Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 12. Januar 2006, 23:54 Uhr

Post von Premiere: Neues zur Kündigung?


Meine Premiere-SmartcardPremiere und ich – eine lange Geschichte in inzwischen schon viel zu vielen Akten, die der Übersichtlichkeit halber nachfolgend aufgelistet sind.

Nun mehr geht es mit dem vierten und wohl nicht letzten Akt weiter – doch lest selbst:

Akt 1: Kündigung bei Premiere
Akt 2: Will Premiere mich nicht kündigen lassen?
Akt 3: Premiere – so kann man auch seine Kundenzahlen hoch halten
Akt 4: Post von Premiere: Neues zur Kündigung?
Akt 5: Kündigungen von anderen akzeptiert Premiere…
Akt 6: Post von Premiere zu meiner Kündigung
Akt 7: Mein Abschied von Premiere – endlich erfolgreiche Kündigung
Akt 8: Vertragsrelevante Unterlagen – Post von Premiere nach meiner Kündigung
Akt 9: Nach der Kündigung von Premiere
Akt 10: „Ihr großer Coup bei Premiere“ – Nachwehen meiner Kündigung

Da kommt man spät am Abend nach Hause (ich finde es gibt nichts frustrierenderes als deutlich im Dunkeln das Haus zu verlassen und es auch deutlich nach Einbruch der Dämmerung erst wieder zu betreten) und findet einen Brief von Premiere… na endlich! Hat ja lange genug gedauert, bis die meine Kündigung (siehe die vorherigen Akte) verarbeitet haben.

Doch Pustekuchen – lest selbst (die wichtigsten Auszüge… ein Großteil Werbesprech wurde entfernt):

Hamburg, 09.01.2006
[…]
Premiere hat seine Angebots- und Preisstruktur aktualisiert. [… Details entfernt wo Premiere nach eigenen Angaben inzwischen viel mehr bietet als zuvor …]
Trotz der zusätzlichen Inhalte gibt es PREMIERE KOMPLETT weiterhin zum Vorteilspreis. Ihr Vertrag verlängert sich ab 01.03.2006 um weitere 12 Monate und richtet sich nach der neuen Angebotsstruktur. Sie erhalten dann PREMIERE KOMPLETT für € 47,90 pro Monat.
Noch ein weichtiger Hinweis: Sollte Premiere ab August 2006 keinen Bundesliga-Fußball mehr zeigen, schaffen wir selbstverständlich faire Angebotsbedingungen und Sie können
a) Ihr bestehendes Abonnement zu den dann gültigen Preisen fortführen,
b) eines unserer anderen Angebote außer PREMIERE START wählen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Vergnügen mit dem Programm von Premiere.

Hallo?!

Ist an dem Wort „Kündigung“ (erstmalig am 27.12.2005 – und somit fast zwei Wochen vorher ausgesprochen/verschickt) irgendetwas nicht zu verstehen?

Ist ja nett, dass man ab August 2006 ggf. weniger zahlt – ich will jedoch ab dem 01.03.2006 gar nichts mehr zahlen, weil dann mein Abonnement ausläuft und ich es nicht verlängern möchte. Deswegen habe ich ja bereits gekündigt (siehe die vorherigen Akte)…

PS: Ich muß wohl langsam mal eine eigene „Akte Premiere“ anlegen, wo der ganze Kram übersichtlich versammelt ist.
PPS: Es sind schon zwei Tage der von mir gesetzten Frist (siehe Akt 3) vergangen… noch 5 Tage also.


82 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Berns Willi @ 4. August 2006, 20:56 Uhr

    Ich habe auch zum 31.07.2006 mein Premiere Abo gekündigt, weil ich Premiere nur Abon. habe wegen der Fußball-Bundesliga, die haben meine Kündigung nicht angenommen, trotzdem habe ich denen meine Smart Card am 01.08.2006 zurück geschickt, ( per Rückschein) und die Gebühren für August haben die auch schon abgebucht, habe ich aber zurück buchen lassen, bin mal gespannt wie es weiter geht.
    Bis dann
    Willi


  2. (2) Kommentar by Dirk Heitkamp @ 10. August 2006, 11:40 Uhr

    Habe auch Gekündigt und für den 01.08.06, den Betrag von 43,00 Euro zurück geholt,
    promt erhalte ich eine Mahnung von 10,00Euro und soll innerhalb von 10 Tagen bezahlen ansonsten wird abgeschaltet, aber genau das möchte ich ja,
    kein Fußball bedeutet auch gleichzeitig Vertragsbruch, oder?
    Mal sehen wie es weiter geht!
    Schönen gruß


  3. (3) Kommentar by Chris @ 15. August 2006, 12:11 Uhr

    Selbes Problem!! Kündigung ging raus und wurde erstmal bestätigt und dann wiederrufen. Karte habe ich zurückgeschikt und trotzdem wurde der Betrag für August abgebucht. Habe ihn zurückbuchen lassen. Mahnung mit 10€ Strafgebühr. mal sehen was sie sich nun ausdenken!!!!


  4. (4) Kommentar by Reinhard @ 2. September 2006, 13:16 Uhr

    Hallo, habe auch zu August 06 wegen der nicht ausgestrahlten Bundesliga gekündigt. Diese wurde aber nicht angenommen. Bin dann zum Anwalt. Am 11.8. habe ich die Smartcard per Rückschein abgesandt (Bestätigungseingang liegt nun vor). Trotzdem wurde abgebucht. Ich habe sofort eine Rückbuchung veranlasst. Schreiben vom P. an meinen Anwalt: „der von Ihnen geäußerten Rechtsauffassung können wir uns jedoch nicht anschließen. Aufgrund der von ihrem Mandanten veranlassten Rücklastschrift haben wir die monatlichen Abbuchungen ausgesetzt. Daher weißt dass Kundenkonto einen Saldo von 123,80€ auf. Wir bitten um umgehende Überweisung.“ Als krönenden Abschluss, der Satz: „damit betrachten wir die Angelegenheit in unserem Hause als erledigt.“ Na ich werde weiterhin dagegen angehen. habt ihr auch solch ein Schreiben erhalten?
    Reinhard


  5. (5) Kommentar by Rudolf Pakurar @ 11. September 2006, 19:14 Uhr

    hallo bin froh,dass ich nicht der einzige bin der mit Premiere ärger hat,habe schon im April mein Abo zum 01.11.06 gekündigt,da sie den Abo-Preis ohne meine Zustimmung um 10€ pro Monat erhöht haben.Dann kam das Theater mit der Bundesliga-Übertragung,habe seit Anfang August vergeblich versucht P.zu errreichen,weder tel.noch per e-mail bekam ich Antwort.Am 11.08.06 ein maschinell verfasstes e-mail von P,dass sich für Kabel-Kunden nichts ändern werde auch die BLwird weiterhin übertragen,aber war wohl nichts,nur verarschung,weiterhin e.mails geschickt,versucht tel. P.zu erreichen,nur Stimmen am Band.Habe dann per e-mail u.per Einschreiben fristlos gekündigt u.mein Geld für den August zurück geholt.Wie P. mit seinen Kunden umgeht ist eine grosse Sauerei,man sollte eine Sammelklage gegen P.einreichen.
    Gruss Rudi


  6. (6) Kommentar by torsten jakob @ 14. September 2006, 12:35 Uhr

    hallo. auch wir haben ärger mit premiere. unserer kündigung wurde widersprochen, auf eine stellungnahme von p auf unser antwortschreiben darauf warten wir immer noch. haben nun seit unserer kündigung nichts mehr überwiesen, heute kam mahnung mit mahngebühren. premiere haben wir abgeschaltet, da wir nun arena haben. die smartcard haben wir noch hier. wie macht ihr das nun mit den mahnungen? ich hab keine lust, einen riesenbetrag nachzahlen zu müssen, andererseits auch nicht, p hinterherzulaufen, da sie weder auf briefe noch auf emails reagieren. telefonisch läuft nur das band. WAS MACHT IHR? Wär nett, wenn ihr mir hier antwortet, bin nämlich wirklich verunsichert. DANKE.


  7. (7) Kommentar by Murphy @ 14. September 2006, 22:38 Uhr

    Alles das gleiche!
    Ich denke die ganze Zeit:
    Wie bei mir!
    Mahnungen, Ignoranz, …


  8. (8) Kommentar by Eddy @ 15. September 2006, 18:01 Uhr

    Hi Leute,
    bei mir exakt das gleiche Thema. Habe Premiere gekündigt (hatte Premiere Komplett), weil ich jetzt Arena habe um die Bundesliga zu sehen. Da ich noch bis April 2007 Vertrag habe, habe ich eine außerordentliche Kündigung geschickt mit der Begründung, dass sie ihrem damaligen Angebot („alle Bundesligaspiele Live) nicht mehr gerecht werden können. Als Schreiben kam nur zurück, dass nach „eingehender Prüfung“ meinem Antrag nicht auf außerordentliche Kündigung nicht stattgegeben werden kann. Ich hab mich auch an meinen Anwalt gewendet, der meinte, dass die Rechtslage nicht eindeutig ist, zumal ich nicht nur das Sportpaket habe sondern halt Premierekomplett. Er hat mir geraten nur den Preis für Arena, also knapp 15 Euro von den 45 Euro zurückzubuchen, da das der Betrag ist, den ich ausgeben muss um das Versäumnis von Premiere auszugleichen. Vor Gericht würde der Richter dann wohl kaum Premiere recht geben. Ist allerdings nur ein schwacher Trost, da ich halt bei Premiere raus will…


  9. (9) Kommentar by Reinhard @ 16. September 2006, 14:14 Uhr

    Hi,
    die Smartcard muss natürlich wieder an P. gesandt werden, sonst sieht es nicht gut aus. Habt ihr das gemacht, dann könnt ihr beruhigt abwarten. Denn P. muss eine Klage gegen euch einreichen. Habt ihr eine Rechtsschutzversicherung, so ist es viel leichter. Solltet ihr die Klage verlieren (was ich aber nicht glaube), dann müsst ihr nur die monatlichen Gebühren nachzahlen. Also Smartcard, evtl. Reciever zurück an P. Einzugsermächtigung rückgängig machen, evtl. eingezogene Beiträge zurück holen (über die Bank). und jetzt abwarten, bis eine Klage einläuft. Bis dahin werden sicherlich Sammelklagen bei den Gerichten eingegangen sein. Bis jetzt hat sich P. bei mir nicht wieder gemeldet. Ciao


  10. (10) Kommentar by Logginger @ 18. September 2006, 13:08 Uhr

    Hi, Gott sei Dank! Ich bin nicht allein!

