Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 21. Dezember 2005, 20:10 Uhr

Kündigung bei Premiere



Meine Premiere-SmartcardJetzt wo Premiere bei der Vergabe der Bundesliga-Rechte leer ausgeht (siehe hier), sind viele Premiere-Abonnenten, die nur aufgrund des Live-Fußballs dort sich ein Abonnement bestellt haben zu recht etwas verunsichert.

Konnte man anfänglich vielleicht noch hoffen, dass sich Arena und Premiere irgendwie einigen, scheint dies nicht der Fall zu sein – jedenfalls liest sich die offizielle Premiere-Pressemitteilung entsprechend:

Fußball-Bundesliga ab der Saison 2006/2007 nicht mehr bei Premiere

Premiere hat sein Ziel, die Fußball-Bundesliga ab der Saison 2006/2007 mit deutlich mehr Exklusivität als bisher zu übertragen, nicht erreicht. Im Ausschreibungsverfahren der Deutschen Fußball Liga (DFL) konnte sich Premiere mit seinem Angebot nicht durchsetzen. […] Premiere wird daher die Spiele der Fußball-Bundesliga von der Saison 2006/2007 bis zur Spielzeit 2008/2009 nicht live übertragen.

Bis zum Ende der Saison 2005/2006 wird Premiere sein Bundesliga-Live-Angebot unverändert ausstrahlen. Für den Zeitraum ab 1. August 2006 wird Premiere nach der Entscheidung der DFL seine Preis- und Angebotsstruktur den Marktverhältnissen gegebenenfalls anpassen. […]

Nun, das scheint ja dann ein Kündigungsgrund zu sein – siehe auch diesen Kommentar bei allesaussersport.de.

Wer gerade keinen Kündigungstext parat hat – diesen werde ich wohl morgen abschicken:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich per Einschreiben fristgemäß mein Premiere-Abonnement für die oben genannte Kundennummer, welches am 28.02.2006 ausläuft. Ich bitte Sie mir die Kündigung schriftlich zu bestätigen und außerdem mitzuteilen, wie ab dem 01.03.2006 mit der von Ihnen zur Verfügung gestellten Smartcard zu verfahren ist. Sollten Sie eine Rücksendung der Karte verlangen, bitte ich Sie um Übersendung eines frankierten Freiumschlags (Einwurf-Einschreiben) bzw. eines Retourenscheins, dessen Absenden von der Postagentur quittiert werden kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Jens Matheuszik

Wobei diese Kündigung nicht direkt durch die heutige Entscheidung tangiert wurde – eher durch andere… dazu später mehr.

Aktualisierung: Nachfolgend der Verlauf meiner Kündigung in mehreren Akten…

Akt 1: Kündigung bei Premiere
Akt 2: Will Premiere mich nicht kündigen lassen?
Akt 3: Premiere – so kann man auch seine Kundenzahlen hoch halten
Akt 4: Post von Premiere: Neues zur Kündigung?
Akt 5: Kündigungen von anderen akzeptiert Premiere…
Akt 6: Post von Premiere zu meiner Kündigung
Akt 7: Mein Abschied von Premiere – endlich erfolgreiche Kündigung
Akt 8: Vertragsrelevante Unterlagen – Post von Premiere nach meiner Kündigung
Akt 9: Nach der Kündigung von Premiere
Akt 10: „Ihr großer Coup bei Premiere“ – Nachwehen meiner Kündigung


171 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Jens - Der von politikinside @ 21. Dezember 2005, 22:13 Uhr

    Soviel dazu, dass es keine Kündigungswelle geben wird. Der Kofler hat sich damit ins eigene Fleisch geschnitten, als er größenwahnsinnig „Exclusivität für Premiere“ gefordert hat.


  2. (2) Kommentar by jousef @ 24. Dezember 2005, 18:26 Uhr

    hi

    ich habe auch eine schriftlcihe kündigung geschrieben,nur habe ich direkt die smartkart mitgeschickt,das habe ich auch im text erwähnt,
    natürlich habe ich alles als einschreiben mit übergabe geschickt.als PS habe ich um eine schriftliche bestätigung gebeten.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 24. Dezember 2005, 20:10 Uhr

    Ich will die Smartcard bis zum eigentlichen Vertragsende (Februar 2006) ja noch nutzen – deswegen konnte ich die nicht mitschicken.


  4. (4) Pingback by Web-Junkies » Blog Archive » Premiere Kündigung @ 24. Januar 2006, 18:49 Uhr

    […] Nach Jens vom Pottblog habe auch ich heute ein Kündigung an Premiere verfasst. […]


  5. (5) Kommentar by Markus @ 30. Januar 2006, 02:20 Uhr

    Also was Premiere da veranstalltet, tzzzzzzzzz.
    Also ich werde das Premiere ABO auch Kündigen, dies aber aus 2 Gründen!!1
    Zum ersten, bin ich aufgrund meiner Schwerhörigkeit darauf angewiesen, das ich Filme nur mit UT (Untertittel) verstehn kann. Doch mit der Zeit reduziert Premiere immer mehr ihre Filmausstrahlung mit Ut.
    Und wie ja schon alle wissen, wird in Zukunft ARENA die LIVE Übertragungsrechte der Bundesliga übernehmen, und ich daher auch kein Sport mehr brauche.

    Tja ich werd mich noch ganz schön damit befassen müssen mit der Kündigung.

    *greez Markus


  6. (6) Kommentar by Ralf Seelmann @ 22. März 2006, 09:28 Uhr

    Hiermit möchte ich mein Premiere- Abo zum nächstmöglichen Zeitpunkt beenden.Vielen Dank Ralf Seelmann. 2908955115
    Tel.:01707302452


  7. (7) Kommentar by Jens @ 2. April 2006, 19:28 Uhr

    @Ralf:
    Ich glaube das ist hier der falsche Ort…


  8. (8) Trackback by Pottblog @ 12. April 2006, 04:44 Uhr

    Premiere – so kann man auch seine Kundenzahlen hoch halten

    Im Dezember 2005 habe ich mein Abonnement von Premiere gekündigt.
    Das ganze läuft noch bis Ende Februar 2006 – und da wollte ich deutlich vor der Kündigungsfrist von sechs Wochen das ganze über die Bühne bringen. Doch so einfach wie ich mir das …


  9. (9) Trackback by Pottblog @ 12. April 2006, 04:45 Uhr

    Will Premiere mich nicht kündigen lassen?

    Vor einigen Tagen habe ich mein Premiere-Abonnement gekündigt.
    Bei der Post sagte man mir noch (sinngemäß):
    “Gut, dass Sie per Einschreiben kündigen. Bei Premiere gibt es da häufig Probleme. Selbst bei Einschreiben sagen die manchmal, d…


  10. (10) Kommentar by Mille @ 17. April 2006, 20:07 Uhr

    Hallo hab mal ne frage!! Mein Vertrag läuft im November aus. Ich möchte diesen aber jetzt schon kündigen weil ich premiere nur wegen Fußball habe! Habe gehört das das ein Kündigungsgrund ist! Stimmt das?

    Gruß Mille


  11. (11) Kommentar by Jens @ 17. April 2006, 20:55 Uhr

    Da mußt Du Premiere fragen, ob für die das ein Kündigungsgrund darstellt. Meiner Meinung nach kann das JETZT noch kein Grund sein, weil jetzt die Rechte ja noch existieren.


  12. (12) Kommentar by sbr @ 18. April 2006, 20:51 Uhr

    Mehr Erfahrungen auch hier:

    http://www.allesaussersport.de/archiv/2005/12/22/kundigung-des-premiere-abos/


  13. (13) Kommentar by Jonas @ 25. April 2006, 18:13 Uhr

    Ich habe leider verpasst bis zum rechtzeitigen Termin (6 Wochen vor gewünschtem Kündigungszeitpunkt, dass müsste wohl zum 31.07. sein) zu kündigen. Da dann die neue Bundesligasaison beginnt ist es jetzt wohl zu spät um noch mit dieser Begründung zu kündigen, oder?


  14. (14) Kommentar by Jens @ 25. April 2006, 18:29 Uhr

    Ich kenn jetzt die Kündigungsfristen nicht genau – aber wenn es wirklich 6 Wochen vorher sein sollte, dann ist das doch mit dem 31.07. noch machbar… oder habe ich gerade einen Denkfehler?


  15. (15) Kommentar by Jonas @ 25. April 2006, 20:36 Uhr

    Ja, stimmt. War mein Denkfehler. Dann habe ich ja noch alle Mögklichkeiten…


  16. (16) Trackback by Pottblog @ 29. April 2006, 05:39 Uhr

    Das heitere Quartett: Arena, Premiere, Telekom und die DFL: Wilde Verschwörungstheorie!

    Faszinierend was derzeit im Rahmen der Fußball-Bundesliga und den Übertragungsrechten für die kommende Saisons geschieht…
    Erst mal ein Überblick über die Vorgeschichte:
    Kurz vor Weihnachten kam es zur großen Überraschung: Premiere ging b…


  17. (17) Kommentar by Thomas @ 8. Mai 2006, 18:12 Uhr

    Ich habe bei Premiere gekündigt,weil sie zur neuen saison keine Bundesliga mehr zeigen dürfen.Man hat mir geantwortet es gibt keine ausserordentliches Kündigungsrecht in diesem Fall.Wer kann mir schnell weiter helfen?Habe schon mehrmals gekündigt.

    Danke

    Thomas


  18. (18) Trackback by Pottblog @ 20. Mai 2006, 00:07 Uhr

    Premiere bringt Fußball-Bundesliga via IP-TV – Kündigung nicht notwendig?

    Kurz vor Weihnachten letzten Jahres hieß es plötzlich Bye bye Bundesliga – jedenfalls bei Premiere, dem deutschen Bezahlfernsehsender, der bis dato hierzulande exklusiv die erste und zweite Bundesliga übertrug.
    Das neue Konsortium namens Arena TV …


  19. (19) Kommentar by duffman @ 16. August 2006, 15:30 Uhr

    Um Premiere „der große Coup“ zu kündigen einfach hier anrufen:
    0180 / 553 00 99


  20. (20) Kommentar by Manfred @ 17. August 2006, 14:40 Uhr

    Ich habe die Absicht das Abo bei Premiere zu kündigen, verstehe aber nicht warum per Einschreiben gekündigt werden soll. Nach den ganzen Berichten zu urteilen funktioniert es damit bei dieser Schweinebande ja auch mit Rückschein nicht. Es müßte doch mit 2 E-Mails über 2 verschiedene Server zu machen sein, das es rechtlich gesehen akzeptiert werden muß.
    Was ich aber gar nicht verstehen kann, ist das unsere Obrigkeit nicht mal im eigenem Interesse dagegen was unternimmt.
    Sie könnten sich doch dann noch mehr bereichern.
    Kurz und gut, es wäre interessant zu erfahren, warum nicht eine Kündigung reichen soll. In anderen Fällen muß ich ja als Postempfänger auch ohne Einschreiben beweisen ob was angekommen ist. Kann ich zwar auch nicht nach vollziehen, aber es soll schon Gerichtsurteile dazu gegeben haben.


  21. (21) Kommentar by Marco @ 18. August 2006, 17:09 Uhr

    Tag zusammen,
    ich habe die ehrenvolle Aufgabe den Premiereanschluss meiner Eltern zu kündigen. Mein Problem dabei: es lassen sich keinerlei Unterlagen mehr finden auf denen der Tag des Vertragsabschlusses steht. Jetzt frage ich mich,wenn ich einfach zum nächst möglichen (mir leider unbekannten) Termin kündige, muß ich da die Box (haben sone Mietbox die bei Vetragsende an Premiere zurück gegeben werden muß) schon mitschicken oder kann ich erst einmal irgendeine Reaktion seitens Premiere abwarten?


  22. (22) Kommentar by Ronny Mc @ 25. August 2006, 07:36 Uhr

    Hi Marco,

    schau doch einfach mal bei Premiere.de vorbei. Dort gibt es nen Kundenbereich, wo du dich einloggen kannst. Solltest du noch keinen Pin haben, kein Problem, den kannst du online erstellen :)

    Bist du einmal drin, findest du auch deine Vertragsdaten und vorallem den Tag deines Vertragsabschlusses 😉


  23. (23) Trackback by Pottblog @ 13. September 2006, 00:39 Uhr

    Sammelklage gegen Premiere?…

    Das Thema Kündigung bei Premiere und die Reaktionen von Premier darauf sind für viele Besucher des Pottblogs noch aktuell. Das zeigen die regelmäßig dort noch aufschlagenden Kommentare oder in Beiträgen wie diesem oder jenem de…


  24. (24) Kommentar by Murphy @ 13. September 2006, 23:19 Uhr

    Hallo Jens,
    ich befinde mich auch zur Zeit im Clinch mit Premiere.
    Die wollen einfach nichts von meiner Kündigung wissen.
    Hab auch per Einschreiben gekündigt.
    Die scheinen echt nur alle 14 Tage ihre Post abzuholen.
    Bitte melde Dich mal per E-Mail bei mir.
    Ich würd mal gern persönlich mit jedmandem reden, Zwecks Erfahrungsaustausch etc..
    Wär da echt dankbar.
    Einfach Nummer angeben, ich würde dann anrufen.
    Hoffe das geht in Ordnung.

    Schöne Grüße aus der Eifel
    Gruß
    Christian


  25. (25) Kommentar by Remos @ 27. September 2006, 20:10 Uhr

    Hallo,
    ich möchte die Gelegenheit nutzen zwecks Erfahrungsaustausch und Info an andere Premiere World geschädigten:

    Im April kaufte ich ein START Paket für 40 Euro inkl. D- Box 1 Kabel und 12 Monate START Paket, nebst 3 Monate zwangsaktivierung von Premiere Thema.

    Bis zum Mai bakam PW es nicht hin die richtige Smartcard zu schicken. Trotz eindeutiger Kabelbetreiber Info durch mich.
    Erst kam eine SAT- Karte dann eine Kabel- Karte für Kabel- Deutschland der bei mir nicht funzt. Mit der 3. und fuktionierenden Karte kam auch ein Anschreiben, in dem ich gebeten wurde die anderen Karten zurück zu senden. Diese Gelegenheit nutzte ich für die Kündigung. Im Anschreiben teilte ich neben dem üblichen Blabla mit das ich hiermit auch das Thema Paket kündige.

    Die incredible Story beginnt:

    Im August wurden 17,90 von meinem Konto abgebucht. Telefonisch war über eine halbe Stunde nur Musik zu hören.Also aufgelegt und die 17,90 zurückbuchen lassen (über die Bank). Gleichzeitig einen Brief per Einschreiben an PW geschickt mit Kopie des Anschreibens mit der Kündigung vom Mai und ausdrücklichen Entzug der Einzugsermächtigung.
    Eine Woche später Anruf beim PW Kundenservice: (abgekürzter Wortlaut des Gespräches):


    Remos: Warum haben Sie mein Konto mit 17,90 belastet?
    PW: Weil Sie einen Vertrag mit uns haben?
    Remos: Haben Sie die 2 Smartcards von mir bekommen die ich Ihnen zurückgeschickt habe?
    PW: Ja die Karten sind hier eingetragen.
    Remos: Im Anschreiben ist doch auch die Kündigung ausgesprochen.
    PW: Uns liegt keine Kündigung vor !!!, Haben Sie ein Nachweis?
    Remos: Wozu Nachweis die Karten haben Sie und damit auch die Kündigung……..
    PW: Wir haben keine Kündigung von Ihnen Sie haben einen fernmündlich abgeschlossenen Vertrag mit uns bis 30.04.
    Remos: Was ist mit meinem 2.Brief an Sie?
    PW: Laut dem System ist dies noch in Bearbeitung.
    BlaBla……

    Es geht weiter:
    Ich bekam nun eine Forderung von 27,90 inkl. Gebühren.1 Woche später wurde mein Konto nun wieder mit 17,90 belastet, wahrscheinlich für den nächsten Monat.
    Diesmal schrieb ich nocheinmal an Premiere,diesmal per Einschreiben mit Rückschein mit allen Kopien des Schriftverkehrs mit PW.
    Gestern kam ein Brief von PW. Ist irgendjemand der Meinung es seih eine Antwort auf meine Schreiben??
    —FEHLANZEIGE—– Ein Mahnschreiben für die geforderten 27,90 zzgl. weiterer 8,00 Euro Gebühren.
    Jetzt lasse ich es darauf ankommen.Ich habe nun die 2. Gebühr von 17,90 für Thema zurückbuchen lassen und bin gespannt ob die sich mal rühren.

