK) hat sich meiner Meinung nach etwas in die Nesseln gesetzt. Auf deren Homepage gibt es einen Artikel zum Thema Blogs und deren wachsende Bedeutung gerade in Bezug auf die Krisenkommunikation von Unternehmen.
Dieser Artikel wurde Berichten zufolge ursprünglich (ich hab es selber nicht gesehen) nicht mit dem MS IE-Screenshot (ich dachte Werbefirmen arbeiten immer mit dem Mac) illustriert, sondern mit einem kleinen Ausschnitt des Covers des Buches BLOGS.
Dummerweise wurde das Bild jedoch so geändert, daß man die wichtigen Urheberangaben nicht mehr findet – dies hat Don Alphonso von Rebellen ohne Markt (der Fotograf des Bildes und Mitherausgeber des Buches) quasi in Erfüllung des oben erwähnten Artikels blogtechnisch bekanntgegeben – und als Ergebnis zeigte sich, was eine gute Krisenkommunikation ist bzw. was nicht.
Anstelle das schnell aus der Welt zu räumen wurde von Verantwortlichen verbreitet, das die Bildverwendung abgesprochen wäre und nachdem das ganze widerlegt wurde gab es nur noch Funkstille, bis sich anscheinend einige Tage später eine gütliche Einigung abzeichnete.

Schaut man sich jetzt mal die Google-Ergebnisliste bei der Suche nach Johanssen + Kretschmer an, dann erkennt man spätestens auf Platz 3 was nicht wirklich positiv für die Agentur im Sinne von Krisenkommunikation spricht…

Jetzt aber zum eigentlichen Thema…

Via blog.50hz.de bin ich auf diesen Beitrag bei roell.net aufmerksam geworden:

Ich habe gestern Abend mit einer Mitarbeiterin von Johannsen + Kretschmer telefoniert, der PR-Agentur, um die es in dieser Sache in diesem Eintrag ging.

Jede Sache hat zwei Seiten.

Ich bin zur Überzeugung gelangt, dass sie in der Sache richtig gehandelt haben. [26.04. Irgendetwas an dem Satz erzürnt Kai Pahl. Ich verstehe nicht, was. Vielleicht kriegen wir das in den Kommentaren geklärt.] [12:24 done.] „Gelogen“, wie auch ich in meinem Eintrag formuliert hatte, haben sie nicht. Ich werde den Fall hier nicht aufdröseln – wenn J+K es für nötig halten, alle Fakten aus ihrer Sicht einmal darzustellen (ich glaube nicht, dass die Sache so wichtig ist, könnte aber ja sein), werden sie das selbst tun.
[…]

Der durchgestrichene Satz ist korrekt zitiert – denn inzwischen ist er (siehe auch die Anmerkungen in den eckigen Klammern dort) auch bei Martin Roells Blog so formatiert.

Was mich jetzt an der ganzen Sache extrem neugierig macht:
Was kann die PR-Agentur am Telefon mitgeteilt haben, daß jetzt nach diesem Telefonat Martin Roell schreibt „dass sie ehrlich waren und nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben“, wo doch die Sachlage relativ eindeutig ist. Wenn ich mir dazu dann den Kommentar von Don Alphonso durchlese – dann kann es sich doch nicht um zwei Seiten einer Medaille handeln, sondern eher von der (unmöglichen) Quadratur einer kreisrunden Medaille denn die beiden Aussagen sind diametral entgegengesetzt.

Bin gespannt ob man hierzu noch genaueres erfährt …

Nachtrag: Man sollte demnächst aufmerksamer lesen… beim ersten Lesen machte ich aus „Jede Sache hat zwei Seiten“ die Aussage „Jede Medaille hat zwei Seiten“ – inhaltlich an sich quasi identisch. Dieses „Verlesen“ erklärt aber meine Überschrift.


7 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.