    Ich dachte echt, Premiere mache diese Sch***e nur mit bayrischen Mitbürgern …
    Habe das gleiche Problem: Premiere läßt mich – trotz mehrmaliger Kündigungen (seit 2004!!) – nicht aus langjährigen Verträgen … neuerdings weil keine Schreiben eingegangen seien. Daher ein weiteres Jahr (2006) „Verlängerungszwang“ :-((
    Das ist schiere Abzocke und verdient abgewatscht zu werden.
    Habe heute mit der WiSo-Redaktion (ZDF, Mainz) telefoniert: auch hier erfuhr ich, dass Premiere diese Sauereien BUNDESWEIT praktiziert und das diesbezüglich bereits redaktionell recherchiert werde. Meldet Euch mal da und helft denen, Premiere eine vor’n Bug zu ballern:
    Schickt was Ihr habt an

    ZDF Mainz
    Redaktion WiSo
    z.Hd. Hrn. Scheuch

    [Editierung: Laut Aussage von Herrn Scheuch (ZDF/WISO) ist es NICHT zutreffend, daß über Premiere-Kündigungen berichtet wird. Daher habe ich die entsprechende Passage durchgestrichen und diesen Hinweis hinzugefügt.

    Jens Matheuszik]

    Danke! der Logginger


  11. (11) Kommentar by grumpie @ 25. September 2006, 10:14 Uhr

    Wie schlimm muss es um diese Firma bestellt sein, um zu Kunden und Geld zu kommen. Bei wie viel % wird es ihnen wohl gelingen?
    Hier mein *Leidensweg* nach termingerechter Kündigung.

    Kündigungsbestätigung schriftlich erhalten, hatte ich verlangt.
    Abbuchung unterschiedlicher Geldbeträge nach dem Kündigungsmonat, mal 91€ dann 22€ und, alles innerhalb zweier Tage durch P.
    Anrufe durch mich bei der Servicenummer P. mit den üblichen minutenlangen Musikberieselungen . Der eine fühlte sich nicht zuständig, der andere kam gerade mal nicht ins System. Bitte um Rückruf, wenn System wieder läuft? Ausgeschlossen, so der Mitarbeiter, P. ruft doch keine Kunden an!
    Mail mit Bitte um Klärung. Erhaltbestätigung und dem Hinweis
    *….bitte nichts weiter unternehmen, Vorgang wird geprüft*
    Nach 4 Wochen keine Antwort.
    2x Einschreiben mit Rückschein an diese Firma mit Kopie ihrer Kündigungsbestätigung, bis heute keine Reaktion
    Mein Geld hatte ich mir schon mal Zurücküberweisen lassen und Einzugsermächtigung zurückgenommen.
    Es folgten Mahnbriefe mit sofortigen und späteren Strafgebühren. Mehrmalige Anrufe durch diese Firma bei meiner Frau und Androhung von weiteren Gebühren!
    Ende? offen!


  12. (12) Kommentar by Peter @ 25. September 2006, 15:09 Uhr

    Hallo zusammen,

    danke das sich jemand diesem Thema annimmt. ich habe, vor ca. 1 1/2 Wochen (ich gebe zu etwas spät) mein Premiere ABO gekündigt, war ehemals BuLi dann aber Komplett. Heute die Antwort, dreimal dürft Ihr raten… Frühester Termin 30.06.2007. Werde mich jetzt an die WISO Redaktion wenden… Bis jetzt sende ich die Smartcard nicht zurück, mal schauen was passiert.

    Gruss,
    Peter


  13. (13) Kommentar by Sascha Klotz @ 28. September 2006, 00:43 Uhr

    Hallo an alle Premiere-Gesch.

    Ich habe auch riesen Probleme. Habe letztes Jahr November gekündigt. Habe 2 Wochen später ein Serienschreiben bekommen, ihre Kündigung wird in wenigen Tagen wirksam… Pla,pla pla..
    Habe dann bis Februar nichts von denen gehört. Dann kommt ein Schreiben von einer Firma Info Sorce, die von mir über 300 Euro haben möchten. Mittlerweile ist es September und immer noch kein Klärung in Aussicht. Gibt es überhaupt Jemand, bei dem eine Kündigung ohne Probleme funktioniert hat?


  14. (14) Kommentar by Melanie @ 2. Oktober 2006, 21:22 Uhr

    Hallo an Alle,
    habe auch das gleiche. Premiere gekündigt weil keine BundesL. mehr. Dann Schreiben von Premiere, dass ich erst ab 30.07.2007 kündigen kann. Die Smartcard habe ich auch zurückgeschickt – per Einschreiben mit Rückschein. Dann ein Anruf von Premiere, dass eine außerordentliche Kündigung nicht rechtens ist und ich 43,00 überweisen soll, sonst kommt P. mit Mahnbescheid und und und. P. ist der letzte Sch****laden. Naja sollen Sie mal machen. Von mir gibts kein Geld mehr.


  15. (15) Kommentar by uwe puschmann @ 4. Oktober 2006, 13:29 Uhr

    Hallo zusammen,
    schön zu hören, dass mannicht alleine ist.
    ich habe anfang September gekündigt, und mir
    wurde mitgeteilt, dass meine Kündigung zum September 2007 gültig wird….der Oberhammer…
    1 Jahr Kündigungsfrist….
    ich weiß noch nicht wie ich da weiter vorgehe…
    ich kann nur jeden warnen ein Abo bei Premiere abzuschließen…


  16. (16) Kommentar by Uwe @ 9. Oktober 2006, 15:00 Uhr

    Selbes Thema,

    ausserordendlich schriftlich mit Einschreiben gekündigt am 13.7 zum 30.7. Bestätigung des Erhalts vom 14.7. – vom gleichen Tag an war die SmartCard gesperrt. Keine BEstätigung der Kündigung ! – Wochen später dann die ersten Mahnschreiben von wegen Einzugsermächtigung ist nicht mehr vorhanden …
    Nochmal geschrieben dass bereits gekündigt (mit Kopieen der schreiben) – wieder wochenlanges Warten. Letzten Samstag schreiben sie zurück … Kündigung abgelehnt …
    Nun hab ich ein letztes Schreiben geschickt mit Anwaltsdrohung – mal sehen was passiert …
    SmartCard hab ich noch – ist aber eh gesperrt. Bisher haben sie noch nichts gesagt wie und wann sie die wiederhaben wollen.
    Angeblich läuft mein Vertrag nun fristgerecht zum 30.11.2007 aus und ich muss 3 Monate vorher nochmal schriftlich kündigen … lachhaft…


  17. (17) Kommentar by Freddy @ 14. Oktober 2006, 09:27 Uhr

    Hallo zusammen,das kommt mir alles bekannt vor,ich nehme den Tip von Logginger an und wende mich unteranderem an WISO.
    Ich kämpfe schon seit längerer Zeit um bei Premiere aus den Vertrag zukommen.In dem Zeitraum Juni-August 06 konnte man keinen Mitarbeiter von Premiere erreichen weder telefonisch noch per E-Mail,das ist doch wohl unter vielen anderen Gründen auch ein Kündigungsgrund,desweiteren geht Premiere beim Schriftverkehr garnicht auf meine Anschreiben ein.Nachdem mir Premiere nicht bis zum 22.06.06 zusagen konnte ob sie weiterhin die Fußball-Bundesliga übertragen können , habe ich nicht nur aus diesen Grund meinen TV-Empfang auf SAT umgestellt.Dieses habe ich denen mitgeteilt ,es gab noch nicht mal die Frage von P. ob ich meinen Decoder tauschen möchte,ne so schlau waren sie dann doch nicht.So nun habe ich die 2.Mahnung bekommen und bin mal gespannt was da noch kommt….bin ich eigentlich verpflichtet auf meine Kosten die Smartcard zurück zuschicken????


  18. (18) Kommentar by Logginger @ 14. Oktober 2006, 21:19 Uhr

    Hi ihr (Mit)Gegängelten Premiere-Opfer !
    Bei mir beginnt nun wohl (endlich) auch diese „Mahn-Odyssee“, von der hier schon so viele schrieben … 2. Mahnung ist da, nachdem ich nun weder Sept., noch Okt. habe abbuchen lassen (habe mein Kto. bis auf weiteres für P.-Zugriffe sperren lassen!), weil ich seit Januar vergeblich auf die Rücksendung meiner – zusammen mit dem Dekoder – an P. zurückgesandten Smart-Card warte, ohne diese ich ja wohl die Leistungen von P. bis Dato nicht habe abfragen können.
    Obwohl diese Abzocker das wußten, haben die [natürlich!] weiterhin (eben bis Aug) die vollen Gebühren von meinem Kto. eingezogen und auf meine Schreiben nicht und wenn (nur die per „Übergabe-Einschreiben“), dann nicht inhaltsbezogen geantwortet.
    Telefonate mit der Hotline bleiben sowieso erfolglos – zuletzt wurden meine Anfragen mit einfachem Auflegen der anderen Seite „geahndet“ …
    Zuletzt wurde ich mit einer Art „telefonischem Schlichtungsversuch“ konfrontiert:
    Sept. soll mir „erlassen“ werden und ich – statt des bisherigen – ein „besonderes Vorzugs-Paket“ erhalten.
    Ich habe abgelehnt:
    „… und was ist mit den Monaten Jan – Aug ’06 ohne Smard-Card ?!
    Antwort:
    Die (immer noch nicht zurückgesandte) Smart-Card wird mir erst ausgehändigt, wenn ich Sept. + Okt. bezahlt hätte … wie jetzt? Die Kuh (= ich) gibt keine Milch mehr da gibt’s vom Bauer (= P.) kein Gras mehr ?!?!
    Isjawohl’nsupersparwitzoderwas?
    @ Freddy:
    KLannst die Smart-Card auch per „Retoure – Gebühr zahlt Empfänger“ verschicken … mal seh’n was passiert 😉
    der Logginger