    Was ratet ihr mir ? Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen??


  26. (26) Kommentar by Carsten @ 1. Oktober 2006, 12:36 Uhr

    Premiere hat ein sehr großes Serviceproblem oder
    nur schlechte Mitarbeiter. Vielmehr vermute ich , dass dahinter ein System steckt, denn ich habe
    ähnliche Probleme erlebt.
    Diese alle zu Berichten, würde Seiten füllen.
    Zum Abschluss gab es eine falsche Abbuchung und
    angebliche Gutschriften die nicht erfolgt sind.
    Nach Rückgabe der Lastschrift kam dann noch eine Mahnung. Alles was die Mitarbeiter dann am Telefon machen, ist sich zu entschuldigen und den nächsten Fehler zu praktizieren, dass ist wirklich nur noch peinlich. Bei weiteren Problemen mit Premiere werde ich einen Anwalt einschalten.


  27. (27) Kommentar by jojo @ 2. Oktober 2006, 13:26 Uhr

    Hallo Zusammen, habe PW auch gekündigt nachdem feststand as die Bl nicht mehr übertragen würde. PW hat abgelehnt. Habe einfach niht mehr bezahlt. Dann haben sie mir die Känale gesperrt. Lapidare Antwort: Bezahl, dann kannst du wieder schauen. Bezahlen soll ich während der Sperrung trotzdem weiter. Weiss einer ob das ok ist?
    Gruß
    jojo


  28. (28) Kommentar by pantoffeltierchen @ 6. Oktober 2006, 11:49 Uhr

    Hallo Jojo,

    willst du nun kündigen oder schauen? Wenn du eigentliche gern weiter Premierekunde sein möchtest, ist es rechtmäßig, dass Du auch für die Zeit Beiträge leisten sollst, in denen Du zwar nicht empfangen konntest, aber Dein Konto unausgeglichen war.


  29. (29) Kommentar by BorisDerHund @ 14. Oktober 2006, 21:23 Uhr

    Hallo,
    ich komme von dem aufgelösten Kommentar-forum „www.allesaussersport.de“, 488 Kommen-tare. Dort habe ich seither mitgemacht. Zu meinem riesigen Schriftwechsel mit P.F. seit 23.05.06, habe ich zzgl. a20.09.06 noch Strafantrag wegen Betrugsverdacht, gegen P.F. gestellt, weil ich mich betrogen fühle, da ich keine Smardcard mehr habe, und meinen „Premiere-Super“ Vertrag, Laufzeit bis 30.09.2007 monatl. € 33,00 zum 10.08.06 gekündigt habe. Meine Kündigung wurde bisher nur mit Standardschreiben 4mal abgelehnt. Die Gebühren werden jedoch immer weiter abgebucht. Meinen Vertrag stelle ich nicht um, weil mir Premiere F. nie ein persönliches, schriftliches Angebot unterbreitet hatte. Hätte P.F. alle Kunden von Anfang an für den Wegfall der BuLi. mit € -14,90 monatl. rückvergütet, wären alle Kunden zufrieden gewesen, und die Vertragslaufzeiten wären kein Problem geworden.
    So wie es aber jetzt läuft, hat P.F. nur den kriegerischen Weg gewählt. Mir wurde im Standardschreiben nur € 34,99 ohne BuLi. angeboten, und somit mit versteckter, neu beginnender Laufzeit, zu erreichen mit einer P.F. Tel.Nr. angeboten. Ich kämpfe noch immer ohne Anwalt. Wie ich schon sagte: Die P.F. € Mill. Geschäftsführer kassieren bei geschätzten mind. 70.000 Kündigungen, die verhindert werden können x € 33,00 gesamt pro Jahr € Mill. 30.030.000,00 . Jeder wird verschieden und einzeln abgekocht !!
    Grüße, und bitte berichtet Eure Erfahrungen, weil vieles weiterhilft !!


  30. (30) Kommentar by Murphy @ 23. Oktober 2006, 13:41 Uhr

    Jetzt droht Premiere sogar mit Inkassounternehmen.
    Hab die Mahnungen igrnoriert und immer nur per Fax oder E-Mail auf meine Kündigung verwiesen. Jetzt fordert Premiere einen Schadensersatz von irrwitzigen 546 € für die Restlaufzeit des Vertrages.
    Ich hab das Gefühl es kann noch richtig lustig werden. Mein Anwalt meint, ich bin einer derjenigen die wohl mit Premiere prozessieren müssen, um die noch fehlenden Referenzurteile zu bekommen. Die Chancen einen Rechtsstreit zu gewinnen stehen hierbei sehr gut. Also wird Premiere wohl nicht anderes übrig bleiben, als alle Kündigungen im Zusammenhang mit dem Verlust der Buli Rechte, anzuerkennen. Mafia Methoden sag ich nur. Echt traurig sowas. So lange kein Vollstreckungsbescheid von einer Behörde kommt, sollte ich ab jetzt gar nicht mehr auf Premiere eingehen.
    Nur so zu Info für andere, die schon einige Mahnungen erhalten haben.
    Nur ein fader Beigeschmack hat die DROHUNG mit dubioden Inkasso-Schlägern doch, passt aber zu Premiere.


  31. (31) Kommentar by BorisDerHund @ 24. Oktober 2006, 19:16 Uhr

    Einschreiben mit Rückschein am 11.10.06 an P.F. verschickt!
    Ich habe bis heute nicht einmal den Rückschein zurück erhalten. Was ist da bloß los? Ich warte weiter ab. mfg


  32. (32) Kommentar by juppi @ 25. Oktober 2006, 10:04 Uhr

    Hallo Leidensgenossen,

    es geht mir genau wie Murphy, nur das bei mir die Restsummer 367,75 Euro beträgt, ich werde natürlich nicht bezahlen, lächerlich das Ganze, ich werde aber vorsichtshalber nochmals heute meinen Anwalt aufsuchen um mir nochmals Rückendeckung einzuholen aber ich denke wenn es vor Gerichte geht, wovon ich mal ausgehe, sollte die Chancen ganz gut stehen, daß man hier zumindet nicht die volle Restsumme zahlen muss. Ist denn einer von Euch schon am Prozessieren? Oder weiter als mit den Mahnungen? Hat prem. schon bei irgendeinen den „Kuckuskleber“ vorbei geschickt?? mfg juppi


  33. (33) Kommentar by Murphy @ 25. Oktober 2006, 13:53 Uhr

    Hallo Juppi!
    Schreib mir bitte mal ne E-Mail.
    kingmurphy999@aol.com
    Dann könnten wir uns mal austauschen.
    Ich dachte schon, ich wäre ein Einzelfall.
    Mein Anwalt sagt, Premiere hätte mehrere Schemata, die sie bis zu Ende durchziehen würden. So wie es aussieht, muß ich eben vor Gericht.
    Naja, kann man nix machen, wenn die es so wollen, bitte.


  34. (34) Kommentar by BorisDerHund @ 28. Oktober 2006, 13:53 Uhr

    Hallo, an alle, die sich als Abo-Geschädigte bei P.F. fühlen,

    habe jetzt meinen Rückschein, lt.Eingangs-Stempel wahrscheinlich Postverschulden, egal, ich habe den Schein. Aber seit 13.10.06 von P.F. bislang keine Anworten auf mein Einschreiben m.RS.
    Ich habe in einem Aufwasch unberührt von meiner von P.F. 4x abgelehnten “ zum 10.08.06 außerordentlichen Kündigung “ zu meiner Abo-Endlaufzeit 30.09.2007, nun zzgl.vorsorglich ordentlich mit Rückschein gekündigt. Bin gespannt wie lange die Bestätigung braucht.
    Siehe:
    Hierzu auch mein heutiger Kommentar hier in der Auswahl bei, “ Post von Premiere Neues zur Kündigung“ !!
    Die schreiben ja immer, ihr nächstmöglicher Austrittstermin ist der 30.09.2007. Wer die ordentliche Kündigung vergisst, hat dann weitere 12Monate das Vergnügen mit P.F.

    Dann habe ich P.F. unterrichtet, das ihre bisherigen Begründungen und Vertragsleistungen unwirksam sind, und von meiner Bankverbindung nicht mehr abgebucht werden darf.
    Ich habe denen den Ball gegeben, mal sehen was sie tun. Wenn sie abbuchen und die Gegenleistung fehlt ja, ist das für mich „betrugsverdächtig“
    Ich baue mir ein Rückforderungsrecht auf, für die Zeit, wenn die Staatsanwaltschaft zuschlagen sollte, noch ist nichts entschieden. P.F. säbelt und krätscht weiter.

    Wisst Ihr, Boris war mein Hund und bester, treuer Freund, mit 12 J.erblindet, 14 jährig
    verstorben/d.Erlösungsspritze.
    Dagegen ist P.F. ein Sch.D.

    Ich kämpfe weiter!!
    Jetzt gehe ich erst einmal zum Tierfriedhof.
    mfg_BorisDerHund_


  35. (35) Kommentar by Sportbalu96 @ 30. Oktober 2006, 08:06 Uhr

    Hallo , habe im Mai 2006 Premiere Gekündigt zu Ende August.
    Premier sagte mir das das so nicht geht.
    Habe ende August die Zahlung eingestellt.
    Und die sache einem Anwalt übergeben.
    Es pasierte lange nichts bis ich aueinmal am Samstag einen Brief bekam.

    Premier:Wir haben ihnen die Rechtslage bereits dargelegt und nach wie vor halten wir daran fest.Um aber ihnen und uns weitere Arbeit sowie ihren Mandantin weiter Kosten zu ersparen,erkennen wir die Kündigung aus reiner Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht an.
    Hurrrraaa warum nicht gleich so!!!!!


  36. (36) Kommentar by Ralf @ 31. Oktober 2006, 19:57 Uhr

    @ Boris

    hi,komme auch von allesaussersport.Hast du die letzten Tage nochmal dort geschaut?
    Kai mußte!!! einige Kommentare löschen bzw gewisse Teile daraus.
    Beim überfliegen ist mir das vorallem bei Kommentaren von Joachim (Premieremitarbeiter) auf gefallen.
    Für alle anderen, bin nun auch schon seit 2 Monaten mit Premiere im Clinsh:-)))
    Heute kam die 2te Mahnung, trotz Anwalt scheint das ganze noch einige Zeit zu dauern.
    Drück euch alle Daumen die ich habe;-)
    Grüße Ralf


  37. (37) Kommentar by dogfood @ 1. November 2006, 10:01 Uhr

    Es stimmt fast. Ich habe keine Kommentare gelöscht, sondern Passagen in Kommentaren, auf Forderung des Call-Center-Dienstleisters und nach Absprache mit einem Anwalt.

    Es steht auch als Nachtrag im betreffenden PREMIERE-Kündigungseintrag drin und die gelöschten Passagen sind alle gekenntzeichnet.

    Ich werde dazu noch einen gesonderten Blogeintrag schreiben, warte aber ab, bis das Schreiben des Anwalts an das TeleCenter in Kopie bei mir eingegangen ist.


  38. (38) Kommentar by dogfood @ 1. November 2006, 10:02 Uhr

    Man sollte noch hinzufügen, dass es keine klassische „Abmahnung“ war/ist, da es mit keiner Kostennote versehen war.


  39. (39) Kommentar by Jens @ 1. November 2006, 10:15 Uhr

    @dogfood:
    Ah, danke! Das betrifft mich dann ja weniger, wobei ich hier auch schon editiert habe, denn Unflätigkeiten ggü. Premiere müssen ja nicht sein.


  40. (40) Kommentar by Barnsley @ 3. November 2006, 12:23 Uhr

    Hallo zusammen,
    ich habe auch mein Premiere-Abo mit Hinweis auf mein außerordentliches Kündigungsrecht Mitte Mai zum 31.07.2006 gekündigt.
    Premiere hat der Kündigung mit dem Hinweis mit der üblichen Argumenation widersprochen.
    Ich habe meine Einzugsermächtigung widerrufen und es wurde auch nichts mehr abgebucht. Stattdessen kam eine Mahnung nach der anderen (insgesamt nun bereits die 3.). Gestern wurde ich von Premiere angerufen und mir wurde gedroht, das Premiere nun ein Inkassobüro beauftragen wird. Nun meine Frage: Wer weiß wie man sich in disem Fall verhalten soll. Abwarten, ignorieren oder schriftlich noch einmal den Standpunkt darlegen?


  41. (41) Kommentar by Ralf @ 3. November 2006, 19:12 Uhr

    Hi Barnsley,

    da ich erst bei der 2 Mahnung bin kann ichs dir nicht genau sagen. Ich muß jedenfalls zum Anwalt sobald eine Klage bzw. Mahnbescheid eintrudelt.
    Und ehrlich gesagt gehe ich nicht davon aus (auch aufgrund des Gesprächs mit meinen Anwalt) denen noch mal etwas zubezahlen. Ich habe zwar auch von nicht all zuvielen gelesen das sie ihre Kündigung schon durch haben ABER ich habe von noch NICHT EINEN Fall gelesen wo Premiere vor Gericht gezogen ist.
    Grüße Ralf


  42. (42) Kommentar by Murphy @ 6. November 2006, 17:03 Uhr

    Hallo Leute,
    mein Stand ist noch immer der Alte.
    Ich erwarte jeden Tag das Inkassounternehmen.
    Ich übliche Praxis bei Premiere.
    Generell kann man das ablehnen.
    Ich warte nur noch auf einen amtlichen Mahnbescheid und sonst gar nichts.
    Ich hab auf jede Mahnung eine E-Mail gescrieben und sogar gefaxt. Dann wurde mit der 4ten Mahnung mein Vertrag aufgelöst. Mehr wollte ich ja nicht.
    Jetzt kommt der Witz, eine Schadenseratzforderung für die Vertragsrestlaufzeit und ein Mahnbertag von üngefähr 80 Euro.
    Haha, da kann man echt nur drüber lachen.
    Wer musste sich den einen neuen Vertrag zu legen und ein enues AlphaCrypt Modul kaufen?
    Das war ja wohl ich, also bin ich doch der Geschädigte.
    Wenn Premiere mir ein neues Angebot gemacht hätte, hätte man nochmal drüber reden können.
    Aber einfach die Buli nicht mehr zeigen, was währe wenn die Presse nicht informiert hätte, dann hätte ich am ersten Spieltag ganz schön blöd geguckt.
    Das war die riesen Unverschämtheit von Premiere, erst alles ausitzen und jetzt nur noch die Leute dransalieren.
    Ich weiß nicht was ich davon halten soll.
    Ich stell mich auf jeden Fall auf einen lustigen Prozess in München ein.
    Da besteht noch das Problem, Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei.
    Ich darf gar nicht daran denken, der Willkür eines Jurastudenten ausgeliefert zu sein.
    Ich sag nur an alle Mitleidenden:
    Kopf hoch, nichts bezahlen, erst auf den Mahnbescheid reagieren, ist eh nur das letzte aufbäumen.
    Nächtes Jahr hat arena wieder alles vereint, das wird schön.


