Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 24. Februar 2006, 23:53 Uhr

Da weiß die eine Hand nicht was die andere macht… oder: Ist die Wohnung frei oder nicht?


Inzwischen habe ich bei meiner Wohnungssuche schon so einiges erlebt, das folgende empfinde ich jedoch schon fast als Knaller, der die bisherigen wirren Sachen toppt – auch wenn es eine etwas längere Geschichte ist:

Vor einigen Wochen Monaten bereits fand ich bei einer großen Wohnungsgesellschaft eine Wohnung, die ich von den reinen „Fakten“ her ganz ansprechend fand.
Okay, nicht zu 100 % meinem Wunschzettel entsprechend – aber das würde es eh nur bei einem Neubau nach meinen Plänen geben. 😉

Ich meldete mich über das Kontaktformular auf der Website, bat um einen Besichtigungstermin und weitere Informationen und es passierte … nichts!

Zwei Wochen später tat sich immer noch nix, also rief ich mal an. Ja klar, meine Anfrage wäre eingegangen. In Gedanken formulierte ich Fragen wie „Und warum nicht beantwortet?“ bevor dann der zuständige Mitarbeiter A sagte, dass es mit der Wohnung Probleme geben würde. Man würde momentan nicht hereinkommen und könne deswegen keine Besichtigungstermine vereinbaren. Daraufhin erwiderte ich, dass das ja sehr schlecht wäre, wenn man die Wohnung kaufen will. Nein, das wäre nicht schlecht, so der Mitarbeiter, schließlich gäbe es viele Interessenten alleine aufgrund des ausführlichen Exposés und die Wohnung würde ja vermutlich zum 1. Februar frei werden. Auf meine Rückfrage veranlasste er dann wenigstens, das ich (der ja auch mehr Infos haben wollte) das Exposé per eMail erhalte. Ich hätte die Wohnung natürlich auch jetzt damals schon kaufen können – aber eine Eigentumswohnung die ich selber nutzen will ohne sie vorher gesehen zu haben und in der noch ein Mieter wohnt… nein, danke.

Einige Wochen später gab es immer noch nichts neues, ich erfuhr jedoch von einer neuen zuständigen Mitarbeiterin B (A war inzwischen ausgeschieden), dass der Mietvertrag Ende Januar ausläuft und man danach dann die Wohnung besichtigen kann. Sie würde sich daher Anfang Februar sofort bei mir melden.

Mitte Februar hatte ich immer noch keine Reaktion und rief selber nochmal an. Eigentlich wollte ich das vermeiden, schließlich ist es eventuell kontraproduktiv, wenn die wissen, dass mich die Wohnung doch einigermaßen interessiert.

Dort erfuhr ich dann, dass der Mietvertrag zwar am 31. Januar ausgelaufen wäre – der Mieter aber noch dort wohnen würde. Eventuell müßte nun eine Räumungsklage stattfinden. Sie würde sich aber auf alle Fälle melden, sobald es etwas neues zu berichten gäbe.

Vor rund einer Woche sah ich dann die Wohnung plötzlich wieder im Internet, wo sie zwischenzeitlich nicht mehr zu finden war. Als Ansprechpartner wurde Mitarbeiter C genannt. Ich benutzte das bekannte Formular und meldete mein Interesse an.

Am nächsten Tag meldete sich gleich C am Telefon bei mir. Ich fragte, ob denn die Wohnung frei wäre, worauf C ganz verwundert erklärte, dass die natürlich frei wäre. Der Mieter hätte ja zum 31. Januar gekündigt und daher wäre jetzt die Wohnung frei. Als ich nochmal nachhakte wunderte er sich sehr, so dass ich ihm all das von der Wohnung erzählte, was ich bisher so erfahren habe. Das kannte er alles gar nicht und meinte nur er würde da jetzt mal nachhaken.

Einen Tag später dann der nächste Anruf:
C berichtete mir, dass es wohl noch Probleme mit der Wohnungsübergabe geben würde. Mehr weiß er dazu nicht. Auch von B weiß er nichts…

Resümee:
Ich bin mir sicher, dass es in dieser Angelegenheit noch mindestens eine Fortsetzung gibt… faszinierend bzw. erschreckend finde ich jedoch, wie wenig in einer Firma anscheinend die einzelnen Leute, die mit den selben Sachen betraut sind, kommunizieren.


Kein Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.