  19. (19) Kommentar by Klaus @ 15. Oktober 2006, 17:03 Uhr

    Hallo Kollegen,
    ich bin im Moment bei der 4. Mahnung und der in Rechnung gestellten Vertragsstrafe für die Laufzeit. War genau wie bei Euch, 2 mal die Kündigung hingeschickt, und keiner hat Sie. Ich sehe es mittlerweile sehr gelassen.
    Gruß Klaus


  20. (20) Kommentar by Rolf @ 17. Oktober 2006, 14:07 Uhr

    Danke, daß es euch gibt. Hatte wegen BL außerordentl.per Fax gekündigt. Bereites 1 Tag später ging die Karte nicht mehr. Nun 2. Mahnung, da angebl. nie Kündigung erhalten.Erneut per Einschreiben die Faxkopie der Kündigung mit Sendebericht an P.geschickt. P.behaupetet glatt, könnte nicht sein, daß die Karte seit Monaten !! nicht mehr geht.Ist aber so.Werde nichts mehr zahlen, sondern Notfalls meinen Rechtsschutz einschalten. Die Kosten der 1.000 Telefonate waren hoch genug.


  21. (21) Kommentar by marco @ 20. Oktober 2006, 11:33 Uhr

    Moin,
    habe auch alles erlebt. Wie die vorherigen Autoren.
    Habe das Komplett Abo. Aussage von P: Die Bundelige ist kein Hauptbestandteil das Komplett Abo vorhanden.Ich habe gekündigt zum 31.10.06 per Einschreiben mit Rückantwort. Anerkennung der Kündigung erst zum 31.1.2007. Bezahle jetzt 47.90 € . Nach eine nette Gespräch hat P. meine Gebühren um 10 € reduziert. Nach dem ich die Berichte der anderen gelesen habe, werde ich wohl keine Anwalt einschalten. Die Kosten für einen Anwalt werden bestimmt die Beträge übersteigen also bezahle noch 3 Monate und dann könne die mich Kreuzweise am A.


  22. (22) Kommentar by Jutta Krollpfeifer @ 21. Oktober 2006, 21:20 Uhr

    Nach langem Suchen nach „Leidensgefährten“ endlich fündig geworden.Muss ja nicht alles wiederholen – 3. und letzte Mahnung stand an ! Danke für den Tip mit ZDF “ WISO “ – sollten sich alle melden – vielleicht reichts dann für eine Sammelklage gegen solche Geschäftspraktiken.

    [Editierung: Laut Aussage von Herrn Scheuch (ZDF/WISO) ist es NICHT zutreffend, daß über Premiere-Kündigungen berichtet wird. Daher habe ich die entsprechende Passage durchgestrichen und diesen Hinweis hinzugefügt.

    Jens Matheuszik]


  23. (23) Kommentar by Doris Wolf@ @ 24. Oktober 2006, 15:47 Uhr

    schliesse mich dem Komentar von Jutta Krollpfeifer an.Bei uns steht auch die 3. und letzte Mahnung an.Heute kam dann ein Anruf von P. sie werden jetzt ein Inkassobüro beauftragen. Deshalb danke nochmal für den Tip mit ZDF „WISO“.


  24. (24) Kommentar by BorisDerHund @ 24. Oktober 2006, 19:43 Uhr

    kenne den „Wiso Tip“ nicht! Was kann ich tun? mgf


  25. (25) Kommentar by Regina Domnik @ 26. Oktober 2006, 09:21 Uhr

    Hallo,
    tja, wie soll es anders sein, auch ich habe Probleme. Genau wie alle anderen. Habe außerordentlich gekündigt. Denn in erster Linie hatte ich P. nur wegen Bundesliga. Auch ich habe das Komplettprogramm, allerdings nur durch Anrufe von P. immer wieder erweitert. Meine Kündigung wurde sogar akzeptiert. Nur nicht zu meinem gewünschten Termin. Es sollte erst überprüft werden. Und dann passierte gar nichts mehr. Abbuchung, zurück gebucht, Mahnung, Mahnung usw. Dann habe ich versucht Premiere zu erreichen, aber es wurden keine Anrufe bearbeitet, wegen der vielen telefonischen Anfragen, Ha ha ha. Die haben ja gar keine Telefonate bearbeitet. Dann habe ich einen Brief geschrieben und noch mal auf alles hingewiesen. Versucht ihn zu faxen. Nummer war scheinbar gesperrt. Ich habe den Brief dann mit der Post verschickt. Keine Reaktion. Wieder Mahnung, die 3. Gestern habe ich dann jemanden bei Premiere erreicht. Die haben behauptet, sie hätten mir noch einen Brief mit der Erklärung der Ablehnung einer vorzeitigen Kündigung geschickt. Ist nie bei mir angekommen. Ich habe mit meinem Anwalt gedroht. Er wünschte mir einen schönen Tag. Jetzt werde ich mich beim Verbraucherschutz erkundigen. Berichte Euch wie es weiter gegangen ist.


  26. (26) Kommentar by Regina Domnik @ 27. Oktober 2006, 08:34 Uhr

    Hallo,
    bei der Verbraucherzentrale in Niedersachsen (vzniedersachsen.de) gibt es einen Brief zum Downloaden. Außerdem steht da, daß auch Abonenten mit P.Komplett kündigen könne, da das Programm komplett umgestellt wurde. Man darf sich nicht von P. entmutigen lassen. Werde vielleicht auch noch mal bei Akte, Sat1, nachfragen. Die kümmern sich ja auch um solche Themen.


  27. (27) Kommentar by Logginger @ 27. Oktober 2006, 17:56 Uhr

    @BorisDerHund:
    Hi, der Tip ist von mir und ich empfahl, das jeweilige „persönliche P.Schicksal“ [inklusive gesamtem Schriftverkehr] an

    ZDF Mainz
    Redaktion WiSo
    z.Hd. Hrn. Scheuch

    zu senden, der diese [widerlichen] Machenschaften von P. gerade recherchiert.

    @Regina Domnik:
    … empfehle auch Dir o. gen. „WiSo-Weg“, eben weil die da schon richtig dran sind …

    [Editierung: Laut Aussage von Herrn Scheuch (ZDF/WISO) ist es NICHT zutreffend, daß über Premiere-Kündigungen berichtet wird. Daher habe ich die entsprechende Passage durchgestrichen und diesen Hinweis hinzugefügt.

    Jens Matheuszik]

    Gruß
    der Logginger


  28. (28) Kommentar by Winter @ 28. Oktober 2006, 09:50 Uhr

    Hab von Premiere für ein Jahr ein kostenloses Probe Abo erhalten! Habe niemals eine Vertragsunterschrieft geleistet oder ihnen eine Einzugsermächtigung erteilt.Trotzdem buchten sie von meinem Konto einen Betrag von 22,90 ab. Ich ließ das Geld zurück buchen, bekam jetzt eine Mahnung in Höhe von 32,90. Werde eventuell Anzeige wegen versuchten Betruges erstatten, da sie ja auch einfach ohne meine gehnemigung Geld abgebucht haben.Oder was meint ihr?


  29. (29) Kommentar by BorisDerHund @ 28. Oktober 2006, 12:09 Uhr

    Hallo Logginger+Regina Domnik,

    danke für Euere Mühe/Tipp-Wiso.

    Ich hatte vor Wochen schon einmal geschrieben und mich gefragt, warum der Dachverband aller Verbraucherzentralen, der gegen P.F. geklagt hatte, LA-G.München v23.02.06 usw. , über seine Verbraucherzentralen der Länder den Verbrauchern nichts zu Verfügung stellt. Bei mir hat sich die VBZ-BW auf mein Fax nie zurückgemeldet. Ich glaube niemanden mehr!!! Die wollen nur, dass man ihre teueren Beratungshotline`s anwählt. Die sind doch auf solch große Mill.Angelegenheiten garnicht vorbereitet. Die könnt Ihr alle in der Pfeiffe rauchen.
    Das weis Kofler und seine Freunde. Zum Wohl, wo ist meine Zigarre und mein Glas??
    Überall nur Ausredenmentalität. P.F. ist nicht das einzige Missgeschick in der Welt, aber daran könnt Ihr viel ablesen. Habe vor ca. 7Jahren das gleiche in Sachen Schule und Gewalt erlebt. Wo wir heute sind das könnt Ihre sehen. Damals hat noch keiner davon gesprochen, jeder hat sich weggeduckt. Ich hatte damals schon Personen alleine lokalisiert und einen einsamen Strafantrag gegen die Personen gestellt.
    Das gleiche habe ich gegen P.F. a20.09.06 gemacht! Einsam eben!! Wenn du in Deutschland ein juristisch abgestimmtes, cleveres Abzogsystem entwickeltst, dann kannst du € Mill.machen, wenn die Staatsanwaltschaft nicht einschreitet.
    Das ist natürlich nichts für mich als Normalbürger. Ich wollte ja nur ein bischen Fussball-B.L.Liveunterhaltung, gewürzt mit ein bischen zusätzlich angebotenem P.Filmangebot.
    Ich habe keine Freude mehr an Fussball und der Obrigkeit, die k.m.a.m.a.A.le. !!!!!!!!
    Ich habe bis jetzt keinen Anwalt engagagiert, keine Lastschrift zurückgegeben, das aufregende Spiel mit den P.F.Mahnungen bis jetzt daduch unterbunden. Ich weis ja noch nicht einmal, welches Rechtverhalten Sache ist. P.F. hat von mir die Abbuchung untersagt bekommen, eine echte Vertragsleistung von P.F.liegt nicht vor, SMK seit 03.08.06 in Hamburg.
    Die, P.F. bekommen von mir bei jeder Abbuchung von meinem Bankkonto derzeit, einen von mir erstellten Kontoauszug, aus dem hervorgeht, was ich von denen,P.F. in Zukunft noch zurückzuerhalten habe, z.31.10.06 € 88,00, und das jede untersagte Abbuchung für mich den Betrugsversuch von P.F. gegen mich ausbaut.
    Arbeit und Ärger kann jeder für sich selbst verbuchen: Statt Fussball, eben Vertrags-+Kostentheater mit P.F. Lug u.Trug !!
    Wenn die Obrigkeit handeln sollte, dann bekomme ich mein Geld irgendwann zurück! Wenn nicht, kann ich die Kohle in den Schornstein kippen.