  43. (43) Kommentar by juppi @ 6. November 2006, 17:50 Uhr

    Hallo Leidensgenossen,

    so ich bin kein kleinen Schritt weiter – Ich habe mit meinem Anwalt bzw. mein Anwalt hat für mich ein Schreiben aufgesetzt in dem er klar stellt, daß z.B. in NRW keinerlei Empfang der Buli über prem. möglich ist und nun eine Stellungsnahme „Rechtskräftig“ gefordert hat sollte prem. nicht innerhalb von 14 Tagen bzw. bis zum 17.11.06 Stellung genommen haben und zwar auf meinen Fall nicht irgend ein Massenschreiben wird die Sache nicht als erledigt angesehen sondern unsererseits Klage erhoben. Sämtlicher Schriftverkahr wird nur noch über meinen Anwalt geleitet sollte irgend ein Schreiben mich statt meines Anwalts erreichen wird ebenfalls wegen „nötigung“ bzw. Vorwurf falsche Tatsachen Klage erhoben, (mal kann es ja mal versuchen). Klingt alles ein wenig überspitzt aber was die können können wir schon lange. Ich kann nur jedem raten sich einen Rechtsanwalt zu nehmen sollte man keine Rechtschutz haben dann versucht es doch mal mit Nachbarschaftshilfe sprich tut euch zusammen – wenn mehrere auf einer Strasse wohnen – und schreibt einen Sammelbrief und droht mit Sammelklage. Ich kann ja nur von meinen Erlebnissen berichten und mein Anwalt meint nach wie vor das man gute Chancen hat aus der Sache raus zu kommen. Seit ich einen Anwalt damit beauftragt habe kann ich auch wieder besser schlafen LOL. Sobald ich was neues weiß melde ich es hier.
    BLEIBT TAPFER !! GRU? der juppi


  44. (44) Kommentar by Jürgen Peters @ 14. November 2006, 17:44 Uhr

    Heute habe ich die 4. Mahnung bekommen, mit der Drohung, bei Nichtbegleichen des offenen Betrages ein Inkassounternehmen einzuschalten. Hatte Premiere Sport, gekündigt Mitte Juni zum 31. Juli. Kündigung am 12.09. nicht akzeptiert. Habe Premiere heute per Fax
    gebeten, mich sofort auf Zahlung zu verklagen. Mitarbeiter von Inkassounternehmen werde ich sofort von meinem Grundstück verweisen, Hausverbot aussprechen und ggfs. sofort die Polizei rufen. Ich sehe der Sache relativ gelassen entgegen, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass Premiere mit seinen unseriösen Methoden durchkommt. Es kann doch nicht sein, dass ich für einen Sportvertrag mit BL 23 € pro Monat bezahlt habe und plötzlich die gleiche Summe für das Paket ohne berappen soll. PaulP


  45. (45) Kommentar by JJAY @ 14. November 2006, 22:27 Uhr

    Hallo zusamman,
    mal davon abgesehen, dass ich mit dem Verein seit meiner ausserord. Kündigung und zurückschicken der Smartcatd innerhalb der Frist (natürlich per Einschr. mit RS) nicht mehr antworte, geht es mir ähnlich wie J. Peters im letzten Kommentar. Das scheint nun die aktuelle Masche von dem Verein zu sein.
    Ich sehe der Sache ziemlich gelassen entgegen. Bevor mir nicht ein ordentlicher Mahnbescheid ins Haus flattert, macht ich nichts mehr.
    Falls das passieren sollte, dann lasse ich es schon aus Prinzip auf ein Verfahren ankommen. So verarschen lasse ich mich nicht.


  46. (46) Kommentar by Barnsley @ 15. November 2006, 11:08 Uhr

    Bei mir ist es ähnlich wie bei Murphy und bei Jürgen Peters. Ich ebenfalls gestern die 4. Mahnung von Premiere erhalten und werde gleichzeitig aufgefordert eine Summe von 430,- Euro für die Restlaufzeit zu zahlen. Zuvor bin ich von Premiere angerufen worden und mündlich zur Zahlung aufgefordert worden. Ich habe darauf hingewiesen, dass ich von meinem außerorderntlichen Kündiugungsrecht gebrauch gemacht habe, da ich in NRW über Kabel keine BuLIga über Premiere empfangen kann und es auch bereits enstprechende Gerichturteile gibt, die meine Rechtauffassung bestätigen. Der Mitarbeiter kannte die Urteile und verwies auf die (noch) fehlende Rechtsgültigkeit drohte dann mündlich mit einem Inkassobüro, sofern ich nicht umgehend zahlen würde. Im nun eingegangen Brief wird ebenfalls gedroht ein Inkasso-Büro einzuschalten. Bislang habe ich schriftlich auf keine Mahnung reagiert und werde dies auch künftig nicht tun. Ich warte ab bis ggfls. ein Mahnbescheid kommt. Dem werde ich dann widersprechen. Ob dann Premiere wirklich klagt bleibt abzuwarten.
    Eine Überlegung zum Schluß: Wie beweist Premiere eigentlich den Schriftverkehr, da bislang keine Mahnungen per Einschreiben verschickt wurden? Kann man nicht – sofern man auf seine Kündigung keinen Widerspruch erhalten hat – von einer stillschweigenden Zustimmung zur Kündigung ausgehen? 😉


  47. (47) Kommentar by Navy1 @ 16. November 2006, 12:15 Uhr

    Moin, moin,….

    Bin mittlerweile das 6. mal gemahnt worden. Üblicher Abschluß der Mahnschreiben ist, …..” wenn nicht sofort gezahlt wird müssen wir ein Inkassounternehmen einschalten”.
    Ich habe jeweils als Antwort zu den 6 Mahnschreiben geantwortet, dass meine “ausserordentliche Kündigung” in vollem Umfang bestehen bleibt und das ich um die Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens bitte, um diesen wiederrum zu widersprechen und auf diesem Weg diese geschmacklose Sache zum Abschluß zu bringen. Mein Rechtsanwalt hat mir in der Beratung unter Berücksichtigung des bekannten Münchner Gerichtsurteils versichert, dass ich diesen nicht zu erwartenden Rechtsstreit locker alleine vor Gericht bestehen kann.
    http://www.vzb.de/UNIQ116359831712335/link265832A.html
    http://www.vzb.de/UNIQ116359835912582/link217922A.html
    http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ116359837812554/link243862A.html

    Man sollte, eingebettet in einem gesunden Rechtsempfinden, tatsächlich Ruhe bewahren und mit Gelassenheit der Sache begegnen. Ich warte jetzt auf die 7./8./9………. Mahnung oder Mr. Inkasso!


  48. (48) Kommentar by Murphy @ 20. November 2006, 19:25 Uhr

    Hallo Leute!
    Es gibt was neues!
    Hab mittlerweile Post von einem Inkassounternehmen bekommen.
    Es geht inzwischen um einen Betrag von 602 €.
    Was bei einer Schadensersatzforderung von 370€ für die Restlaufzeit, 46€ Mahngebühren (4Mahnungen) und 68€ Inkasso, nicht nachzuvollziehen ist.
    Es ist eine nicht nachzuvollziehende Differenz von 240€ .
    Warscheinlich schlägt Premiere für jeden Monat auch nochmal eine Mahngebühr oben drauf. Ich versteh es jedenfalls nicht.

    Ok, bei dem Schreiben der Inkassofirma war ein Rückantwortschein dabei. Ich habe keine Stellungnahme bezogen, weil ich zuerst einmal auf die Vorlage der Vollmacht von Premiere bestehe.
    Diese muß laut § 174 BGB vorgelegt werden.
    Wenn ich diese erhalte, lehne ich die Vorderung ab, dann wird wohl das Mahnverfahren eingeleitet.
    Zwar sind dann wohl 150€ Selbstbeteiligung futsch, aber ich bin trotzdem froh eine Rechtsschutz zu haben. Vielleicht bekomm ich die ja, falls es überhaupt zur Verhandlung kommt, wieder zurück.
    Mittlerweile würde ich aber gerne mit Premiere vor Gericht ziehen.
    Kann nicht mal einer die Presse einschalten?
    Anscheinend gibt es ja hunderte ähnliche Fälle.
    Kopf hoch und hart bleiben.
    Wenn es die ersten Urteile gibt, werden wohl auch die anderen Kündigungen durch gehen.


  49. (49) Kommentar by blauerbock @ 20. November 2006, 21:14 Uhr

    Das kommt mir auch alles sehr bekannt vor. Ich bin ein hessischer Kunde und habe im August gekündigt. Nach ca. 3 Wochen kam eine Bestätigung zu ende August 2007! Außerdem dichtet mir Premiere ein Zeitschriftenabo an!?! Ich habe Premiere sofort wieder angeschrieben und nochmals außerordentlich Gekündigt und einem Zeitschriftenabo widersprochen. Ein Standartbrief kam zurück…
    Ich habe mir dann eine Anwältin für Vertragsrecht gesucht die mir einen fairen Pauschalbetrag nannte.
    Sie schrieb einen 5 seitigen Brief an Premiere. Hier mal ein kleiner Auszug:
    Es sei darauf hingewiesen, daß dies ein nicht nur rechtswidriges, sondern auch ein gegen die guten Sitten verstoßendes und gegebenenfalls auch strafbares Verhalten von Premiere und der Axel S. AG darstellen würde dem Mandanten als juristischen Laien ein angebliches Abonnement anzudichten und zudem dafür Geld bei ihm einzuziehen.
    Unglaublich was denen so alles einfällt!
    Ich habe heute die Karte zurückgeschickt. Jetzt bin ich gespannt wie es weitergeht…


  50. (50) Kommentar by Ralf @ 21. November 2006, 16:57 Uhr

    @blauerbock!

    also das war bis jetzt das einzigste was ohne mein zutun anscheinend beendet ist:-) also das angebliche Abo von der TV Zeitung. Die hab ich nach meiner Rückbuchung (Oktober) noch einmal bekommen und das wars dann. Seit dem muss ich mir die Zeitung wieder selber holen:-)

    Viele Grüße und lasst uns nicht klein beigeben!

    Ralf


  51. (51) Kommentar by Ralf @ 25. November 2006, 11:52 Uhr

    hallo,

    es geht looooooooooooos!!!

    Ich hoffe es auf jedenfall für uns alle! Auf der Startseite von T-Online steht ein recht großer Bericht zu unserem aller Lieblingssender.

    “ Abzocke bei Premiere “

    Jetzt sollten sich auch endlich mal Fernsehsender diesem Thema annehmen!!!

    Grüße Ralf


  52. (52) Kommentar by Jens @ 25. November 2006, 18:12 Uhr

    Ja, ich hab auch einen neuen Beitrag dazu geschrieben; siehe hier.


  53. (53) Kommentar by W. @ 26. November 2006, 21:20 Uhr

    Hallo Jens, Hallo Ralf

    ich glaube ich habe das alles schon hinter mir.

    Kündigung nicht akzeptiert, Widerrechtliche Abbuchung vom Konto, Inkasso Büro, verlorene Karte, verweigerte Garantieleistung, usw.

    Die Krönung war eine einstweilige Verfügung gegen mich ohne jegliche vorherige Kontaktaufnahme. Anlass war das die mich um 20 Euro beim Verkauf einer Dbox betrogen haben: Angeboten für 99 + Versand, geliefert für 119 + Versand. So ist der Laden eben.

    Mein Neffe erzählte mir heute von dem Artikel bei T-Online. Leider kann ich den Artikel nicht finden.

    Meine Fragen sind nun: kann mir jemand diesen Artikel senden? welche Staatsanwaltschaft? Email Adresse der Staatsanwaltschaft?

    Ich würde liebend gerne alle meine Erfahrungen zur Verfügung stellen.

    Besten Dank im vorraus
    W.


  54. (54) Kommentar by Jens @ 26. November 2006, 21:35 Uhr

    @W.:
    s.a. diesen Artikel:

    Da wird auf entsprechende, weiterführende Artikel verwiesen. Der (auch) bei allesaussersport.de verlinkte Artikel von SPIEGEL Online scheint Grundlage des Artikels bei T-Online zu sein.


  55. (55) Kommentar by Walprecht, Arno @ 27. November 2006, 19:59 Uhr

    Hallo, bin erst heute auf dieses Forum gestoßen und fühle mich von Premiere absolut verschaukelt.
    Zwei Einschreibbriefe mit form- und fristgerechter Kündigung sind angeblich nie bei Premiere angekommen ! Ein drittes Einschreiben (mit Rückschein!) liegt seit dem 23.11.06 in der Postfiliale Am Neumarkt 40 in 22041 Hamburg zur
    Abholung bereit.Info:deutschepost.de/briefstatus.
    Telefonische Nachfragen und Beschwerden bringen rein garnichts…
    Die Sache hat System und gehört an den öffentlichen Pranger. Ich kann meinen Fall lückenlos dokumentieren und das unseriöse Geschäftsgebaren des Hauses Premiere belegen.
    M.f.G.
    Arno walprecht


  56. (56) Kommentar by juppi25 @ 1. Dezember 2006, 17:20 Uhr

    Hallo Mitleidene,

    ich habe neue Infos für euch, mein Anwalt teilte mir heute mit, daß premiere meine Auflösung meines Abonnements ohne zusätzliche Kosten anerkennt. Ich bin somit FREI !!!!! Ich habe per Anwalt ein Schreiben aufgesetzt das ich premiere eine letzte Frist setze bis zum 27.11.06 sollte meine Kündigung mit den bekannten Gründen, nicht akzeptiert werden, werden wir unsererseits Klage erheben und nicht erst auf premiere warten. Mein Anwalt hat nur einen einzigen Brief geschrieben und heute erhalte ich das Schreiben vom prem. wie folgt:

    Zitat: vielen Dank für Ihr Schreiben vom 03.11.06. (lol) Bitte entschuldigen Sie die späte Beantwortung. (nochmal lol)
    Nach Prüfung des Sachverhalts und aufgrund des hohen Aufkommens haben wir uns zu folgender Vorgehensweise entschlossen: (die Prüfen auch mal was?? wieder lol)

    Um Ihnen und uns weitere Arbeit (Ihr meint wohl ABMs) sowie Ihrem Mandanten weitere Kosten zu sparen, erkennen wir die Beendigung – speziell in Ihrem Fall – zum 31.07.06 an. (Das klang bei der letzten Prüfung aber noch ganz anders, da wurde meiner Kündigung nicht entsprochen, da war ja auch noch kein Anwalt am Werk hehe) Ihr Konto weist somit kein Rückstand mehr auf. (Weis das meine Hausbank schon? lol) Damit betrachten wir die Angelegenheit in unserem Hause als erledigt an. PENG das wars…..
    Ich hatte vorher mindestens 4 Einschreiben zu denen gesandt immer ohne Erfolg ja sogar mit Inkasso und einer Restsumme von über 600 Euro wurde mir gedroht !! Na ja wer sich nicht einschüchtern lässt hat manchmal evtl. Erfolg damit. Also alle die eine Rechtschutz haben ab zum Anwalt und die Sache klären lassen, dann kann man auch wieder ruhiger schlafen, war bei mir zumindest so. Ach übrigens, mein Rechtsbeistand freute sich schon auf den Prozess er war sich seiner Sache sicher, nun glaube ich Ihn das auch, man weis ja sonst nie so wie das ausgehen kann. Den anderen Mandanten den er vertreten hat hat er übrigens ebenfalls „rausgeboxt“ auch dort hat prem. alles erlassen, wie gütig. Tja. Falls Ihr noch etwas wissen wollt mailt ruhig, wenn ich kann helfe ich gerne weiter, SO und jetzt mach ich erst mal ne Flasche Sekt auf und hole mir ne Pizza, die wird mir schmecken, hab ja heute 700 Euro gewonnen, wenn man es so sieht !?? Schönen Abend noch…
    Gruß aus Menden
    juppi