    Jetzt verlasse ich meinen PC und gehe in die stille Natur, und hoffe das ich Eure Kommentare bald weiter lesen kann. Unberührt von allem habe ich zunächst einmal zuzgl. zum 30.09.2007 per Einschreiben mit Rückschein gekündigt, inkl. eines weiteren Schreibens an P.F. € 5,30 Postgebühr. Hat 14 Tage gedauert, bis ich den Schein hatte. Laut Stempeleingänge wohl Postverschulden, egal, jedenfalls habe ich den Rückschein! Bin gespannt wie und ob P.F.anwortet.
    Wenn ich mein Zeug zu „Wiso“schicken sollte, dann brauche ich dazu einen Paketversand + muss wie der Gestörte kopieren, mache ich wahrscheinlich nicht, weil ich ja nichts anderes erlebe wie alle anderen auch. P.F. ist für mich betrugsverdächtig, deshalb habe ich gegen die 4, € Mill.- Geschäftsführer in meinem persl.Fall Strafantrag gestellt. Das kann ja „Jahre“ dauern: Kann, kommt darauf an, welcher Staatsanwalt die Sache in die Finger kriegt. _mfg_BorisderHund_


  30. (30) Kommentar by Jens @ 28. Oktober 2006, 13:51 Uhr

    Auch hier möchte ich noch einmal darauf hinweisen, daß bitte bei allen Kommentaren zu Premiere die Höflichkeit gewahrt bleibt (also nicht beleidigt wird) und auch die Beiträge selbst bitte so geschrieben werden, daß das ganze nicht juristisch verfolgbar wird.
    Danke.


  31. (31) Kommentar by BorisDerHund @ 28. Oktober 2006, 14:11 Uhr

    Hallo,

    Ich steige als Kommentarschreiber aus. Die Meinungsfreiheit sehe ich nicht mehr gegeben.
    Ich mache alleine weiter. Viel Spaß mit AdmiJens u.P.F.

    Wisst Ihr, Boris war mein Hund und bester, treuer Freund, mit 12 J.erblindet, 14 jährig
    verstorben/d.Erlösungsspritze.
    Dagegen ist P.F. ein Sch.D.

    Ich kämpfe weiter!!
    Jetzt gehe ich erst einmal zum Tierfriedhof.
    mfg_BorisDerHund_


  32. (32) Kommentar by Jens @ 28. Oktober 2006, 14:16 Uhr

    @BorisDerHund:
    Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und ein Grundrecht. Das Recht des Einzelnen wird jedoch dann begrenzt, wenn es in die Rechte anderer eingreift.

    Da dies hier MEINE Seite ist wäre unter Umständen ich für die Kommentare hier verantwortlich und ICH will logischerweise nicht dafür gerade stehen, wenn jemand z.B. verleumderisch über irgendwen schreiben würde.

    Insofern ist das weder eine Beschneidung der Meinungsfreiheit noch eine Zensur.

    Du kannst Dir ja selber ein Blog zulegen, für das Du verantwortlich bist und selber dann dort schreiben was Du möchtest. Ggf. wäre ich Dir auch bei der technischen Einrichtung behilflich.


  33. (33) Kommentar by BorisDerHund @ 28. Oktober 2006, 14:28 Uhr

    Hallo AdmiJens,

    nichts werde ich mehr tun!!

    Ihr wisst alle nicht was kämpfen heisst.
    Ihr habt viel zuviel Angst. So läufts. So bleibt alles sinnlos, und die Gegenseite kann in Ruhe zoggen. Ich habe nichts getan, was juristisch verfolgbar wäre. Ich habe nur berichtet, was ich getan habe, und einer anderen anfragenden geschädigten Person, unverbindlich, ohne juristischen Hintergrund Mut gemacht. Was macht den P.F. zu Tausenden ??

    Ende und aus, keine Lust mehr !!!

    mfg_und Ende_BorisDerHund_


  34. (34) Kommentar by Michael Dorloechter @ 8. November 2006, 12:53 Uhr

    Hallo, Leidtragende,
    auch ich habe Premiere ordnungsgemäss zum 31.07.2006 aufgrund der fehlenden Bundesliga-Übertragungen gekündigt. Die Kündigung wurde sogar mit Termin bestätigt. Die Smartcard habe ich ebenfalls per Einschreiben mit Rückschein zurückgeschickt.
    Mittlerweile habe ich die dritte Mahnung für einen ausstehenden Betrag erhalten, insgesamt nun 60 Euro. Ich habe einmal meinen gesamten Schriftverkehr mit Kündigungsbestätigung kopiert und an Premiere geschickt. Trotzdem erhalte ich weitere Mahnungen. Jetzt warte ich nur noch.
    Einfach lächerlich dieses Verhalten von Premiere. Auch dort herrscht die Servicewüste Deutschland.
    Grüsse an Alle!


  35. (35) Kommentar by Pit59 @ 8. November 2006, 13:12 Uhr

    Hallo ihr Premieregeschädigten,
    habe heute die 4.Mahnung bekommen mit Androhung einer Inkassofirma.
    Habe Pr. zum 31.07.2006 wegen Bundesliga außerordentlich gekündigt.
    Am 01.08.2006 die Smartcard an Pr. per Einschreiben zurückgeschickt, seit dem kann erhalte ich nicht mehr die TV Digital und kann kein Premiere schauen.
    Habe Pr. die Einzugsermächtigung entzogen und festgestellt , das bei Premiere keiner weiss was der andere macht.
    Bin im Rechtschutz und werde einfach warten was noch kommt, soll Premiere vor Gericht gehn kann ich immer noch den Anwalt einschalten.


  36. (36) Kommentar by Ralf @ 8. November 2006, 23:46 Uhr

    Hallo Mitleidende,

    bin ebenfalls im kündigungsstreit mit premiere!
    ich finde mich fast in jeder story hier!
    Habe fast alles richtig gemacht, bloss die smartcard nicht zurückgeschickt!
    Bin kurz davor einen anwalt einzuschalten, um zu erfahren ob mein versäumis verhängnisvoll sein wird!
    Über anregungen bin ich sehr dankbar!


  37. (37) Kommentar by Uwe @ 15. November 2006, 09:14 Uhr

    Hi,
    ich weiter oben schonmal gepostet – mittlerweile auch bei mir die 4. Mahnung mit Inkassoandrohung und Schadensersatz… ich soll jetzt die Restsumme bis zum regulären Vertragsende bezahlen plus Mahnkosten – insgesamt 557 Euro !!!!!!! … Angeblich hätte ich nicht auf die vorangegangenen Mahnschreiben reagiert (die Mails und Briefe habe ich ALLE sauber hier líegen ….). Jetzt gehts zum anwalt – ich hab die Schnauze voll von dem Verein.


  38. (38) Kommentar by Ludwig @ 23. November 2006, 22:35 Uhr

    Hallo miteinander.
    habe nun alles durchgelesen und zu 99% spiegelt sich hier meine Situation wieder.
    Bin grad bei der 3. Mahnung über 117 incl. Mahngebühren. Dazu kommen noch 158,06 für „Schadensersatz statt der Leistung“ für P.
    Habe mitte September gekündigt. Wie mir leider auffiel, war ich ein wenig „blauäugig“ und habe nur per Email gekündigt.
    Daraufhin bekam ich ein Schreiben von Premiere, dass Sie die Kündigung nicht aktzepieren und alle weiteren Beträge abbuchen werden.
    Habe alle Buchen wieder rückgängig gemacht.
    Nun weiss ich nich weiter, wie ich Vorgehen soll.
    hab mir die beiden Musterbriefe von der verbaucherzentrale niedersachsen (http://vzniedersachsen.de) angeschaut, und erwähne jetzt den Brief abzuschicken, dass ich die Nicht-Kündigung nicht aktzeptiere. Habe noch einen kleine Fehler gemacht, und die SmartCard nicht sofort zurückgeschickt. Werde sie demnächst mit dem Musterbrief per Retourschein zu Premiere schicken.
    Bei Premiere weiss keiner von nichts und keiner fühlt sich zuständig.
    Gibt es eine direkte Nummer, wo ich nich immer mit der Hotline telefonieren muss , sondern mit einem Mitarbeiter, welcher mir auch wirklich weiterhelfen kann. Wenn noch einer ein paar Tipps parat hat, wäre auch nich schlecht.
    Wär nett, wenn mir einer Bescheid geben könnte.
    Email: LudwigKa88@gmx.de
    Icq: 199007096

    mit freundlichen grüßen :)
    Ludwig


  39. (39) Kommentar by Michael Holz @ 23. November 2006, 23:29 Uhr

    Hallo,

    habe das gleiche erlebt, bin jetzt bei der 4. Mahnung. Bisher auf keines meiner 5 Antwortschreiben eine konkrete Stellungnahme erhalten. Dafür konnte ich (kostenpflichtig) mit subalternen Mitarbeitern telefonieren, die mir Allgemeinplätze ins Ohr säuseln und die natürlich nicht auf meine Argumente eingehen. Für mich ist jedenfalls Premiere gestorben!


  40. (40) Kommentar by Reinhard @ 25. November 2006, 12:50 Uhr

    Hi, heute habe ich ein böses Schreiben von P. erhalten (3. Mahnung). darin werde ich aufgefordert innerhalb von 14 Tagen das Konto auszugleichen, ansonsten wird P. einen „Schadenersatz statt der Leistung“ in Höhe von 465,97€ berechnen. Dies entspricht den Beiträgen für die vertragliche Restlaufzeit bis 18.02.08 Trotzdem werde ich weiter kämpfen und erwarte, dass P. mich nun auf Schadenersatz verklagt. Wenn es vors Gericht geht, bin ich sicher das ich den längeren Arm habe. Mein Anwalt wird ein entsprechendes Schreiben an P. senden. P. ignoriert ganz einfach meinen Anwalt und schickt jedes Schreiben direkt an mich.
    Also Kopf hoch ich werde euch weiter informieren. ciao


  41. (41) Kommentar by Wolfgang Stutz @ 10. Dezember 2006, 13:00 Uhr

    Hallo Leidgenossen,

    bei mir ist er Sachverhalt der, dass ich bei Premiere aufgrund der Programmumstrukturierung zum Januar diesen Jahres ausserordentlich gekündigt habe. Premiere hat den Erhalt meiner Kündigung schriftlich bestätigt, jedoch erst zum 01.01.07, da ich die Kündigungsfrist nicht eingehalten hätte. Da ich von Premiere keine schriftliche Ankündigung erhalten habe, dass zum 1.1.06 eine Programmstruktur.- und Preisänderung eintritt, habe ich die Kündigung direkt ausgesprochen, nachdem ich von 3. Seite auf die Veränderungen von Premiere hingewiesen wurde.
    Smartcard habe ich bereits per Einschreiben zurückgeschickt.

    Das von Euch geschilderte Prozedere entspricht dem, was ich mit Herrn Koffler und Co. erlebt habe. Einerseits muss man den Herrschaften ja dankbar sein, für die spannenden Augenblicke mit Premiere. Mal ganz ehrlich: Das alles ist spannender wie jeder Film den ich in 2005 bei Premiere gesehen habe.

    Andererseits muss ich feststellen, dass es tief im Inneren meines Körpers eine Stelle gibt, die Herrn Koffler und Kollegen …. (schon erschreckend, dass ich solche Gedanken habe).

    Zurück zum Thema:

    Über den Status der 4. Mahnung bin ich bereits heraus. Im Juli erhielt ich von [ … editiert … ] ein Schreiben in dem ich aufgefordert wurde, € 544,77 zu überweisen (Premiereforderungen + Inkassokosten). Ich habe dem natürlich direkt widersprochen und habe diese Woche ein weiteres Schreiben von [ … editiert … ] bekommen, in dem ich angewiesen werde, die ausstehende Summe (hat sich jetzt auf €563,26 erhöht) bis zum 4.1.07 zu überweisen, da ansonsten das Einzugsverfahren gegen mich fortgesetzt wird.

    Ich werde natürlich nicht bezahlen, sondern abwarten was passiert (Mahnbescheid?) Auf jeden Fall wird es jetzt vermutlich richtig interessant. Aber Premiere wird von mir keinen müden Cent bekommen (und wenn ich in den Knast muss).

    Sobald es was Neues gibt, werde ich mich nochmals melden.

    Tschau


  42. (42) Kommentar by rainer makowski @ 11. Dezember 2006, 09:47 Uhr

    nach etlichem hin und her mit ahnungslosen (oder nur sich ahnugslos stellenden) premiere angestellten habe ich nach etliche mahnungen post von einem inkassounternehmen aus baden-baden bekommen.
    jetzt frage ich mich, ob eventuell die r*********a kommtund das geld für premiere eintreibt.
    die sind ganz einfach lächerlich.


  43. (43) Kommentar by Reinhard @ 14. Dezember 2006, 16:11 Uhr

    Hallöchen, u. O du fröhliche————————–
    ENDLICH HABEN WIR es geschafft. P. hat meine Kündigung rückwirkend zum 31.07.2006 anerkannt. Mein Anwalt hat nach der dritten Mahnung noch einmal einen netten Brief an P. gesandt.
    ZITAT P.
    „Um Ihnen und uns weitere Arbeit sowie Ihrem Mandanten weitere Kosten zu ersparen, erkennen wir die Kündigung – aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht – speziell in Ihrem Fall zum 31.07.2006 an. Das Kundenkonto wurde daraufhin korrigiert, dass gegenüber Ihrem Mandanten keine weiteren Forderungen bestehen.“

    Also Leute, es lohnt sich zu kämpfen.
    Macht weiter, es geht doch….
    und schöne Weihnachten euch allen.


  44. (44) Kommentar by wolfgang @ 28. Dezember 2006, 19:32 Uhr

    Hallo Leidensgenossen was hier abgeht ist der Hammer. Bin seit zehn Jahren bei Pr. .oder besser gesagt war, denn unabhängig davon wie das hier ausgeht, ich werde kein Premierekunde bleiben !!! Ich habe zum ersten mal am 10.4.06 mein Premiere- Komplett-Abbo gekündigt wegen der Fussballrechte, da ich finde, es ist ein Vertragsbruch auf Seiten von Pr. und nicht von mir. Bin mittlerweile beim inkasso [ … editiert … ] angelangt und ich soll € 448,55 plus Mahngebühren bezahlen. Das sagt alles über die [ … editiert … ] aus! Daher werde ich keinen Cent überweisen auch ohne Rechtschutz. Wenn sich was neues ergeben sollte, lass ich es Euch wissen. Haltet auch Ihr mich weiterhin auf dem laufenden.

    Es grüßt Euch Wolfgang


  45. (45) Kommentar by Ludwig @ 17. Januar 2007, 18:34 Uhr

    heute 4. mahnung bekommen.
    P. will, wenn nicht bezahlt wird (363€), Inkassobüro einschalten.
    Nach (wiederhohltem) Anruf das gleiche Prozedere wie immer. Kündigung zu spät, Umstrukturierung kein schwerwiegender Grund zum Kündigen usw.

    Nun eine Frage^^:
    Wie weit geht P.?
    hab schon öfters gelesen, dass P. nicht vor Gericht zieht (bzw. sehr selten)

    mfg
    Ludwig
    LudwigKa88@gmx.de


  46. (46) Kommentar by Timo 2611 @ 23. Januar 2007, 16:31 Uhr

    Hallo Ludwig,

    bei mir genau das gleiche Spiel!!!
    Keine Ahnung, weiß auch nicht genau wie ich weiter machen soll. Warte mal ab, was da noch so alles passiert….

    mfg
    Becker


  47. (47) Kommentar by Ludwig @ 23. Januar 2007, 18:17 Uhr

    NIEMALS abwarten… wenn du keine Rechtsschutzversicherung hast, dann wirds evtl. ein wenig teuer, aber oft verzichtet P. darauf, wenn ein Anwalt schreibt, dass man vor Gericht zieht.


  48. (48) Kommentar by Timo 2611 @ 24. Januar 2007, 14:05 Uhr

    Hallo,

    da hast Du schon Recht. Deshalb habe ich auch heute um 16Uhr einen Termin bei meinem Anwalt. Zwar ohne Rechtsschutzversicherung, aber egal. Lieber bringe ich dem das Geld wie P.!!! Wenn es dann hoffentlich auch funktioniert. Was die mit den „Kunden“ treiben ist der absolute Hammer! Hoffentlich geht der ganze Verein Bankrott!!


  49. (49) Kommentar by Ludwig @ 24. Januar 2007, 17:58 Uhr

    ^^ îrgendwo hab ich gelesen (per Google gefunden), dass gegen P. ne Sammelklage von 54 Klagen besteht und bald verhandelt wird. Mal schaun wie es da aus geht.
    nützliche Infos zu P. hat die Verbraucherzentrale Hamburg (dürfte die gewesen sein…) online gestellt.

    mfg


  50. (50) Kommentar by Timo 2611 @ 25. Januar 2007, 09:37 Uhr

    Hallo,

    also ich war gestern bei meinem Anwalt. Zitat von Ihm: Kein Problem, machen wir schon. Die haben gar keine Chance vor Gericht, da Sie (P.) Vertragsbrüchig geworden sind. Meistens geht das eins bis zwei mal hin und her meinte er und dann kommt da ein nettes Schreiben von P…, dass Sie aus Kulanz dann nachgeben würden. Da bin ich mal gespannt. Glaube da ja noch nicht wirklich daran, bei diesem S..haufen!


  51. (51) Kommentar by Ludwig @ 25. Januar 2007, 19:44 Uhr

    ist aber schon öfters vorgekommen. Hab im Netz viele Schreiben von Premiere entdeckt.
    Kannst ja mal schreiben^^, was dein Anwalt alles kostet 😉


  52. (52) Kommentar by Timo 2611 @ 26. Januar 2007, 09:52 Uhr

    Kann ich Dir jetzt schon sagen. Die Aktion kostet 75 Euro!
    Egal wie oft der Schriftverkehr hin und her geht. Der Betrag errechnet sich vom Streitwert. Nicht gewußt???;-)


  53. (53) Kommentar by Timo 2611 @ 26. Januar 2007, 09:57 Uhr

    PS: Diese 75 Euro wird er noch versuchen von P. einzuklagen!


  54. (54) Kommentar by Ludwig @ 27. Januar 2007, 11:52 Uhr

    ah, okey. ja gut, ich weiss nich wie hoch der streitwert bei dir is, aber bei mir liegt er bei ca. 363€^^


  55. (55) Kommentar by Timo 2611 @ 27. Januar 2007, 14:01 Uhr

    fast genau der gleiche. 354 Euro zuzüglich Mahngebühren usw


  56. (56) Kommentar by Helmut @ 28. Januar 2007, 10:06 Uhr

    Bei mir kamen gleich zwei Sachen zusammen. Zum einen habe ich im August mein Abo gekündigt, als ich plötzlich kein Bundesliga live mehr hatte und zum anderen, weit wichtigeren Grund, da ich seit Juli bei einer Leihfirma arbeite und somit nur mehr rund 800 € im Monat zum leben habe (obwohl ich bis zu 47 Stunden die Woche arbeite und Bandarbeit in der Automobilbranche auch nicht gerade leichte Arbeit ist – aber die Ausbeutung durch Leiharbeiterfirmen ist ein anderes Thema), und mir das Abo ganz einfach nicht mehr leisten kann.