  57. (57) Kommentar by Frank @ 1. Dezember 2006, 19:15 Uhr

    Erstmal herzlichen Glückwunsch Juppi ,

    ich bin inzwischen auch in der Inkassophase ( – ;
    Ich hab heute das Antwortschreiben an die Firma zurückgeschickt mit der Bitte um Vorlage der Vollmacht von Premiere und die dann gleich gebeten das gerichtliche Mahnverfahren einzuleiten damit wir uns das ganze Papier sparen können !!!
    Kannst du das schreiben von deinem Anwalt einscannen und mir per Mail schicken ???? Das könnte ich beim nächsten schreiben dann schön dazu legen ( – ;
    Eine Vorfallsnummer von meiner Rechtsschutzversicherung hab ich zwar schon aber ich würde mir gerne die 100 € Selbstbeteidigung sparen und erst wenns richtig Ernst wird zu Anwalt gehen . Wäre Nett !!! ratz2005@o2online.de

    Gruss
    Frank


  58. (58) Kommentar by Murphy @ 3. Dezember 2006, 00:39 Uhr

    Hallo Juppi!
    Herzlichen Glückwunsch zu den gewonnenen 700€
    :-)
    Premiere:Ganz speziel in Ihrem Fall..
    *lol*
    Ich für meinen Teil halte es wie Frank.
    Ich habe das erste Schreiben des Inkassounternehems auch abgelehnt. Warte jetzt seit 2 Wochen auf eine Stellungnahme. Ich werde eh nur eine Vollmacht anerkennen. Laut BGB $ 174.
    Sehr hilfreich.
    Ich hoffe allerdings den Fall ohne meine Rechtsschutz abschließen zu können.
    Ich hab 150€ Selbstbeteiligung.
    Das wird sich aber nächstes Jahr ändern.
    Ich habe die Rechtsschutz ja eh nur zum Selsbstschutz und so schnell nicht mit einem Gebrauch gerechnet.
    Leider muß man heutzutage jederzeit mit einer Klage rechnen. Gerade wo es übermäßig viele Firmen wie Premiere gibt.
    Das geilste ist jetzt, die schicken noch Werbung in unser Haus.
    Zwar nur an meinen Vater, aber der hat einen lustigen Brief an Premiere geschrieben, daß er kein Interesse hat, deren Altpapier zu entsorgen.
    *gg*

    Die Krönung ist aber diese Bauernfängerei die Premiere zur Zeit betreibt!
    3 Monate kostenlos.
    Klar, im Kleingedruckten steht allerdings das diese 3 Monate erst am Ende eines 2 Jahresvertrages gelten.
    Hat man unterschrieben, ist man gefangen.
    Sauerei!
    Ich darf gar nicht daran denken, falls arena in 3 Jahren die Bulirechte wieder verlieren sollte.
    Wieder zu Premiere?
    Keine Ahnung, aber ohne Werder Live 90 Minuten könnte ich nicht mehr leben.
    *gg*
    Hab ich mich jetzt geoutet?

    Schöne Vorweihnachtszeit noch!
    Grüße aus der Vulkaneifel und allen viel Erfolg gegen Premiere!
    Es wird schon schief gehen, auch ohne Rechtsschutz.
    Murphy


  59. (59) Kommentar by Jürgen Peters @ 6. Dezember 2006, 13:41 Uhr

    Heute meldete sich mit der Post eine [ … editiert … ] aus Baden-Baden. Scheint auch eine eher kundenunfreundliche Firma zu sein, eine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, Kontaktaufnahme nur über eine Eingabemaske mit vielen Pflichtfeldern möglich. Forderung insgesamt nunmehr 157,59 Euro. Premiere hat meiner Bitte, mich gleich auf Zahlung zu verklagen, leider nicht entsprochen. Ich halte mich jetzt auch gar nicht mehr mit Formalien wie der Vorlage einer Vollmacht auf, habe den [ … editiert … ] gemailt, dass ich die Forderungen nicht anerkenne und um Einreichung der Klage bitte. Ich habe zwar keinen Vertragsrechtsschutz, freue mich aber jetzt schon auf eine Gerichtsverhandlung. Auf die Argumentation, warum ich für ein Sport-Abo für 23 Euro monatlich einschliesslich Bundesliga (alle Spiele, alle Tore) nach Wegfall der BL genausoviel zahlen soll, bin ich gespannt wie ein Flitzebogen. Ich schätze aber, dass es zu keiner Verhandlung kommen wird.

    Gruß und immer weiter kämpfen!!!
    Jürgen Peters


  60. (60) Kommentar by Barnsley @ 6. Dezember 2006, 15:15 Uhr

    Ich habe heute auch ein Schreiben von einem Inkasso-Unternehmen erhalten. Gibt es ein Musterschreiben für eine Antwort?
    Wer kann helfen?
    Barnsley


  61. (61) Kommentar by Anne @ 6. Dezember 2006, 15:24 Uhr

    Hallo, Jürgen, habe heute vom gleichen Inkasso-Unternehmen Post bekommen, werde Deinem Beispiel folgen, und mich ebenfalls wehren. bitte halte mich auf dem Laufenden, damit wir uns gegenseitig helfen können. Mfg. Anne


  62. (62) Kommentar by Ralf @ 6. Dezember 2006, 19:34 Uhr

    hallo,

    habe zwar noch keine Post von Inkasso ( z.Z. 3 Mahnung ) aber ich hätte mal gerne n‘ Auskunft von allen die sich immer wieder auf Post von Premiere überhaupt melden?
    Premiere hat bis heute 2 Einschreibe mit Rückschein von mir bekommen, 1ste Kündigung und 2te Rücksendung der Smartcard sowie Wiederruf der Einzugsermächtigung.
    Mein Anwalt hat mit gesagt ich muß mich erst wieder bewegen wenn ein Mahnbescheid bzw. ein Schreiben vom Gericht kommt.
    Also, ich seh es auch garnicht ein noch mehr Geld (Einschreibe oder auch nur n‘ Briefmarke)für n‘ Firma auszugeben die eh nur fähig ist irgend welche Standardbriefe zu versenden. Und bringen tut’s eh nix,liest man ja tagtäglich.

    Achso, für den Fall das auch in irgendeiner Weise Premieremitarbeiter hier lesen, ich hätte n‘ tolle Idee und zwar anstatt Werbung zumachen:3 Monate kostenlos, sollten Sie lieber alle Kündigungswilligen,kündigen lassen! Das würde doch mal Eindruck machen und eventuell den ein oder anderen noch Kunden auch mal wieder zurück bringen.

    Alles wird gut :-)

    Ralf


  63. (63) Kommentar by Horst @ 6. Dezember 2006, 19:45 Uhr

    Hallo zusammen – habe alle Beiträge aufmerksam gelesen. Ich habe Premiere ausserordentlich auf 30.7.2006 gekündigtund heute nach der 4 Mahnung das Schreiben der Inkassofirma aus Baden Baden erhalten. Ich bin auf kein Schreiben von Premiere eingegangen und werde auch auf das Schreiben der Inkassofirma nicht reagieren. Ich warte bis ein Mahnbescheid kommt und dagegen lege ich Einspruch ein. Und dann schaun wir mal – einfach ganz ruhig bleiben und die Säcke kommen lassen.


  64. (64) Kommentar by AMathow @ 6. Dezember 2006, 19:57 Uhr

    Hallo ihr Standhaften,….
    also nun hab ich endlich auch Kontakt zur [ … editiert … ]. Hab richtig gejubbelt. Dachte schon die hätten mich vergessen,…jeder kriegt diesen Brief, nur ich nicht!!
    Also, klare Sache… wie andere schon geschrieben haben,…… Widerspruch und auf zur nächsten Runde. Damit wäre Premiere dann wieder am Zug.
    Langsam sehe ich die Sache richtig sportlich,…….
    Bin echt gespannt auf den nächsten Schritt von
    P. …. wie Peinlich!

    Keep fightin‘ Jungs! AMathow aus Berlin


  65. (65) Kommentar by AMathow @ 6. Dezember 2006, 20:02 Uhr

    …. hatte vergessen zu schreiben, das ich morgen per Fax widerspreche und ebenfalls Vollmachteinsicht verlange.

    Also nochmals immer dran bleiben,….
    Gruß AMathow


  66. (66) Kommentar by AMathow @ 7. Dezember 2006, 08:03 Uhr

    Habe also der Inkassofirma per Fax widersprochen. Wer das auch tut sollte daran denken gem. BDSG § 20 Abs. 4 und § 35 ABs. 4 den Laden aufzufordern binnen 2 Wochen die personenbezogenen Daten zu löschen und einen darüber in Kenntnis zu setzen.

    Gem. § 174 BGB soll ebenfalls auch die Vollmachtsurkunde des Gläubigers vorgelegt werden. Die sollen ruhig was tun für ihr Geld, das die von P. …. wie Peinlich bekommen.

    gruß AMathow


  67. (67) Kommentar by Gerd Kampka @ 11. Dezember 2006, 18:11 Uhr

    Hallo Juppi aus Menden!
    Kannst du mir die Adresse von dem Anwalt geben? Komme aus Arnsberg. Meine E-Mail: hochwurzen@t-online.de
    Wäre echt nett!
    Gruß. Gerd


  68. (68) Kommentar by Gerd @ 12. Dezember 2006, 12:30 Uhr

    Wer kann mir einen Premiere erfahrenen Anwalt in Arnsberg und Umgebung nennen?
    Wäre sehr dankbar. Mache nun 1,5 Jahre nur Höllenfahrten mit Premiere!


  69. (69) Kommentar by Ralf @ 13. Dezember 2006, 19:56 Uhr

    Hallo Gerd,

    bin zwar nicht aus Arnsberg. Aber ich denke du kannst zu jeden Anwalt gehen von dem du dich gut vertreten fühlst.
    Bin selber auch beim Anwalt meines Vertrauens:-)
    Aber noch ein Tipp (wußte ich vorher auch nicht)sag den Anwalt,wenn du dir dann einen ausgesucht hast, das er Premiere direkt anschreibt und fordert das sie das Geld von dir einklagen sollen. Also nicht großartig Mahnungen schicken sondern sie sollen dich direkt verklagen. So wie ich es bisher gelesen hab, scheint dies von Erfolg gekrönt zu sein.
    Mein Anwalt hat im Grunde in meinen Namen einen Brief verfasst und das scheint Premiere, so wie auch mich Premieres Mahnungen nicht sonderlich zu intressieren.
    Also, es ziiiiiiiiieht sich:(

    Wünsch euch allen n‘ schöne Adventszeit!

    Und eventuell n‘ erfolgreiche Kündigung unterm Weihnachtsbaum;-)

    Ralf


  70. (70) Kommentar by Hans-Jörg @ 18. Dezember 2006, 10:33 Uhr

    Hallo,
    ich kann mich eingliedern in die vom von [ … editiert … ] Forderungsmanagement angeschriebenen Premiere (ex)Kunden. Zur Zeit fordert [ … editiert … ] von mir einen Betrag von 438,19 €.
    Dieser setzt sich zusammen aus Beträgen, Schadenersatz statt Leistung (lt. Premiere), Mahngebühren, Inkassokosten.
    Ich war Abonnent des Superpaket 28,– €/monatl., mein Vertrag lief am 28.02.2006 aus und wurde seitens Premiere verlängert.
    Da es das Superpaket so nicht mehr gab weil sich die Programmstruktur wieder einmal geändert hat, wurde ich auf Premiere Komplett umgestellt da diese Zusammensetzung meinem Superpaket am nächsten käme. Obendrauf wurde noch die Premiere Programmzeitschrift gepackt, die ich vorher nie bezog..
    Für dieses neue Paket verlangte Premiere von mir 47,80 € (+71%)!!

    Der Grund meiner außerordentlichen Kündigung beruht aber auf den Wegfall der Übertragung der Fußball Bundesliga.

    Premiere schrieb mir das sie mein Kündigungsschreiben intensiv geprüft habe aber in
    meinem Fall kein Grund zur außerordentlicher Kündigung vorliegt.

    Ich schrieb noch einige Briefe die zum Teil unbeantwortet sind.

    Nun hat mir [ … editiert … ] eine letzte Frist zur Zahlung gesetzt, sollte diese verstreichen
    so wird das Verfahren gegen mich fortgesetzt.

    Ich glaube, ich sollte einen Anwalt einschalten. Kennt jemand einen der mit dem Fall Premiere vertraut ist?
    Mein PLZ-Gebiet 376xx.

    Gruß
    H.-J.


  71. (71) Kommentar by Barnsley @ 18. Dezember 2006, 16:48 Uhr

    Liebe Leidengenossen,
    ich habe auch der Inkassofirma per Fax widersprochen. Ich habe sie aufgefordert gem. BDSG § 20 Abs. 4 und § 35 ABs. 4 den Laden binnen 2 Wochen die personenbezogenen Daten zu löschen und mich darüber in Kenntnis zu setzen.
    Außerdem habe ich sie gem. § 174 BGB aufegfordert eine Vollmachtsurkunde des Gläubigers vorzulegen. Bis heute habe ich nciht gehört…

    Ich habe den Sachverhalt auch mit einem Bekannten, der Richter ist, erörtert. Er ist ebenfalls Betroffener – und zwar insofern, dass er ein Jahr im vorraus bezahlt hat und nach drei Monaten gab es keine BulIga mehr bei Premiere. Er hat Premiere ebenfalls aufgefordert zu klagen und will dann umgehend eine Klage auf Schadensersatz erheben. Wenn Premiere Klage einreicht, ist der Gerichtsstand dort, wo der Beklagte wohnt (gilt aber nur für Nicht-Kaufleute). Das ist ein großer Vorteil für Betroffene.
    Er gibt abert premiere bei einer Klage überhaupt keine Chance – die Sachlage ist zu eindeutig – sagt er.
    Das sollte uns Mut machen! Schöne Feiertage!
    Barnsley


  72. (72) Kommentar by Dany @ 19. Dezember 2006, 01:23 Uhr

    Hallo Leidensgenossen.
    Bin heute zufällig auf dieses Forum gestoßen, weil ich ebenfalls Premiere-Geschädigter bin. Mit dem Wegfall der Bundesliga-Spielen habe ich im August 2006 Premiere gekündigt. Meine „Kündigung wurde intensiv geprüft“ und man hat“keine Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung“ gefunden. „Aus diesem Grund wurde vertragsgemäßt der 31.03.07 als nächstmögliches Austritttsdatum bestätigt“ (Zitat). Habe meine Kündigung in der Zwischenzeit schon 3mal wiederholt. Premiere hat mir am 13.09.06 frecheweise mitgeteilt, das sie mein Abonnement zum 7.9.06 wunschgemäß umgestellt hat, obwohl ich außer der Erstattung der Premiere-Beiträge nichts gewünscht habe. Als die monatlichen Premiere-Beiträge von meinem Konto abgebucht wurden, habe ich meine Einzugsermächtigung storniert. Bisher stehe ich mit 87,96 € im Rückstand, der mittlerweile zum 2. Mal angemahnt wurde. Weil ich keine Rechtschutzversicherung besitze, zögere ich noch mit dem Gang zum Rechtsanwalt und überlege, den angemahnten Betrag „unter Vorbehalt“ zu begleichen. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wie ich mich verhalten sollte. Eigentlich ist die Sache eindeutig: Premiere hat den Vertrag mit der Nichtlieferung der Bundesliga-Spiele gebrochen, somit müsste der Vertrag wegen einseitiger Nichterfüllung nichtig geworden sein. Die Kündigung also bei der Nichterfüllung wirksam. Andererseits hat Premiere das Recht, glaube ich zumindest, einen Ersatz dafür zu liefern. Vielleicht kennt sich jemand in dieser Materie besser aus? Für einen Hinweis wäre ich dankbar. Trotzt Premiere wünsche Euch frohe Weihnachten!