    Inzwischen bekomme ich vom Staat eine Unterstützung, weil ich unterhalb der Armutsgrenze bin und ich somit finanziell überleben kann.

    Ich habe Premiere meine Situation ausführlich dokumentiert, ihnen auch Kopien von Unterlagen zugeschickt, damit man das alles nachvollziehen kann, aber inzwischen habe ich die 4. Mahnung erhalten mit der Drohung, ein Inkassounternehmen zu beauftragen. Die Forderung ist inzwischen auf 465,26 € angewachsen. Man habe meinen Kündigungsgrund intensiv geprüft aber ich hätte kein Recht auf eine außerordentliche Kündigung.

    Ich weiß bald nicht mehr weiter. Ich kann unmöglich soviel Geld zahlen, selbst wenn ich wollte. Einen Anwalt kann ich mir auch nicht leisten. Ich muß wohl auf ein Gerichtsverfahren „hoffen“, damit die Sache endlich geregelt wird, und wenn Premiere dabei recht behält, werde ich wohl eine Haftstrafe antreten müssen, weil ich nicht zahlen kann. Ich habe momentan soviele berufliche Sorgen und überhaupt keine positiven Aussichten – wenn ich jetzt auch noch solch einen Mist mitmachen muß …

    Niemand in Deutschland sollte gezwungen werden können, gegen seinen Willen das Produktangebot einer Firma kaufen zu müssen!

    Die einzige Möglichkeit die ich evtl. habe ist, meinen Fall an die Presse zu geben, damit sich die Öffentlichkeit ein Urteil bilden kann und jeder davor gewarnt ist, einen Vertrag über mehrere Monate oder Jahre mit Premiere abzuschließen.

    Sollte Premiere tatsächlich gerichtlich gegen mich vorgehen, dann werde ich jedenfalls im Gegenzug versuchen, einen Teil meiner Gebühren, die ich im August noch für Bundesliga live gezahlt habe zurückzubekommen.


  57. (57) Kommentar by Ludwig @ 29. Januar 2007, 20:05 Uhr

    hm.. das is natuerlich umso schlimmer.
    Man sollte fast schon einen Verein P. Geschädigter gründen. *g*.
    Ich denke, dass du/ihr/wir da alle recht glimpflich rauskommen werden. P. scheut den Gang vors Gericht.


  58. (58) Kommentar by Krabbel @ 1. Februar 2007, 23:34 Uhr

    Tsja, ich glaube ich muss euch alle entteuschen. Versuche nunmehr seit 1,5 Jahren von Premiere wegzukommen. Wie man sieht werde ich immernoch drangsaliert.
    Habe von meinem Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht und danach die gewöhnlichen Automatenmahnungen erhalten. Danach von einem aufstrebenden Unternehmen [ … editiert … ] aus Baden-Baden und wohl größtem Steuerzahler. (Die haben ürigens für ihre Mitarbeiter innerhalb dieser Zeit das dritte 4-Stöckige Parkhaus gebaut, so haben die sich vergrößert. Ich fahre da regelmäßig vorbei.)
    Zum Thema zurück. Weiter habe ich von [ … editiert … ] entsprechende Schreiben erhalten. Daraufhin erhielt ich einen Mahnbescheid vom Amtsgericht Coburg. Ich widersprach dem natürlich. Das darauf folgende Trauerschreiben von [ … editiert … ] fand ich amüsant.
    Jedoch nach etwas über einem Jahr bekomme ich ein Schreiben vom hiesigen Amtsgericht. Es geht um eine „Verfügung“. Und jetzt flattern mir doch die Hosen. Läuft das jetzt auf einen Rechtsstreit hinaus???? Ich dachte Premiere schäut sich davor.

    Ist eigentlich schon jemand über diesen Punkt hinausgekommen??


  59. (59) Kommentar by Timo 2611 @ 5. Februar 2007, 11:56 Uhr

    Hallo Ihr Premiere geschädigten,

    also der Gang zum Anwalt hat sich gelohnt!!
    Schriftverkehr zwischen meinem Anwalt und Premiere hatte es doch ein ganzes mal gegeben, danach kam schon die äußerst lächerliche Bestätigung meiner Kündigung!Der ganze Spaß hat mich jetzt 85 Euro für den Anwalt gekostet, aber wie schon gesagt, lieber dem 85 Euro, als dem lächerlichen Unternehmen Premiere 360 und noch.
    Die Bestätigung der Kündigung ist wirklich der Hammer und das beklopteste Schreiben das ich je gelesen habe. Aber egal, Hauptsache aus dem scheiß Laden draußen!
    Wer etwas näheres dazu wissen möchte, kann mich gerne anschreiben. timo2611@aol.com


  60. (60) Kommentar by Kevin @ 8. Februar 2007, 22:23 Uhr

    Hi ,
    Also mit mir geht es auch gerade mit dem Baden Baden Firma weiter. Habe auch zum 01.07.2006 Sonderrechtlich gekündigt und Sie Beissen immer noch. Habe gerade die besagte Firme mit RA gedroht und ich WERDE keinen müden Cent Pfennig oder änliches bezahlen. Bitte Hart blieiben.

    Euer Kevin.


  61. (61) Kommentar by Bernd Beyer @ 14. März 2007, 09:22 Uhr

    Hallo,
    habe gestern Post von Premiere erhalten: Ich soll meine Smartcard zurückschicken. Ich muss dazu sagen, dass ich diese Smartcard schon im September 2006 zurückgeschickt habe – leider ohne Rückschein! Wie komme ich aus dieser Misere?


  62. (62) Kommentar by Jens @ 15. März 2007, 21:08 Uhr

    @Bernd:
    Erstmal an das Gute hoffen und hoffen, daß wenn die die Wahrheit von Dir erfahren, das dann glauben…

    … ansonsten kann ich Dir da auch nicht weiter helfen.


  63. (63) Kommentar by Ludwig @ 16. März 2007, 20:04 Uhr

    @Bernd:

    genau das war die Klage die P. am Hals hat.
    54 Anzeigen, weil P. die Smartcards leugnet.
    Informier dich mal bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Die haben da ein Formular, wo du (ich glaub von Eides statt sogar) versichern kannst, dass du die smartcard abgeschickt hast.
    Besser wäre natürlich Einschreiben mit Rückschein.


  64. (64) Kommentar by Ludwig @ 16. März 2007, 20:06 Uhr

    vzhh.de war die Adresse und da rechts oben nach P. suchen.
    Aktuell sind es 84 Sammelkläger. Viel Glück!


  65. (65) Kommentar by Regina Domnik @ 23. April 2007, 15:42 Uhr

    Hallo Ihr Lieben,
    Nachdem ich vier!!! Mahnungen erhalten habe, auf die ich nicht reagiert habe, bekam ich Post von einem Inkasso-Büro. Natürlich habe ich auch hier nicht gezahlt. Ich habe denen nochmal alles erklärt und was soll ich sagen, ich höre nichts mehr von P. und das ist jetzt schon sehr lange her. Scheinbar haben sie aufgegeben. Durchhalten Leute. Es geht doch. Solange man sich im Recht befindet, sollte man nicht aufgeben.


  66. (66) Kommentar by Ludwig @ 23. April 2007, 17:49 Uhr

    hm, nach der 4. Mahnung ham se sich jetzt schon lang nicht mehr gemeldet.
    Jedoch hat P. es letzten Freitag probiert. Aber da war ich nicht daheim 😉


  67. (67) Kommentar by Sabine @ 27. September 2007, 13:16 Uhr

    Hallo,

    der Ärger mit unserer Kündigung bei P. hat mich auf dieses Forum kommen lassen. Bei uns sieht die Geschichte so aus: wir hatten unser Abo gekündigt, darauf hin wurde uns ein günstiges Sonderangebot gemacht. Wir waren uns bewußt, dass nach Ablauf dieser Sondergeschichte der Vertrag weiterläuft, zu den dann gültigen Gebühren. Wie die aussahen, ist uns erst mit der ersten Abbuchung von P. Anfang Juni 2004 klar geworden. Im Vorfeld sind wir niemals darüber informiert worden, dass wir nun 25% zum Sonderangebot, bzw. 60% mehr zum Ursprungsabo bezahlen wollen und haben unsere Kündigung sofort eingereicht, die Smardcard per Einwurfeinschreiben zurück geschickt. Wir berufen uns hier auf Sonderkündigungsrecht bei einer Erhöhung von mehr als 5%!Trotz Nachsendeauftrag bei der Post (wir sind umgezogen) haben wir keinerlei Reaktion von P. erhalten. Weder Mahnung, noch sonst etwas. Im Dezember 2004 erhalten wir eine Zahlungsaufforderung von dem Inkassobüro in Baden-Baden. Daraufhin haben wir das Kündigungsschreiben und den Postbeleg für das Einwurfeinschreiben an dieses Inkassobüro übersandt. Im Februar 2007 (!!!) meldet sich wieder das Inkassobüro und teilt uns den derzeitigen Saldo von 444,15 € mit. Ich habe dann mit dem Inkassobüro telefoniert, „…man melde sich bei uns“. Anfang April war keine Reaktion erfolgt, so schrieben wir nochmals an. Wieder keine Reaktion bis zum 19.09.07, nun mit einem Saldo von 457,87 und der Aufforderung zur Zahlung bis zum 03.10.07!Der Ärger ist genauso groß wie bei Euch, bloß ich hab ein Problem: Anfang dieses Jahres habe ich die Unterlagen vernichtet. Ich glaubte, die Angelegenheit sei erledigt, da man von Ende 2005 bis Ende 2006 nicht gemeldet hatte! Ich werde erstmal Widerspruch gegen die Zahlungsaufforderung einlegen, und dann zu einem RA gehen, in der Hoffnung, dass wir hier trotz fehlender Belege raus kommen! Was meint ihr – haben wir Chancen? Wie lange muss man solche Belege aufbewahren? Was ist eventuell mit Verjährung?