  73. (73) Kommentar by Barnsley @ 19. Dezember 2006, 11:27 Uhr

    Hallo Dany,
    nach intensiven Recherchen, vielen Gesprächen u.a. mit Juristen kann ich Dir nur raten den weiteren Entwicklungen gelassen entgegen zu sehen. Ich bin mittlerweile vier mal gemahnt worden, Premiere hat versucht mich telefonisch untzer Druck zu setzen, ein Inkassobüro fordert nun von mir mittlerweile über 500 Euro. Ich werde nicht zahlren und erst dann wieder reagieren, wenn ich einen Mahnbescheid erhalte, dem werde ich widersprechen – so der Rat meines Juristen. Die meisten meiner sachkundigen Gesprächspartner gehen davon aus, das Premiere nicht klagen wird um keine Präzedenzfälle zuschaffen. Sollten Sie doch klagen hat man nach allgemeiner Einschätzung sehr gute Chancen, da Premiere eindeutig vertragsbrüchig geworden ist.
    Auch die Verbraucherberatung rät dazu, nicht zu zahlen!
    Ich werde erst dann einen Anwalt einschalten, wenn es vor Gericht geht.
    Nur nicht einschüchtern lassen!
    Barnsley


  74. (74) Kommentar by Horst @ 20. Dezember 2006, 08:48 Uhr

    Hallo zusammen,

    ich kann mich der Meinung von Barnsley nur anschliessen. Ich habe ebenfalls die 4. Mahnung und das Schreiben vom Inkassobüro. Ganz ruhig bleiben – nicht einschüchtern lassen. Ich habe ordnungsgemäß gekündigt und betrachte die Sache als erledigt. Wenn Premiere meint dass ich noch was zu zahlen habe dann sollen sie das einklagen – und wenn sie dazu das Recht hätten – dann hätten die Brüder das schon lange gemacht und würden keine 4 Mahnungen verschicken und Inkassospielchen spielen (bei mir jetzt seit 6 Monaten) Ich mache in meinem ganzen Bekanntenkreis darauf Aufmerksam was Premiere für ein Laden ist und sehe dem Selbstzerstörungstrieb dieses Vereins sehr gelassen zu.


  75. (75) Kommentar by AMathow @ 20. Dezember 2006, 11:24 Uhr

    Moin, moin,……
    auch bei mir gibts nichts Neues zu berichten. Das Inkassounternehmen hat nach Ablauf der Zahlungsfrist (nunmehr 2 Wochen) keinerlei Reaktion gezeigt. Es gibt also keine Reaktion auf die Ablehnung der Gesamtforderung, allerdings gibt es auch keine Reaktion zur Streichnung meiner persönlichen Daten in deren Datenbestand. Werde nächste Woche diesbezüglich eine Mahnung verfassen. Mal seh’n was als nächstes seitens P…. wie peinlich kommt. Ich sehe weiterhin, wie meine Vorredner, der Sache mit großer Gelassenheit entgegen. Jetzt kommt erstmal Weihnachten und das ist allemal wichtiger, als die [… editiert …] von Premiere.
    Keep fight’in buddies,…. AMathow


  76. (76) Kommentar by Dietmar @ 20. Dezember 2006, 11:56 Uhr

    Zur unberechtigten Speicherung der Daten beim Inkassobüro [ … editiert … ] würde ich eine Beschwerde beim Datenschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg einreichen (Webseite : http://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/). Die sollten mal sehen, wenn mehrere tausend Beschwerden eingehen und die Behörde denen Feuer unter den Hintern macht.
    Einfach dort die Passage mit der Speicherung der Daten bei der Auskunftei mit der Drohung hinterlegen. Das im übrigen stellt den Tatbestand einer Nötigung dar. So nach dem Motto : „Wenn du nicht zahlst, dann kommst du in unsere Auskunftei. Dann ist dein guter Ruf zerstört und du kannst nicht mal mehr eine Scheibe Brot finanzieren lassen !“. Manche könnten das auch Erpressung nennen. Eigentlich ein Fall für den Staatsanwalt.


  77. (77) Kommentar by AMathow @ 20. Dezember 2006, 12:23 Uhr

    Hier sofer noch nicht bekannt etwas, was einem die [… editiert …] von Premiere bzw. Herrn Koffler, nochmal sehr deutlich macht. Wir sind nicht alleine, Leute!!!!!
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,450644,00.html


  78. (78) Kommentar by blauerbock @ 23. Dezember 2006, 20:23 Uhr

    Hurra 😉
    Ich bin frei !!!

    Heute ist schon Weihnachten 😉

    „Nach Prüfung des Sachverhaltes haben wir uns – im Rahmen der Kundenzufreidenheit – zu folgender Vorgehensweise entschlossen:

    Aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht bestätigen wir Ihnen die Beendigung des Vertrags ihres Mandanten. Das Kundenkonto ist entsprechend korrigiert. Es bestehen keine Forderungen mehr.“

    Kundenzufriedenheit, Kulanz – von wegen!

    Hauptsache die Anwältin hat mich rausgeboxt. Ich kann jedem nur raten, geht zum Anwalt, d.h. ich hab meine Anwältin nie gesehen, klappt alles mit einem Anruf und einem Brief und macht eine Pauschale aus falls keine Rechtschutzversicherung vorhanden. Für 120 € bin ich locker rausgekommen. Vor Anwaltsbriefen haben die Respekt. Ohne Anwalt hatte ich keine Chance.

    Jetzt wird gefeiert!

    Frohe Weihnachten


  79. (79) Kommentar by blauerbock @ 23. Dezember 2006, 20:54 Uhr

    @ Dany

    Welchen Ersatz liefert Premiere denn statt der Buli? 23 verschiedene Disneykanäle? Die haben bis kurz vor Anfang der Saison Ihren Kunden versprochen die Buli zu übertragen. Ich wohne in Hessen. Hier gibt es keine Buli bei Premiere. Kann ich da etwa was dafür das die das in Hessen nicht übertragen können, aber in 12 anderen Bundesländern? Sollte ich etwa Umziehen?

    Nein, die haben garnichts in der Hand. Laß einen Brief vom Anwat verfassen und die erkennen die Kündigung an.

    Viel Erfolg!


  80. (80) Kommentar by BorisDerHund @ 27. Dezember 2006, 17:53 Uhr

    Hallo, P.F. Leidende,
    _blauerbock_ und andere freuen sich natürlich !!
    Es handelt sich um keine Wunder !!
    Vielmehr sind einzelne Mechanismen in Gang gekommen, sodaß P.F. manchmal tatsächlich nachgiebig geworden ist. Ohne eine Rechtspflicht wie P.F. verkündet. Ihr müsst zwischen den Zeilen lesen. Die es wollen sollen natürlich bleiben.
    Die Anderen müssen je Einzelfall weiterkämpfen.
    Die Chancen für diejenigen aus dem Abo-Vertrag freizukommen, welchen die Buli bei P.F. fehlt,
    sind größer geworden. Bald wird dieser Schub vorbei sein, also die es wollen, haltet euch ran, und berichtet auch mal kurz, den Mechanismen zuliebe !! Ich habe auch lange gekämpft und bin raus!! Für mich gilt: n.m. P.F. mfg


  81. (81) Kommentar by Michael Weis @ 4. Januar 2007, 17:45 Uhr

    Hallo zusammen, meine Kündigung von Premiere dauert nun schon 1 ganzes Jahr und ich habe die Schnauze schon lange voll. Heute habe ich ein Schreiben bekommen (Nachdem ich letztes Jahr im Januar gekündigt habe) das mein Abbo ab dem 01.01.07 geändert wird…. Diese Mitarbeiter sind wohl geschult die leut mürbe zu machen.
    Ich hoffe das ich dieses ballt hinter mir habe.


  82. (82) Kommentar by blauerbock @ 4. Januar 2007, 20:32 Uhr

    Was hast du denn für einen bestätigten Kündigungtermin von P. erhalten?
    Viel Erfolg weiterhin, nicht aufgeben!


  83. (83) Kommentar by Ralf @ 4. Januar 2007, 22:46 Uhr

    sorry @Michael

    aber als ich dein Eintrag gelesen hab mußte ich herzhaft lachen :-))
    Es ist echt der helle „Wahnsinn“ was man so fast täglich liest.
    Bei mir ist es seit mitte November verdächtig ruhig.
    Dafür hatte ich heute abend eine längere Diskussion ( 2,5 Std mit 4 verschiedenen Gesprächspartnern) mit einen anderen namhaften 😉 deutschen Unternehmen, ja genau, der Telekom :-))
    Ich hatte mich leider mitte September breit quatschen lassen mein Tarif zu ändern (natürlich um Kohle zusparen,das war jedenfalls mein Ansinnen dabei)Das Problem die Telekom sah das wohl anders:-)
    Das ganze gipfelte dann heute vormittag darin das man meine T Online Nummer gelöscht hat.
    Ne ne, wenn’s nicht irgendwo alles so ärgerlich wäre, könnt ich mich scheckig lachen.

    Bin mal gespannt wie „das“ dann hoffentlich schneller als bei Premiere mal ausgeht.
    Komm ich morgen wieder ins Internet, wie oft stellt man mir nun den „neuen“ Tarif in Rechnung, werd ich auch noch mit diesen namhaften deutschen Unternehmen vor Gericht ziehen müssen :-)

    Fragen über Fragen. Ne ne am Kopf fass und trozdem nicht fassen kann was ich heute abend erlebt habe :-)))

    Wünsch euch allen n‘ erfolgreiche Kündigung!

    Achso,Michael. Die können mir schreiben was se lustig sind, Tarife ändern wie se wollen, Kohle kriegen die eh keine mehr, es sei den ich werde durch ein Urteil eines besseren belehrt werden.
    Aber da bin ich doch optimistisch. Da macht mir die Telekom im Moment mehr Ärger 😉

    Ralf


  84. (84) Kommentar by Murphy @ 11. Januar 2007, 20:28 Uhr

    Moin Ludde,
    es gibt wieder was neues.
    Hatte ja Post von dem Inkassounternehem bekommen.
    Habe diese Schreiben und die Vorderungen abgelehnt, mit der Begründung, über einen fehlenden Inkassoauftrag von Premiere.
    Dieser wurde jetzt nachgereicht, nach 6 Wochen.
    Seltsamerweise soll ich immer innerhalb von 7 Tagen Stellung beziehen.
    Was soll, das Schreiben wird wieder nicht anerkannt.
    Die Inkassofirma, bzw Premiere soll endlich das Mahnverfahren einleiten.
    Hab überlegt einen Anwalt die Stellungnahme schreiben zu lassen. Ich denke aber, den kann ich auch noch einschalten, wenn es soweit ist. Ich hoffe ja noch immer die 150€ Selbstbeteiligung sparen zu können.
    Das hat auch ein Rechtsamwalt der Allianz gesagt.
    So lange warten, bis der Mahnbescheid kommt.
    Das zieh ich jetzt auch durch.
    Vielleicht lässt Premiere ja dann jetzt locker.


  85. (85) Kommentar by Cutter @ 17. Januar 2007, 16:09 Uhr

    Kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Ist bei mir der gleiche Sachverhalt. Hatte das erste Schreiben des Inkasso-Büros bekommen und die Forderung abgelehnt, eine Vollmacht haben sie trotz Aufforderung noch nicht vorgelegt. Jetzt bekommen sie halt von mir die nächste Aufforderung und eine weitere Ablehnung, nachdem im zweiten Schreiben des Inkasso-Büros meine „Ablehnung“ der Forderung als unbegründet zurückgewiesen wurde (unter [… editiert … ] Gründen). Ich warte jetzt auch das Mahnverfahren ab bevor ich einen Anwalt einschalte, die Kostenübernahme der Rechtsschutzversicherung habe ich bereits, allerdings auch mit 100 Euro Selbstbeteiligung. Mich würde interessieren, ob man den Selbstbeteiligungsbetrag quasi als Schadenersatz von Premiere zurückfordern kann. Ich zieh´s auf jeden Fall auch durch, bis zum bitteren Ende. Lass mich von dieser Bande nicht einschüchtern…


  86. (86) Kommentar by StingrayXL @ 18. Januar 2007, 14:08 Uhr

    Falls es zum Mahnbescheid kommt (wenn über- haupt) und es dann vor Gericht geht (wenn überhaupt) und Du gewinnst den Prozess, dann zahlt P. ALLES, auch Deinen Anwalt, die Gerichts-kosten, Kosten des Mahnbescheid etc. Der Selbstbehalt Deiner Rechtsschutzversicherung fällt dann nicht an!
    Ich habe auch ein Schreiben vom Inkassobüro erhalten und warte geduldig ab. Mein Anwalt freut sich schon auf den Fall.
    Lasst Euch alle nicht unterkriegen von der [ … editiert … ]!


  87. (87) Kommentar by Aurela @ 18. Januar 2007, 15:22 Uhr

    Hallo zusammen,habe eine Nachfrage,da ich auch leider betroffen bin. Seit ende Aug2006 ist mein Abo normalerweise beendet.Aber man hat mich kurz vorm ablauf überredet weiter Kunde zu bleiben und mir ein tolles Angebot (ein Packet mit Sport?Fussball-Bundesliga!Wäre ja auch nartürlich dabei!) nun,ja wollte ich ja auch haben ,das hat man mir versprochen!!Deshalb habe ich mich entschieden weiter Premiere zu beziehen,was sich darauf später als [ … editiert …] entpuppt,denn es war nur Fussball Intern.und champions-CL. Darauf hin habe ich dort angerufen und mich beschwert ,man kann sich ja vorstellen was für eine antwort kam(Man hat mir nur gesagt das man Fussball sehen kann aber leider nicht die Bundesliga.Obwohl ich vorher gefragt habe ob es nur noch von Arena übertragen wird und mir aber glaubwürdig gemacht wurde das es nicht so sei! Darauf hin sagte Sie mir ich könne ja Arena auch abonieren für 9.90 extra in Monat :-(
    Das wollte ich nicht und sagte das ich zwei Sport Kanäle entpfange und ich ein eintauschen würde ,da mich allgemein Sport nicht interessiere-Ganz knapp GEHT NICHT!
    So sagte ich dann das ich Kündigen werde und der Monat noch nicht vorbei sei und ich die 14 kündigung bla bla ohne begründung mache.
    Die von Premiere sagte mir das ginge nicht den ich habe ein 2 Jahresvertrag abgeschlossen,habe aber trotzem gekündigt.Nun habe ich bereits die vierte Mahnung bekommen soll 446 euro zahlen :-(
    Ich bin zwar Gekündigt! Aber mein altes Abo bleibt bestehen??? Was Soll das! Weiß nicht mehr weiter Hilfe !!
    Aurela aus Bremen


  88. (88) Kommentar by Horst @ 18. Januar 2007, 16:02 Uhr

    Hallo zusammen,

    ich lese hier immer wieder ob es was neues gibt.
    Ich bin in der selben Phase wie meine beiden Vorschreiber und warte auch ab bis ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt – was ich allerdings kaum glaube. Lasst uns hier in Verbindung bleiben um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

    Gruss Horst


  89. (89) Kommentar by StingrayXL @ 19. Januar 2007, 13:44 Uhr

    An Aurela: was hat P. Dir denn schriftlich bestätigt, als Du den Vertrag Ende Aug. 06 telefonisch verlängert hast? Wenn dort die BuLi nicht aufgeführt ist, dann hättest Du damals innerhalb von 14 Tagen vom Widerrufsrecht (schriftlich) Gebrauch machen und die Smartcard zurück schicken müssen.


  90. (90) Kommentar by Aurela @ 19. Januar 2007, 19:41 Uhr

    Hallo StingrayXl!
    Das habe ich auch .
    Also da stand drauf : ihr neues Wunschprogramm
    Folgendes – P.Blockbuster-P.Entertaiment-P.Thema-
    P.Sort-P.Fussball!!!!!! Laufzeit 24Monate.

    Ja,wie man sieht nur Fussball was alles in Fussball drin ist wuste ich erst als ich die Bundesliga suchte und war sehr entäuscht das es nicht dabei war :-( Darauf hin habe ich angerufen und die“ SEHR NETTEN „Premiere Ich sag mal“ Programierten Roboter “ sagte mir das das eben so ist und da kan man nichts machen ,denn sie könne ja nicht wissen was ihre Kolegen mir aufgeschwatzt hat (so veräppelt man Kunden „wenn ich das Gewusst hätte,dann hätt ich nach ihren Namen fragen müssen oder an besten das Gespräch mit geschnitten:-( . So war das und den Rest kennste ja.
    Aurela :-)


  91. (91) Kommentar by Aurela @ 19. Januar 2007, 20:11 Uhr

    Ach ja ,
    Die Kündigungs Klausel ist ja auch son Ding!!
    Man kann ja inerhalb von 14 Tagen Kündigen ohne Begründung (Per Einsch.-Per Fax usw.) Aber Das mit der letzten! Da steht noch „Im Falle eines Widerrufs gilt der ursprüngliche Abonnementvertag fort!!! Mein Vertrag war aber Ende August ausgelaufen!!!!

    Aurela :-)


  92. (92) Kommentar by StingrayXL @ 20. Januar 2007, 18:16 Uhr

    An Aurelia:
    Also Du hast unter folgenden Bedingungen, gute Chancen: 1.) entweder 6 Wo. vor Ende Aug. 06 regulär, oder ohne Fristeinhaltung wg. Wegfall der BuLi gekündigt (Einschreiben/Rückschein?). 2. Nach Eingang des Bestätigungsschreibens spät. 14 Tage den tel. Vertragsabschluss widersprochen und die Smartcard zurückgeschickt. Dann läuft der ursprüngliche Vertrag eben nicht weiter, denn den hast Du ja hoffentlich (s. 1.) gekündigt. Ein P.-Vertrag läuft nicht automatisch aus!!! Du must ihn rechtzeitig kündigen, sonst verlängert er sich. Lass Dich jetzt nicht unterkriegen. Kämpfen, kämpfen und nochmals kämpfen…..lol


  93. (93) Kommentar by Aurela @ 20. Januar 2007, 19:12 Uhr

    Danke das werde ich tun :-)
    Sagt mal ist das richtig , P. hat mir nie eine erste Mahnung geschrieben sondern gleich eine zweite Mahnbescheid geschickt! Wie soll man das verstehen? Denn als ich gekündigt habe gaben sie mir keine antwort gegeben auf mein schreiben und einfach weiter von mein Konto gebucht! Erst als ich es zurück buchen hab lassen kam gleich ein schreiben das ich zu Zahlen habe! :-(
    Ich werde Montag leich zur Beratung gehen,denn was Sie da fordern kann ich nicht von meiin Hartz4
    bezahlen!
    Aurela


  94. (94) Kommentar by StingrayXL @ 22. Januar 2007, 13:58 Uhr

    Hallo Aurelia, sehe Dir diesen Link an: http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/UNIQ116946966927700/link265862A.html. Da sind einige interessante Tips für Dich drin. Auch das Urtreil des LG München (34 Seiten), mit dem P. ersteinmal einen vor den Bug geschossen kriegte (ist aber noch nicht rechtskräftig), kannst Du dort lesen.


  95. (95) Kommentar by Aurela @ 23. Januar 2007, 09:12 Uhr

    Danke für die Seite!
    Wer ich mir gleich ausdrucken :-)

    Aurela


  96. (96) Kommentar by Eckhard @ 28. Januar 2007, 13:18 Uhr

    Hallo,
    Bin ebenfalls im Clinch mit Premiere und [ … editiert … ].
    Habe anfang Juni 2006,wegen der ausfallenden Bundesligaübertragungen gekündigt,Antwortschreiben von Premiere (wir haben die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung für Abonnementen intensiv geprüft.Ein außerordentliches Kündigungsrecht,liegt in Ihrem Fall nicht vor.Aus diesem Grund bestätigen wir Ihnen heute vertragsgemäß,den 31.12.2006 als nächstmöglichen Austrittstermin.)Habe dann die Einzugsgnehmigung aughoben,ist dann von Premiere auch erfolgt,dann kamen Mahnungen 4 Stück,habe nicht gezahlt,nach der 2. Mahnung,wurde die Karte abgeschaltet,die TV Digital kam dann auch nict mehr.
    Am 5.12.2006 kam von [ … editiert … ] eine Forderung von 126,55€ und den Hinweis das meine Daten,einschließlich der Daten weiterer Mitverpflichter an die [ … editiert … ] in Baden Baden gemeldet werden.
    habe Wiederspruch eingelegt und [ … editiert … ] untersagt meine ,von Ihnen unrechtmäßig gespeicherten Daten,weiterzugeben.Dann kam am 09.01.2007 ein Schreiben von [ … editiert … ],mit der Bitte,konkret mitzuteilen,weshalb ich die Forderungen nicht anerkenne,ich solle alle Zahlungsbelege,bzw.Kontoauszüge als Kopie beifügen.Nach den vorliegenden Unterlagen ist der geltend gemachte Anspruch begründet.Bei Nichtbeachtung des o.g. Termines (01.02.2007)wären wir gezwungen,das Einzugsverfahren gegen Sie fortzusetzen.
    Ich denke,ich werde nochmals Wiederspruch gegen diese Schreiben einlegen, mit den guten Begründungen von AMathow (1. Habe also der Inkassofirma per Fax widersprochen. Wer das auch tut sollte daran denken gem. BDSG § 20 Abs. 4 und § 35 ABs. 4 den Laden aufzufordern binnen 2 Wochen die personenbezogenen Daten zu löschen und einen darüber in Kenntnis zu setzen.
    Gem. § 174 BGB soll ebenfalls auch die Vollmachtsurkunde des Gläubigers vorgelegt werden. Die sollen ruhig was tun für ihr Geld, das die von P. …. [ … editiert … ] bekommen.)
    mfg


  97. (97) Kommentar by Aurela @ 29. Januar 2007, 10:20 Uhr

    Hallo Eckhard,
    Danke für die Auskumft, Habe bis jetzt noch nichts weiter gehört und warte auf den Bescheid von der [ … editiert … ] kann jeden Tag kommen . Werde dann auch Widerspruch einlegen .
    Drücke Dir die Daumen .

    Aurela


  98. (98) Kommentar by Jochen @ 29. Januar 2007, 16:40 Uhr

    Mein Vater hat das Abo (nur Fußball) bis heute nicht gekündigt und möchte dies nun schnellstmöglich machen. Welche Möglichkeit gibt es ? Die Laufzeit des Vertrages geht bis September 2007. Er hat von Premiere keine Information erhalten, dass der Vertrag einseitig geändert wurde. Ebenfalls hat er von Premiere keine Information über ein Sonderkündigungsrecht erhalten. Gibt es für diesen speziellen Fall ein Musterschreiben. Vorab vielen Dank ! Gruß Jochen


  99. (99) Kommentar by Barnsley @ 31. Januar 2007, 16:46 Uhr

    Hallo Leidensgenossen,
    auch ich habe am 5.12.2006 kam von [ … editiert … ] eine Forderung von über 500,00 € (!!!) erhalten und den Hinweis das meine Daten,einschließlich der Daten weiterer Mitverpflichter an die [ … editiert … ] in Baden Baden gemeldet werden.
    Ich habe natürlich Widerspruch eingelegt, eine Vollmacht von premiere verlangt und [ … editiert … ] untersagt meine ,von Ihnen unrechtmäßig gespeicherten Daten,weiterzugeben und sofort zu löschen.
    Nun hat mich [ … editiert … ] erneut angeschrieben: „Der Vorgang wird von der Auftraggeberin [premiere] geprüft. Da noch keine Stellungnahme durch uns erfolgen kann, haben wir den Vorgang in Ruhe gesetzt. … Aufgrund des eingelegten Widerspruchs wurde in unserem Hause eine Datensperre gem. § 35 BDSG veranlaßt. … Nach Rückäußerung der Auftraggeberin werden wir unaufgefordert auf die Angelegenheit zurückkommen.“
    Ich warte nun gelassen ab – ich hoffe, sie schicken einen Mahnbescheid. Dann werde ich es endlich gerichtlich klären lassen.
    Gruß
    Barnsley


  100. (100) Kommentar by Thomas @ 2. Februar 2007, 09:46 Uhr

    Hi Jungs bleibt am Ball ich bin bis vor Gericht habe gewonnen die wollten von m ir noch 580€ jetzt müßen sie noch auch noch mein Anwalt zahlen.
    [ … editiert … ]


  101. (101) Kommentar by P. Zahlt @ 2. Februar 2007, 11:54 Uhr

    Bekanntlich hat P. den Prozess des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen vor dem LG München verloren, und zwar zu allen sechs Klauseln der AGB!! Das weitere Vorgehen von P. dürfte wie folgt aussehen: sie warten das Revisionsurteil des OLG ab. Verlieren Sie dort wieder, dann haben sie es vielleicht endlich kapiert und die Sache hat ein gutes Ende für uns Verbraucher. Oder P. geht erneut in die Berufung, und wir müssen weiter warten. Wenn P. aber den Revisionsprozess widererwarten gewinnen sollte, könnten die Verbraucherschützer wiederun in Revision gehen. Wir alten P.-Kunden würden dann wieder böse Briefe von P. bekommen, im Hinblick auf das Revisionsurteil jetzt schnellstens zu bezahlen. Aber keine Bange Freunde, auch dieses Urteil müsste erst rechtskräftig werden. Und die Verbraucherschützer sind auch noch da! Mit diesem Ausgang rechnen viele Juristen aber nicht, so dass P. zum guten Schluss die (teure) A.- Karte hat.


  102. (102) Kommentar by Rechtsanwalt Axel Selbert @ 8. Februar 2007, 11:53 Uhr

    Presseinformation zum Thema Verbraucherschutz
    hier: Sonderkündigungsrecht für Premiere-Kunden nach Verlust
    der Senderechte für die Fußball-Bundesliga

    Premiere fürchtet Urteil und verzichtet auf Forderung:

    Zum August 2006 hatte der Bezahlfernseh-Sender Premiere die Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga an den Mitbewerber Arena verloren. Das Angebot der Übertragung der Bundesligaspiele war bis dahin für Premiere ein wesentlicher Werbefaktor und für viele Fußballbegeisterte auch der maßgebliche Grund für ein Premiere-Abo.

    Wie auch viele andere Premiere-Kunden hatte deswegen der Kasseler Günther P. seinen Premiere-Vertrag zu Ende Juli 2007 gekündigt. Premiere bestand auf Fortsetzung des Vertrages, bot jedoch einen reduzierten Monatspreis an (34,99 € statt bisher 43,00 €).

    Verschiedene Verbraucherberatungen, insbesondere die Stiftung Warentest, sahen für die Premiere-Kunden hier die Möglichkeit eines Sonderkündigungsrechtes.

    Nach einer ultimativen Zahlungsaufforderung von Premiere hat Günther P. nicht abgewartet, dass Premiere gegen ihn ein Inkassoverfahren einleitete. Er hat Premiere vor dem für den Firmensitz zuständigen Amtsgericht München verklagt auf Feststellung, dass seine Kündigung wirksam war und Premiere keine vertraglichen Rechte mehr gegen ihn hat.
    Premiere hat es in diesem Verfahren – 251 C 33112/06 Amtsgericht München – nicht auf ein Urteil ankommen lassen. Premiere hat den Rechtsstreit jetzt dadurch erledigt, dass die Vertragsbeendigung rückwirkend zum 31.07.2006 „aus Kulanz“ anerkannt wurde und Premiere die Verfahrenskosten trägt. Eine negative Grundsatzentscheidung der I. Instanz wurde damit vermieden.

    Selbert
    Rechtsanwalt


  103. (103) Trackback by Pottblog @ 8. Februar 2007, 19:20 Uhr

    Premiere und arena kooperieren bei der Fußball-Bundesliga…

    Premiere und kein Ende – nach einiger Zeit gibt es mal wieder Neues in Sachen Premiere.
    Gehen wir chronologisch vor: In diesem Kommentar des Beitrages “Kündigung bei Premiere” schreibt ein Rechtsanwalt, daß es scheinbar doch ein S…


  104. (104) Kommentar by Dietmar @ 9. Februar 2007, 12:22 Uhr

    Premiere und Arena werden ab morgen auch im Bereich SAT kooperieren. Ich kann aus den Berichten aber nicht genau herauslesen, ob Premiere nur ein Spiel oder 1. UND 2. Liga komplett in der altgewohnten Art übertragen kann.

    Wie sehen jetzt unsere ausserordentlichen Kündigungen aus. Kann Premiere jetzt liefern, so wären zumindest die Verträge, die von Premiere nicht selbst schon gekündigt wurden fragwürdig, da Premiere ja wieder eine Liefermöglichkeit hat.

    Wie sieht es weiterhin mit dem Schadensersatz aus. Gut bis heute konnte Premiere nicht liefern, da sollte es kein Schadensersatz geben dürfen. Ab morgen aber sieht die Situation anders aus. Wer kein Arena hat, kann auf Premiere Altvertrag eventuell zurück greifen. Wer mittlerweile bei Arena ist, muss eventuell doppelt zu zahlen.

    Oder sehe ich die Sache komplett falsch ???


  105. (105) Kommentar by P. Zahlt @ 9. Februar 2007, 13:39 Uhr

    Also wenn das alles stimmt, sehe ich das so: wer will, kann seine Kündigungen aufrecht erhalten, und z.B. mit dem zwischenzeitlichen Wechsel zu Arena, Verkauf der D-Box etc. etc. begründen. P. hat seine Vertragsverpflichtungen nun mal verletzt und (falls LG München rechtskräftig) für den Fehlzeitraum keinen Anspruch auf Entgelt. Ich würde in keinem Fall einen neuen Vertrag unterschreiben, dem die alten AGB zu Grunde liegen!!!! Seht Euch die Beschwerde führenden Klauseln genau an. Zu überlegen wäre der Gang zu einem RA, um Schadenersatz wegen Vertragsverletzung prüfen zu lassen.


  106. (106) Kommentar by Horst @ 12. Februar 2007, 18:14 Uhr

    Tja – also so wie sich Premiere mir gegenüber bis jetzt verhalten hat werde ich mit diesen Brüdern keinerlei Geschäftsverbindung mehr eingehen.
    Eine Entschuldigung wäre das mindeste das man erwarten könnte und natürlich endlich die schriftliche Zusage auf den Verzicht jeglicher Forderungen und Anerkennung meiner ausserordentlichen Kündigung Dann wäre ich bereit darüber nachzudenken irgendwann ein neues Abbo zu nehmen.