    Danke für Eure Antworten und weitere Erfahrungsberichte!


  68. (68) Kommentar by Ludwig @ 1. Oktober 2007, 22:01 Uhr

    ich sags mal so 😉
    Mein vater hat die schriftliche Kündigung verschlampt.
    Der 1. Rechtsanwalt wollte sich erst gar nich mit P. anlegen.
    Und der 2. hat gesagt, dass das hoffnungslos ist, sobald etwas fehle. P. geht anscheinend davon aus, dass man nach längerer Zeit die Unterlagen verliere^^.
    naja, 360 € durften wir zahlen.
    Falls du ne Rechtsschutzversicherung hast, die den Bereich abdeckt, dann hasu bessere chancen..

    Ich wünsch dir viel Glück :)


  69. (69) Kommentar by stefan @ 30. Oktober 2007, 17:26 Uhr

    hallo,
    nachdem ich hier die ganzen berichte gelesen habe,
    überlege ich, ob ich nicht gleich über einen ra kündigen
    sollte.
    als langjähriger kunde wurde mir anfang des jahres eine
    änderung des abo`s aufgeschwatzt. dadurch hat sich
    dieses natürlich um ein jahr verlängert.
    da ich nicht den genauen termin kenne, wann das abo
    endet, muß ich doch wohl irgendein termin mitte
    nächsten jahres wählen, oder?
    zu welcher adresse schickt ihr die kündigung?
    mfg
    stefan


  70. (70) Kommentar by Jürgen @ 13. November 2007, 16:25 Uhr

    Hunde, die bellen beißen nicht!

    Diese Premiereleute drohen ihren hintergegangenen Kunden und so manch einer bezahlt, weil er Angst vor diesen Methoden hat.

    Das muss jeder selbst für sich entscheiden. Ich habe es so gemacht: Das Konto gesperrt und die Mahnschreibenarie ignoriert. Die können das geforderte Geld nur von mir bekommen, wenn sie mir einen Zahlungsbefehl schicken.

    Dazu müssen Sie ersteinmal selbst in Vorlage bei den Gerichtskosten treten. Und zwar in jedem Fall einzeln, weil es keine Sammelklagen in Deutschland gibt.

    Gegen diesen Zahlungsbefehl legt man Widerspruch ein und einen Anwalt braucht man erst, wenn es zu einem Prozess kommen sollte.

    Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand, wie es so schön heißt. Das gilt auch für Premiere. Bei Tausenden von Prozessen, die sie vielleicht teilweise gewinnen aber auch zum großen Teil verlieren werden, gibt es auch für die Premiereleute ein hohes Kostenrisiko.

    Es gibt bereits Urteile, die AGB’s von Premiere teilweise aufheben. Beispiel: Landgericht München I (Az.: 12 O 17192/05).

    Seit mehr als einem Jahr drohen die nur, machen aber nichts.


  71. (71) Kommentar by Jürgen @ 13. November 2007, 16:37 Uhr

    Kann man diese Premierenleute eigentlich nicht zwingen? . Ähnlich wie bei Medikamentenwerbung- bei ihren Fernsehwerbespots einzublenden:

    Vor Vortragsabschluss mit Premiere erst Rechtsanwalt konsultieren!

    Dass der Aufsichtsrat und die Aktionäre von Premiere das mit diesem komischen Herrn Kofler als Vorstandsvorsitzenden überhaupt mitmachen, kann ich nicht begreifen.

    Erst setzt er die DFB-Verhandlungen in den Sand, dann verärgert er treue Premierenkunden mit seinen Vertragsknebeltricks. Das diese Kunden nie wieder Premiere buchen werden und zwar zu Tausenden, dürfte auch dem größten Einfallspinsel klar sein und auch das sie das weitersagen, was sie erlebt haben, nur weil sie ein bisschen Fußball live sehen wollten.

    Dass sich das durch die Breitenwirkung zu Hundertausenden, ja wahrscheinlich zu Millionen Premierenskeptikern extrapolieren wird, dürfte jedem klar sein, nur der Premiere-Geschäftsleitung scheint es auch hier an primitivsten Marketingkenntnissen zu mangeln.


  72. (72) Kommentar by Daniel @ 13. November 2007, 17:12 Uhr

    So, jetzt nach 3 Jahren des hin und her möchte ich mich als glücklicher „Abgänger“ zu Worte melden.

    Zuerst möchte ich allen Mut zusprechen sich so nicht behandeln zu lassen. Würden noch mehr Menschen nicht einfach die Forderungen zahlen, sondern auf ihr Recht bestehen, würde es viel weniger solcher Firmen geben. Ganz einfach: Weil es sich für sie schlichtweg nicht lohnen würde. Mein Anwalt lehnte es auch ab hier einzuschreiten, was aber sehr offensichtlich an der geringen Vergütung als an der Gefahr zu scheitern lag. Er nannte es Peanuts. Jedoch sprach er mir damals Mut zu, und sah gute Aussichten den Kampf zu gewinnen.

    Frischen Mutes ließ ich ein Drohschreiben nach dem anderen, ohne zu antworten, da eh aussichtlos und nicht beachtet, in meinem Ordner verschwinden. Bis das Gerichtsschreiben kam – dem sofort widersprochen. Dann waren die Leute bei der bekannten Eintreiber ganz ganz traurig und wollten mit mir eine Ratenzahlung vereinbaren. – Was? – Dachte ich – meine Schuld eingestehen, niemals!

    Ich hatte rechtmäßig und Fristlos gekündigt. Meinen Empfänger gleich mit der Smartcard darin per Einschreiben zugeschickt und auf kein Schreiben mehr reagiert. Meine Kündigung war ziemlich Forsch, denn ich drohte in meiner Kündigung gleich mit einer Anzeige wegen Betruges, wenn weiter von meinem Konto abgebucht werden sollte. Zudem entzog ich die Abbuchungsgenehmigung.

    Tsja, hart, aber ich habe nicht einseitig den Vertrag geändert. Zudem sind laut Gerichtsbeschluss Teile der AGBs nichtig, zumindest fragwürdig.

    Zu den 3 Jahren: Ja, so lange dauerte das, aber jetzt ich bin frei. Halleluja. Ich habe es geschafft und das ohne Anwalt. Ich frohlockte als schon ein Gerichtstermin fest stand, denn ich war gut vorbereitet. Erst da meldete ich mich bei besagtem Bezahl-TV-Unternehmen. Ich schrieb einen Brief in dem ich mich freute wohl der erste zu sein, der in dieser Sache verklagt wird und sehe zuversichtlich in die Zukunft.
    Tsja, die haben dann kleinlaut beigegeben und sämtliche Forderungen zurückgezogen. Recht so.

    Was ich gelernt habe:
    Ich werde nie nie wieder einen Fuß in die nähe eines solchen Unternehmens setzen, noch einen Vertrag mit sowelchen unterschreiben, sei das Angebot noch so gut. Und noch etwas werde ich tun bevor ich langfristige Verträge unterschreibe: Ich Recherchiere. Ich will Meinungen von anderen hören und dann entscheiden. Werbebotschaften der Unternehmen sind nämlich nur lug und trug.

    Daumendrück…

    Daniel.


  73. (73) Kommentar by Ludwig @ 15. November 2007, 18:46 Uhr

    @Daniel: Glückwunsch!
    @Jürgen: Es würde ja schon reichen, das ganze Gefassle von „Spezielles Recht bricht allgemeines Recht“ mal hier nicht anzuwenden.. aber was solls.

    Mein Dad hat sich vor den Unkosten gescheut, die ihm ein Gerichtstermin eventuell eingebracht hätte, da er die Kündigung, bzw. den Rückschein verschlampt hat und wir somit keinen einzigen Beweis hatten, dass wir jemals gekündigt haben. Naja, was solls.
    Und wie man schon gesagt hat, zu P. geh ich jetzt nicht mehr, anschauen tue ich es trotzdem noch.
    Mal schaun wie es mit Arena wird, wenn ich da mal kündigen muss.

    Gruß
    Ludwig


  74. (74) Kommentar by Jürgen @ 16. November 2007, 08:51 Uhr

    @Ludwig,

    du hast ja recht, mit dem „spezielles Recht bricht allgemeine Recht“; doch es ist im höchsten Maße hirnrissig, wie so vieles in unserer Gesellschaft.

    Vertragsfreiheit bedingt nämlich, dass beide Partner verstehen, was sie da für Verträge abschließen. Dazu muss man aber juristisch gebildet sein.

    Normalerweise müsstest du bei dem Einkauf einer Tüte Milch im Supermarkt ein halbes Dutzend AGB’s studieren. Vom Markt, über den Kühltransport bis hin zu der des Bauern.

    Das ist doch Quatsch, weil es eine Vertragsseite benachteiligt. Die Premiereleute hatten mir die Kündigung zwar bestätigt, aber in 2 Jahren.

    Warum eigentlich nur 2 Jahre und nicht lebenslänglich?

    Ihre AGB’s haben sie mir nie geschickt, sie haben allerdings auch nie meine Einkaufsbedingungen angefordert.

    Deine vielleicht? Sie behaupten ja, sie hätten AGB’s, doch gesehen habe ich die nie. Sie sind auch nur mit Mühe und Sachkenntnis einsehbar. Wieso haben die denn bei Vertragsabschluss nicht deine oder meine Einkaufsbedingungen angefordert?

    Brechen meine Einkaufsbedingungen die AGB-Rechte von Premiere und anderen Anbietern?

    Wieso musst du denn die Kündigung nachweisen? Können die dir denn den Vetragsabschluss nachweisen?