  107. (107) Kommentar by Jens @ 27. Februar 2007, 12:45 Uhr

    hallo,
    habe immer fleißig mitgelesen.
    jetzt passiert irgendwie nichts mehr. habe auch inzwischen viele mahnungen bekommen aber mehr auch noch nicht. wie sieht es denn bei euch aus? gab es inzwischen schon jemanden der von p…. verklagt wurde?
    hat jemand von euch schon den nächsten schritt nach dem inkasso unternommen?
    muß ich wirklich, wie oben beschrieben, in münchen meine kündigung einklagen.

    bitte schreibt weiter. war auch immer ganz lustig, zu sehen wie die von p… sich versuchen zu retten.


  108. (108) Kommentar by StingrayXL @ 27. Februar 2007, 14:13 Uhr

    Moin allerseits,
    ich habe auf das Inkassoschreiben mit Widerspruch geantwortet. Mir wurde dann bestätigt, dass gem. §35 BDSG eine Datensprerre erfolgt sei (na bravo!) und der Vorgang von der Auftraggeberin …(P.) geprüft würde. Seitdem: Still ruht der See! Mein RA hat bisher von keinem Prozess gehört, den P. gewonnen hat. Wahrscheinlich wartet Premiere wirklich die Revision des LG München I-Urteils v. 23.02.06 ab. Alles andere dürfte aus Premiere-Sicht auch keinen Sinn machen. Auf jeden Fall hat Premiere mich als Kunden ein für alle mal verloren. Komme was wolle. Mit diesem kunden-desorientierten Unternehmen will ich nie wieder etwas zu tun haben. Ab in die „Pfeife und (genüsslich) rauchen“.


  109. (109) Kommentar by Murphy @ 27. Februar 2007, 15:20 Uhr

    Ich hab dem ersten Inkassoauftrag widersprochen und die Vollmacht von Premiere verlangt.
    Diese ist dann nach 6 Wochen eingetroffen.
    Vollmacht abgelehnt und Ansprüche nicht anerkannt mit der Bitte das gerichtliche Mahnverfahren einzuleiten.
    Seit 4 Wochen keine Antwort.
    Anscheinend wartet P das Urteil der 2ten Instanz ab. Die ertse Verhandlung hat P verloren.

    Jetzt wo a bei P drin steckt, kann man davon ausgehen, das nach und nach die Sahnestücke herausgeschnitten werden.
    CL und UEFA Cup, Englische Liga.
    P verdient ja an dem Buliangebot über a keinen cent. Es sei denn, die zwingen einem wieder ein Zweitabo auf.
    Ich denke P überlebt nicht mehr lange.

    Immer schön abwarten.
    Auch die ohne Rechtsschutz.
    mfg


  110. (110) Kommentar by Jens D. @ 3. März 2007, 17:02 Uhr

    Hallo Leute,
    ich bin durch!!!!!!
    Hatte wegen Verlust der BL- Rechte zum August 06 mein Komplett- Abo gekündigt. Wurde natürlich abgelehnt, wie bei allen anderen auch. Habe gleich darauf meine Kündigung um die Punkte Programmumstrukturierung und Preiserhöhung erweitert, da auch hier ein vertragliches Sonderkündigungsrecht vorliegt. Wurde mit einem 0815 Antwortschreiben abgelehnt. Aber wo steht im Vertrag das die zweite Seite zustimmen muß???
    Smartcard zum Kündigungstermin zurückgesendet und Zahlungen eingestellt. Das Verfahren bis zur 4. Mahnung ist ja bekannt. Darauf meinen Anwalt eingeschaltet – ein Schreiben – eine Antwort – draußen – Juhu. Keiner meiner Kumpels hat noch diesen Sender und keiner geht wieder hin. Total falsche Politik (fair play ?) nach Verlust der Senderechte.
    Gruß Jens


  111. (111) Kommentar by Horst @ 9. März 2007, 09:20 Uhr

    Hallo zusammen,

    habe letzte Woche einen Brief erhalten von Premiere wo sie mir mitteilen dass mein Abbo beendet wurde nachdem ich den Zahlungsaufforderungen nicht nachgekommen bin. Jetzt fordern sie die Smart-Card zurück und drohen wieder mit Inkasso. Die Karte habe ich bei meiner Kündigung per Einschreiben mit zurück geschickt – allerdings das im Kündigungsschreiben nicht extra erwähnt. Bei einem Anruf eben bei Premiere sagte mir eine nette Dame dass das Inkassoverfahren gegen mich immernoch am Laufen sei und ich demnächst Post erhalten würde. Na da bin ich mal gespannt wie lange das noch dauert bis das endlich von nem Richter geklärt wird. Das Ganze zeigt mir aber immenr mehr – nie wieder Premiere.


  112. (112) Kommentar by JJAY @ 10. März 2007, 16:24 Uhr

    Hallo liebe Abo-Verärgerten,
    nachdem die gesamte Palette der Massnahmen bei mir Ende letzten Jahres durch war, ist mir die Sache letztlich dann auch zu bunt geworden, nachdem ich dann auch freundliche Post vom Inkassounternehmen mit Fristsetzung usw. bekommen habe. Ich habe dann entegegen meiner usprünglichen Absicht doch mal meinen Anwalt eingeschaltet. Der hat dann ein entsprechendes Schreiben an das Inkassounternehmen verfasst und bei Nicht-Einstellung der Forderung mit Feststellungsklage unsererseits gedroht. Siehe da, nach wenigen Wochen wurde dann schriftlich mitgeteilt, dass man sich zur ‚Vermeidung weiterer streitiger Auseinandersetungen‘ entschieden habe, dass Inkassoverfahren aus ‚Kulanzgründen‘ (ha ha 😉 )einzustellen. Die Angelegenheit sei damit erledigt. (Hurra!!!)
    Das Ganze hat meinen Anwalt ein Lächeln und ein wenig Schriftverkehr gekostet. Mich ein paar Euro für den Anwalt (wirklich nur ein paar!) die ich sehr gerne ausgegeben habe um die Herrschaften in Ihre Schranken zu verweisen. Selbst wenn es mich die komplette Selbstbeteiligung bei meiner RV gekostet hätte (was bei weitem nicht der Fall war), hätte ich das immer noch lieber dort investiert, als auch nur noch einen Euro an einen Laden zu zahlen, der mit seinen (ehemaligen :-) ) Kunden so verfährt!
    Wünsche allen Anderen noch viel Erfolg und Durchhaltevermögen in dieser Angelegeheit.
    JJAY


  113. (113) Kommentar by GattoBo @ 13. März 2007, 17:57 Uhr

    Hi JJAY,
    herzlichen Gückwunsch! Wäre toll, Deinen Anwalt in dieser Sache kennenzulernen.
    GattoBo


  114. (114) Kommentar by Barnsley @ 17. März 2007, 11:16 Uhr

    Hallo zusammen,
    mittlerweile habe ich wieder Post von Premiere erhalten, in der sie mich auffordern die smartcard zurückzuschicken oder 35,00 Euro für die Karte zu überweisen. Andernfalls werden sie ein Inkasso-Unternehmen einschalten. Vom Inkasso-Unternehmen habe ich in Sachen Kündigung bislangs nicht mehr gehört. Letzter Sachstand: „Meine Verfahren ruht“.
    Nun frage ich mich: Soll ich die Karte zurückschicken? Was löse ich damit aus? Ist durch das bislang nicht erfolgte Rücksenden der Karte die Kündigung von seiten Premiere evtl. angreifbar? Ist sie evtl. dadurch unwirksam?
    Ist das Verlangen der Karte irgendein erneuter, juristischer Trick von Premiere??

    Oder habe ich die Karte evtl. bereits mit meiner Kündigung zurückgeschickt ohne es explizit zu erwähnen?
    Was meint ihr?
    Barnsley


  115. (115) Kommentar by Jens @ 17. März 2007, 11:42 Uhr

    @Barnsley:
    Du solltest am besten wissen, ob Du die Karte schon zurückgeschickt hast…


  116. (116) Kommentar by GattoBo @ 17. März 2007, 14:30 Uhr

    Die Karte wird eh‘ gesperrt sein. Jeder der im Clinch mit P. liegt kann ja mal versuchen, ob die SmartCard funktioniert. Das habe ich seinerzeit festgestellt und dann das Ding mit Rückschein abgesendet. Die Bestätigung des Empfangs bei P. ließ dann auf sich warten – sie haben es dann aber indirekt zugegeben (auf den folgenden Anschreiben fehlt oben rechts die SmartCard-Nr.) und im Telefongespräch mit einem freundlichen Mitarbeiter, der mir ein erneutes Abo verkaufen wollte, dann auch verbal bestätigt – es ist in der EDV hinterlegt!


  117. (117) Kommentar by Kleinekrall @ 23. März 2007, 13:51 Uhr

    Hallo, ich lese schon seit längerem immer mal wieder eure Kommentare. Habe selber im letzten Jahr gekündigt – wurde abgelehnt – und erhielt seither immer mal wieder einen Anruf und Mahnungen. Hab mich aber mit Schreiben und Anrufen bei Premiere zurückgehalten, da ich bei euch gelesen habe, daß es sowieso nichts bringt. Anfang des Jahres schrieb mir Premiere, daß sie Ihre smartcard zurück wollen – habe ich Ihnen lieb geschickt. Dann kam Post von infoscore – hab denen geschrieben, daß ich die Forderung nicht anerkenne und ihre Vollmacht von Premiere sehen möchte. Und dann – Große Freude – „… in vorbezeichneter Angelegenheit teilen wir Ihnen mit, dass das Verfahren gegen Sie auf Anweisung des Mandanten eingestellt wurde.“ Ende gut – alles gut. Also bleibt dran, nicht einschüchtern lassen und auch euch allen viel Erfolg!


  118. (118) Kommentar by Hans-Jörg @ 19. April 2007, 12:41 Uhr

    Liebe Premieregeschädigte,

    Still ruht der See!

    Auf die letzt gesetzte Frist des Inkassounternehmens (08.12.2006)
    habe ich nicht reagiert. Nun sind über 4 Monate vergangen und keinerlei Regung.
    Was meint Ihr, wie soll man vorgehen,
    Schreiben oder nichts tun und abwarten?

    Gruß H.-J.


  119. (119) Kommentar by Aurela @ 19. April 2007, 16:09 Uhr

    Hallo!
    Lange her,habe jetzt ein anruf bekommen von Premiere (hat P. vieleicht den Prozess verolren oda wird verlieren?) Na.ja ,den sie haben mir ein versöhnungs angebot gemacht,ein 1 jährigenes abo mit allem drin sogar Bundesl. für 39.90 mtl. und dafür wird meie schulden von 468.- storniert . Das bekomme ich auch schriftlich von Ihnen.

    Was sagt ihr dazu !!!!!


  120. (120) Kommentar by P.Zahlt @ 19. April 2007, 18:18 Uhr

    Hallo zusammen,
    halte nichts von dem Angebot, es ist [editiert…]. Der Prozess geht für die wohl den Bach runter. Und das wissen sie. Dass sie Dir die „Schulden“ freiwillig erlassen wollen, sagt doch schon alles. Nämlich, dass sie keine Chancen sehen, an Deine Kohle ranzukommen. Also versuchen sie es auf diese Weise. Für den [editiert…] kriegst Du auch Programme, die Du nicht sehen willst. Und Du bist wieder für ein Jahr an den Verein gebunden. Also Hände weg!! Für die BuLi geh‘ zu arena. Habe seit Mitte Januar 2007 weder was Premiere noch vom Inkasso gehört und lass‘ die Dinge auf mich zukommen. Wenn die Revision verworfen wird, hören wir sowieso nichts mehr von denen. [editiert…]


  121. (121) Kommentar by Murphy @ 19. April 2007, 20:37 Uhr

    Jep, und in einem Jahr geht das mit dem Kündigen wieder los.
    Ich kann nur jedem davon abraten.
    Das ist sozusagen P.s letzter Strohhalm.
    Ich hab seit 4 Monaten nix mehr gehört.
    Und? Mir doch egal.
    Ich geh auf jedenfall erst zum Anwalt, wenn der Mahnbescheid kommt. Andernfalls freut sich P. wahrscheinlich noch, das sie weider jemanden um die Selbstbeteiligung [editiert…]
    :-)
    Schade eigentlich, ich wär gerne vor Gericht gegangen.
    Jetzt bin ich gespannz ob sich P. auch bei mir meldet.
    Nette Grüße aus der Vulkaneifel.


  122. (122) Kommentar by Jana&Lars @ 21. April 2007, 11:54 Uhr

    moins leutz.

    jetzt hab ich mir aufmerksam jeden beitrag hier durchgelesen.und war nicht schlecht am staunen was premiere sich da leistet. folgendes problem haben wir.:

    wir haben am 19.04.07 das blockbuster abo für 9,99€ abgeschlossen und die freude war groß. doch irgendwie hatte ich ein flaues magengefühl dabei ( hätte ich darauf mal nur geachtet :( ).
    denn als wir die smartcard ( für kabel ) in den slot gesteckt haben und 45 minuten warteten , war die freischaltung da. doch wir wurden sehr überrascht, denn auf prem 1 – 4 und auf dem disney channel haben wir alle 5 minuten bild und tonausfälle. also riefen wir premiere an teilten denen das mit und das einzige was kam wir können ihnen einen techniker vorbei schicken der würde allerdings 90€ ! kosten oder aber ihre dbox 1 ist defekt. ich sagte zu denen dbox1 kann nicht defekt sein , da sonst auch die anderen programme davon betroffen sein müssten und das der techniker vorbei kommt besteht auch kein interesse , denn den anschluß habe ich selber gemessen ( kommt mit 85 dB rein ).

    nun wollten wir kündigen , weil wir für uns da keinen nutzen finden wenn ständig das bild einfriert und der ton weg geht. man sagte uns , dass dies nicht mehr ginge weil die smartcard bereits aktiviert wurde und das widerrufsrecht 4 wochen ginge , aber nur wenn die smartcard nicht aktiviert wurde. ich fragte die gute frau wie wir denn sonst premiere testen können ohne die smartcard zu aktivieren ?? sie sagte mir das könne der techniker von premiere ( für 90 € !!!!) .

    nun meine frage an euch : wie kommen wir trotzdem fristlos aus dem vertrag raus ? besteht da überhaupt eine möglichkeit ? denn wir sind jetzt schon ziemlich stinksauer darüber.

    thx für eure antworten.

    jana & lars


  123. (123) Kommentar by Aurela @ 21. April 2007, 12:54 Uhr

    Danke für eure Rat. :-) Drück noch weiter hin die Daumen für euch allen, nicht locker lassen.
    Gruß Aurela aus Bremen


  124. (124) Kommentar by Horst @ 3. Mai 2007, 13:36 Uhr

    heute kam der was weiss ich wievielte Brief vom Inkassobüro – jetzt drohen sie mit Rechtsanwalt und Gericht. Ich habe bei Infoscore angerufen und endlich mal einen Mitarbeiter erreicht. Ich habe ihn angefleht doch endlich vor Gericht zu gehn damit bald Ruhe ist. Er hat mir doch tatsächlich gesagt meinem Wunsch nachzukommen – jetzt freue ich aber ganz dolle. Melde mich wieder wenn was passiert.