    Bezichtigen die dich denn nicht der Lüge, wenn sie behaupten, du hättest nicht gekündigt? Ist das nicht -jursitisch gesehen-. eine glatte Beleidigung dich als Lügner hinzustellen?

    Unterschrieben hast du doch garnichts. Allein aus der Tatsache, dass du die Abbuchungen geduldet hast, kann man nicht zwingend ableiten, das du nachweisbar den Vertrag mit denen geschlossen hast.

    Können die dir denn nachweisen, dass du nicht gekündigt hast?

    Mein Großvater war ein Kaufmann von altem Schrot und Korn. Der hatte einen Altenordner mit der Aufschrift „Lumpen!“ Da heftete er alles ab, was ihm so im Leben an Heimtücke begegnet war und hat nie wieder mit denen gesprochen.

    Garnicht so dumm wie mir scheint!


  75. (75) Kommentar by Ludwig @ 18. November 2007, 13:16 Uhr

    Naja, es gibt ja Politiker, welche den Verbraucherschutz stärken wollten.. von dene hab ich aber bisher nicht viel gehört.
    Bei meiner Arbeit müssen bei Fernabsatzverträgen (d.h. Verträge die nicht direkt im Hause gemacht wurden und ohne Beratung stattfanden) einige Dinge mitgeschickt werden. Etliche Erklärungen was man erhalten hat und vor allem die AGB. Sind die nicht dabei, so kann der Vertrag (zumindest bei uns) auf Dauer ohne Kündigungsfrist jederzeit vom Kunden gekündigt werden.
    Schade dass es nicht so professionelle Websiten gegen P. gibt.

    Gruß
    Ludwig
    Leider weiss ich nicht, ob dies bei uns der Fall war.


  76. (76) Kommentar by Stefan @ 22. November 2007, 01:51 Uhr

    Hallo,ich habe gestern auch meine Kündigung nach 3 Jahren Vertrag abgeschickt,bin gespannt ob Antwort kommt.Gibt es nicht ein Gesetz das Kündigungen innerhalb von 10 Tagen bestätigt werden müssen ?


  77. (77) Kommentar by marbener @ 22. November 2007, 17:04 Uhr

    Hallo,

    ich habe ein P-Abo für drei Monate gewonnen.In dem Anschreiben steht dass ich nur die smartcard zurückschicken brauche wenn ich das Abo nicht weiter nutzen will.Nun ist ja die frage wie ich verfahren soll.Wennich die ganzen Postings hier so lese sollte ich wohl am besten die Smartcard gar nicht erst freischalten lassen,oder?
    Also Rechtsschutz habe ich,einen wirklich guten Anwalt auch.Aber vorher hätte ich gerne hier Meinungen dazu gehabt.

    Danke,MfG


  78. (78) Kommentar by Jack @ 6. Mai 2008, 23:10 Uhr

    Servus,
    wir haben die Tage festgestellt, daß Premiere den Abbuchungsbetrag um etwa 10 Euro erhöht hat. Nach einem Anruf bei P. erklärte ein Mitarbeiterin, wir hätten einen Brief bekommen mit dem Hinweis, daß wir noch ein Fußballprogramm für 10 Euro extra bekommen würden und wenn wir nicht innerhalb von 14Tagen kündigen, würde dies als (neuer) Vertragsabschluß zu erhöhten Konditionen gelten.

    Wir haben einen solchen Brief von Premiere nicht erhalten.

    Weiterhin wurde uns erklärt, nachdem wir per Telefon um die Aufhebung des „neuen Vertrags“ gebeten haben, daß dies erst 2009(!!!!!) möglich wäre.

    Wo gibts denn sowas – wir haben keinen Brief erhalten und haben demzufolge auch nichts unterschrieben geschweige denn „rechtzeitig“ auf den nicht bekommenen Brief reagieren können.

    Gibt es zur Zeit ähnliche Fälle bzw. Kunden von P., deren Betrag aufgrund eines angeblich zugeschickten Briefes mit neuem Vertrag einfach erhöht wurde und wie habt ihr darauf geantwortet bzw. reagiert.

    M.f.G Jack.


  79. (79) Kommentar by Lude @ 8. Mai 2008, 18:01 Uhr

    @Jack:
    Solang du nichts unterschrieben hast, ist alles in Ordnung. Da könntest theoretisch einfach nur die Lastschrift immer wieder zurückgeben und den richtigen Betrag überweisen.
    Und wenn dann Post bekommst, gleich zum Anwalt.
    Des Weiteren ist das vom Fernabsatzgesetz betroffen, d.h. du hast mindestens einen Monat Wiederrufsrecht.

    Am besten gleich zum Anwalt gehen. Mit ner Vernünftigen Rechtsschutzversicherung gehts das ja kostenlos 😉


  80. (80) Kommentar by Jack @ 24. August 2008, 23:18 Uhr

    Hi,

    nach meinem Beitrag (79) gibts mal wieder was neues von Premiere….mittlerweile haben sie die (angeblich) 4.Mahnung an uns geschickt, was so nicht gar nicht stimmt…..sie fordern jetzt einen satten Rechnungsbetrag von über 200 Euronen, der sich aus dem Sachverhalt siehe oben und irgenwelcher Mahngebühren zusammensetzt…..und sie haben unsere Karte gesperrt, so daß wir auch nicht mehr Premiere schauen können….gekündigt haben wir für Ende September diesen Jahres….Premiere pocht auf März 2009….bezahlen tuen wir unseren (unterschriebenen) Vertrag, aber nicht den um 10 Euro erhöhten, den wir auch nie bekommen, geschweige denn unterschrieben haben….jetzt droht Premiere auch schon mit Inkasso……die Karte schicken wir jetzt zurück….ich bin gespannt…..wenn jemand Tipps für hat, die die rechtlich Sachlage betreffen (ich kann mir schwer vorstellen, daß Premiere rechtlich auf der sicheren Seite ist), dann mal bitte hier verlinken etc…..was soll man dazu noch sagen……..Premiere – nie wieder…..


  81. (81) Kommentar by Krabbel @ 28. August 2008, 22:08 Uhr

    Ich bin seit mitte 2007 frei. Gekämpft habe ich etwa 1,5 Jahre und das ohne Anwalt. Ich habe gekündigt per Einschreiben wegen einseitiger Vertragsänderung, übermäßiger Preiserhöhung sowie Verschlechterung der Programme. Die D-box und Smart-Card habe ich gleich beigepackt. Natürlich musste ich ein Fax mit dem Rückschein an diese „Firma“ senden, weil mein Paket plötzlich unauffindbar war (so wie bei hunderten anderen auch – logisch). Danach folgte die Tortour mit Geldeintreibern und Anwälten. Da diese Schreiben automatisch erstellt werden beachtete ich sie nicht – bringt eh nichts außer Nervenkummer. Dann kam endlich das gerichtliche Schreiben. Flugs habe ich Widerspruch eingelegt. Jetzt sind Sie in der Beweislast. Aber Anwälte sind ja pfiffig. Der harte Ton war plötzlich verflogen und ich wurde mit Samthandschuhen angefasst. Man bot mir, wie überaus freundlich, den Betrag (der mal rauf mal runter ging) per Monatsraten zu überweisen. Pah, das wäre ja ein Schuldgeständniss. Nix da, kein Heller wird denen Überwiesen. Ich wurde dann mehrmalig von dessen Anwalt angeschrieben, dass ich doch in deren Büro kommen könne um das zu klären. Ja, noch was, für euch Haufen auch noch Sprit ausgeben. Dann war es endlich soweit. Der Gerichtstermin stand fest – Jetzt wird es ernst. Sollte ich verlieren, ist ein wenig Taschengeld weg. Gewinne ich aber, bin ich der erste bei dem dann dieses Urteil als Mustervolage dienen und vielen vielen Geprellten helfen kann. Ich schrieb dann noch eine Woche vor dem Gerichtstermin die Geschäftsleitung (Herrn Kofler persönlich) an, und erklärte meine Situation als überaus befriedigend und würde mich auf den Rechtstreit mit seiner Firma freuen würde und dem gelassen entgegensehe. Schließlich verletze er bei meinem Fall seine eigenen AGBs. Zumal Teile davon Nichtig seien, laut vorhergehenden Urteilen, auf die ich mich natürlich berufen werde. Nun, schade. Es kam nicht soweit. Der Termin wurde abgesagt. Zudem wurden sämtliche Forderungen an mich erlassen. So schnell kann der Spaß zu ende sein. Letztendlich siegt doch das Recht und ich bin froh darüber. NIE NIE wieder wird mich dieser „Verein“ zu seinen Kunden zählen dürfen und ich bin extrem vorsichtig mit anderen einschlägigen Unternehmen geworden die einen langfristig binden, Handy, Internet und Co. Gut dass es Foren und Plattformen wie diese gibt. Ich möchte euch Mut machen nicht diesen Bl…….s..gern nachzugeben. Es gibt Firmen die nicht durch Recht sondern durch Einschüchtern reich geworden sind. Würde es mehr von uns geben, die sich wehren, würde es diese Firmen nicht geben.


  82. (82) Kommentar by Andrea Richert-walker @ 2. September 2008, 14:44 Uhr

    Hello,
    auch ich habe Probleme mit P. Im Oktober 07 bin ich in eine andere Stadt gezogen und habe im August nachgefragt ob ich mein Abo kuendigen muss oder es ummelden kann. Laut P sollte ich ummelden. Das habe ich getan, schriftlich. Seit November streite ich mich nun mit P, weil fuer 2 Anschluesse abgebucht wird. Habe inzwischen Smartcard zurueck gesandt, Einzugsermaechtigung entzogen und neuen Anschluss gekuendigt, weil ich mich veralbert fuehlte. Nach vielen Shreiben vor und zurueck will man nun Euro560 fuer das alte und Euro650 fuer das neue Abo haben. Das koennte ich nicht einmal bezahlen wenn ich wollte.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.