  125. (125) Kommentar by Dietmar @ 3. Mai 2007, 14:44 Uhr

    ich hatte den Mitarbeiter auch ganz innig angefleht doch bitte endlich vor Gericht zu ziehen. Auch schriftlich hat es das Inkassobüro von mir. Mit der Mitteilung, das ich gegen einen Mahnbescheid umgehend Widerspruch einlegen werde und dann hoffentlich bald eine Klage von Premiere kommen wird.

    Das war vor ca. 6 Monaten. Seit dieser Zeit warte ich auf den Mahnbescheid oder irgendeine Reaktion von P., Inkasso oder den Rechtsanwälten. Bald dürfte die Forderung verjährt sein….

    Du wirst nichts mehr hören. Spätestens nachdem P. die Buli anbieten kann, hätte sich was tun müssen. Von daher kannst du davon ausgehen, das deine Kündigung rechtlich korrekt war und nichts mehr kommt ausser vielleicht noch etwas warmer Luft.


  126. (126) Kommentar by Rheingnom @ 12. Mai 2007, 20:46 Uhr

    Nachdem ich seit einem Jahr eure Ratschläge verfolge,hier nun meine Erfahrungen mit Premiere:
    Alles ist so gelaufen wie bei vielen- Abo (Komplett SAT) wegen BULI gekündigt, 5 Mahnungen bekommen, Weihnachten Post vom Inkassobüro,habe dann darum gebeten verklagt zu werden ,da ich keinesfalls zahlen werde.
    Jetzt hat mir das Inkassobüro mitgeteilt ,das Premiere sie angewiesen habe, das Verfahren einzustellen. Also bleibt Standhaft !!!!


  127. (127) Kommentar by Nancy @ 20. Mai 2007, 16:10 Uhr

    Premiere ist [editiert…],ich hab damit auch nur Probleme.


  128. (128) Kommentar by Horst @ 22. Mai 2007, 18:22 Uhr

    jetzt reicht es mir – heute kommt schon wieder n Brief – von einem Anwaltsbüro aus Baden Baden. Wieder ne Aufforderung zu zahlen mit Androhung von Gericht – die 20.
    Ich hab nächste Woche nen Termin bei meinem Anwalt – jetzt mach ich den Gegenangriff auf diesen Verein.


  129. (129) Kommentar by Andy @ 24. Mai 2007, 14:20 Uhr

    Liebe Premiere-Opfer!

    Vielen Dank für die aufmunternden Beiträge in diesem Forum. Nachdem ich im April einen [… editiert …] Anruf von Premiere erhalten habe (neues Abo, dann wird mein ausstehender Beitrag auf 0 gesetzt), habe ich aufgrund meiner Ablehnung heute Post vom Inkassobüro bekommen. Da es mir gesundheitlich nicht allzu gut geht, war ich kurz davor, einzuknicken! Zum Glück habe ich diesen Blog und andere Foren gefunden, die mich ermutigen, das Problem doch auszusitzen. [… editiert …]
    Als das ganze Drama im letzten Jahr losging, habe ich einen zynischen Kommentar dazu geschrieben, der anhand am Beispiel einer Currywurst zeigt, warum Premiere nicht Recht hat und auch niemals vor Gericht Recht bekommen wird.

    Wer Interesse hat, dem schicke ich das PDF gern zu.

    Gruß, Andy Brud3r_H4ckgmx.net


  130. (130) Kommentar by P.Zahlt @ 25. Mai 2007, 08:50 Uhr

    Nicht bange machen. Das Vorgehen von P. hat System und dient ausschließlich dazu, ihre Ex-Kunden mit Drohbriefen und -anrufen weich zu klopfen. Irgendwann kippt wieder einer um und die Statistik zeigt wieder Zuwachs. Also nochmal: nach geltender Rechtsprechung durfte P. ihr Programm und die Preise zu Lasten der Kunden NICHT nach Gutdünken verändern. In den meisten Fällen ist eine Sonderkündigung wegen Wegfall der BuLi wirksam. Seht Euch das Urteil LG München I an. Ich habe seit Jan.07 weder von P. noch etwas aus Baden-Baden gehört und mache dieses Spielchen des Bezahlfernsehers gelassen mit. Zum Schluss heißt es: Gehe in das Gefängnis. Gehe nicht über Baden-Baden. Ziehe keine monatlichen Beiträge ein.


  131. (131) Kommentar by Danny @ 28. Mai 2007, 12:19 Uhr

    Hallo zusammen,

    jetzt muss ich mal, nachdem ich hier fleißig alles gelesen habe, meine Story ach noch loswerden.

    Bin seit 10 Jahren Premiere Komplett Kunde und hatte im September 2005 meinen Vertrag für 2 Jahre verlängert. Nachdem wir dann im Dezember umgezogen sind, und ich einen Sat-Receiver benötigte, fing das erste Theater mit P. an. Ich bat darum, mir einen Sat-Receiver anzubieten. Gern war ich bereit auch einen gewissen Preis dafür zu zahlen, obwohl jeder Neukunde auch beim einfachsten Programm son Teil hinterher geworfen bekommt. Dies sei jedoch laut P. nur mit einer Vertragsverlängerung möglich nach neuen Konditionen (5 Euro mehr) !!! Diese hatte ich jedoch 3 Monate her abgeschlossen !?! Das ganze Spiel endete damit, dass P. nach mehreren Kündigungsandrohungen meinerseits, mir einen Receiver umsonst (das wollte ich eigentlich nicht!) zur verfügung stellte, dabei aber meinen Vetrag einfach stillschweigend neu aufsetzte. Zwar zu gleichen Konditionen, jedoch für 1 Jahr !!! Naa nu, wie dat !? .sollte mir jedoch recht sein !!

    Es wurde August und die BL entfiel. In einem freundlichen Brief bat ich um Preisnachlass für die fehlenden Programme + BL ab dem 1.8. . Man sollte mich telefonisch kontaktieren. Nix passierte. Daraufhin bezog ich mich in meinem 2. Schreiben auf das Münchner Urteil, entzog meine Einzugsermächtigung und bat wieder um ein persönliches Angebot, damit weiterhin Kunde bleiben könnte. Die Sonderkündigung wurde mit einem Einheitsbrief abgefertigt, ich bekam kein schriftliches oder persönliches Angebot (mittlerweile kostet das Komplett nur noch 35 Eur – 5 weniger wie mein Vetrag) und man buchte weiterhin ab ! Ich ließ die Buchungen 2x im August zurückbuchen, bat telefonisch um Antwort auf meinen Brief, dann per Erinnerung per Fax. Nix passierte außer eine Zahlungsaufforderung mit horenden Gebühren und man buchte wieder ab !!

    Dann kam die Härte. Ich konnte über die Premiere Seite meine Konditionen entnehmen und erkennen, dass ich einen 1-Jahresvertrag bis 3.1.07 hatte. Diese Infos konnten jedoch die diversen telefonischen Ansprechpartner n icht sehen. Man fand immer nur meinen alten Vetrag, der bis 30.09.07 gelaufen wäre, wenn P. diesen nicht umgstellt hätte wegen meinem Receiver-Wunsch !!! Unfassbar, ich musste dann meine Briefe 2x !! rüberfaxen, bis endlich erkannte wurde, was im eigen Hause fabriziert wurde. Dies war jedoch im nachhinein ein Eigentor meinerseits.

    Mittlerweile hatten wir November und ich teilte P. in meinem 4. Brief mit, dass ich von meinen 40 Eur mtl. nun 5 Eur wegen der BL abziehen werde. Somit liege ich bei den Kosten eines derzeitigen Komplett-Angebotes und es kann nicht sein, dass ich als 10-Jähriger Kunde bei einer solchen Aktion nicht berücksichtigt werde. Einzug stornierte ich dann per Fax jede Stunde 1x, das ganze 2 Tage lang, bis endlich eine Rückmeldung der Storno kam.
    Ich überwies dann die Beiträge von 08-11/06 jeweils in Höhe von 35 anstatt 40 Eur.

    Als Begründung von P. erhielt ich dann die Mitteliung, dass eine Umstellung auf 35 Eur nur bei Kunden mit einem 2 Jahresvertrag ginge, ich mit meinem 1-Jährigen müsse weiterhin 40 Eur latten. Mahnung dabei über die Restbeiträge + Bankgebühren der selbst verschuldeten Rückbuchungen. !!!!! Da faß ich mich doch an den Kopp !! Ich bin seit 10 Jahren Kunde, dann verlängere ich um 2 Jahre, P. stellt mich einfach auf 1-Jahr um, dann verbasseln die die Unterlagen, und nun werde ich behandelt wie Karl Arsch… Das ganze wegen 25 Euro (mein Abzug) und Gebühren, die hätten vermieden werden können, wenn sie den Entzug der Einzugsermächtigung im August gerafft hätten !

    Mein Vetrag endete dann am 03.01. und nun liegt das Inkasso-Schreiben hier in Höhe von 140 Eur. !! 140 Euro wegen 25 Eur Beitrag, 10 Schreiben mit der Bitte um eine personliches, um BL-korrigiertes Angebot !!

    Der Witz, meine Frau hatte vor einem Jahr sich im Media-Markt einen digiatlen Receiver in Verbindung mit einem P-Start-Abo für ein Jahr und für 50 Eur gekauft ! Sie bekam nach Ablauf ( 50 eur jährlich samt Receiver !!!) ein schriftliches und sogar telefonisches Angebot über 29 Eur Premiere Komplett !! Kopfschütteln, Altkunden zählen demnach keinen Cent…….

    Thema P. st für mich, der als Königsblauer die BL schon sehr vermisst, für immer gestorben.

    Auf das Inkasso-Schreiben werde ich wie hier schon einige erwähnt reagieren und dann lieber die 150 Eur meinem Anwalt bzw. der Versicherung schenken.

    grüße
    danny


  132. (132) Kommentar by Mihomac @ 29. Mai 2007, 20:05 Uhr

    Hallo leute nachdem ich all eure Kommentare gelesen habe muss ich sagen ich bin froh “ Ich bin nicht allein mit Premiere auf dieser Welt“
    Mir gehts wie Andy
    kurz in Stichpunkten:Juli 05 für 33 € Premiere Super abgeschlossen.
    Ich habe für eine vergleichsweise geringeren Aufpreis seit Juli 2005 das Premiere Paket super abonniert.Da ich versuchte Premiere über die Service Hotline zu erreichen, aber das nicht möglich war ,schrieb ich am 14. August 2006 eine Email an Premiere und bat um eine Stellungnahme bis zum 18.August 2006 bezüglich Bundesligarechten und Preisennachlass. Da keine Reaktion erfolgte kündigte ich das Paket am 19. August 2006 ausserordentlich zum 30.September 2006 per Einschreiben und entzog Premiere die Eizugsermächtigung zum 30.september 2006. Da ich in der Zeit nichts von Premiere hörte mir aber am 02. Oktober (Beitrag für Oktober) abgebucht wurde rief ich am 04.Oktober 2006 im Servicecenter für Neukunden an, um überhaupt mal mit jemandem von Premiere sprechen zu können.Eine Mitarbeiterin sagte mir das meine Kündigung nicht eingegangen sei und eine außerordentliche Kündigung sowieso nicht möglich sei.Die kündigung hätte zum 31.Juli 2006 erfolgen müßen.Laut Sendestatus er Deutschen Post AG wurde mein Einschreiben am 24. August von Premiere abgeholt.Dem Einzug vom 2.Oktober 2006 habe ich am 4.Oktober widersprochen(Rücklast des Einzuges).Am 9.Oktober erhielt ich die erste Mahnung in Höhe von 43 € einschliesslich 10€ Gebühren. Bei neuerlichen Anruf im Servicecenter ich solle die Kündigung nochmals schicken. Gesagt getan.Per Einschreiben schickte ich eine Kopie der Kündigung und den Einschreibe Beleg am 17.Oktober an Premiere. Am 19. oktober hat Premiere die Kündigung erhalten und am 21. oktober wurde mir geschrieben „wir haben die Möglichkeit einer Außerordentlichen Kündigung für Ihr Abonnement intensiv geprüft. Ein außerordentliches Kündigungsrecht liegt in Ihren Fall nicht vor. Aus diesem Grung bestätigen wir Ihnen heute vertragsgemäß den 30. Juli 2007 als nächstmöglichen Austrittsdatum.
    30. Oktober Mahnung Nr.2 51 €
    13. November Neuerlicher Hinweis auf außerordentliche Kündigung + Smartcart Per Einschreiben
    20. November 2006 3. Mahnung 84€+ Schadenersatzandrohung 158,06
    16. Januar 2007 4. Mahnung 310,06
    18. Januar 2007 Vorstellung bei der Verbraucherzentrale Brandenburg mit dem Verweis Ruhig zu bleiben
    23. April 2007 Anruf vom Callcenter ein 2 Jahresabo für Forderungseinstellung von Premiere anstonsten Androhung des Inkasso
    22.Mai 2007 Zahlungsaufforderung durch Inkasso Baden-Baden 382,56€
    29.Mai Einschreiben an Inkasso bezugnehmend auf meine Schreiben


  133. (133) Kommentar by Danny @ 2. Juni 2007, 19:49 Uhr

    @ Mihomac = na da bin ich ja mal gespannt, wer von uns beiden zuerst was vom Inkassobüro zurückbekommt :-), hab auch am 29.5. per Fax und per Schreiben einen Widerspruch ein gelegt, mit einer Feststellungsklage durch meinen Anwalt gedroht, auf die beiden Paragraphen hingewiesen und um einen Mahnbescheid mit anschließender Anklage gebeten…..

    ..mit meinen 150 Euro (reiner Beitrag nur 25 Eur!!) müssten Sie sich langsam echt mal an den Kopf fassen…

    „meine Taschen sind voll, aber zu ! ich bereue nichts!“ eine passende letztens aufgeschnappe Aussage !


  134. (134) Kommentar by Markus @ 6. Juni 2007, 17:05 Uhr

    Hallo liebe Premiere geschädigten :-)
    Also ich habe auch ärger mit denen. Und zwar habe ich damals ein Premiere Komplett angebot mit reciver geholt, darin enthalten 1 monat komplett, 3 monate Thema und 1 jahr start. Ok nach ablauf des jahres wurde das abo auf premiere thema umgestellt, mein fehler habs zu spät gekündigt. ein weiteres jahr premiere an der backe. jetzt hab ich premiere thema und das abo fristgemäß per einschreiben mit rückschein gekündigt. jetzt bekomm ich ein schreiben von premiere
    „Ihre Kündigungsbestätigung bla bla bla….
    Sehr geehrter Herr XXX
    selbstverständlich bestätigen wir ihnen heute vertragsgemäß den 31.10.2007 als nächstmögliches Austrittsdatum. BLA BLA BLA…..“
    Hmm dachte ich rufste mal an. Ich fragte den Kundenbetreuer ( HEY ich kam durch !! ) warum das im schreiben den nicht richtig bestätigt wurde, und er sagte das hat alles seine richtigkeit, das wäre das standard schreiben und das ich meine smartcard zum ende des vertrages per einschreiben zu schicken soll.
    Ist diese Abo jetzt richtig gekündigt??? bin ich frei??? oder [ … editiert … ] die mich wieder, denn dann schalt ich meinen anwalt ein.
    der rückschein kam übrigens noch nicht an komischerweise.
    ich hoffe jemand hat ne antwort!
    Gruß Markus


  135. (135) Kommentar by Annemarie @ 9. Juni 2007, 21:17 Uhr

    Premiere / Ergebnis

    Mein Fall lief seit August 2006. Ich habe das Komplett-Paket gekündigt mit Hinweis auf fehlende Buli. Nach vielem Hin und Her bekam ich vor drei Wochen auch das Schreiben des Inkasso-Büros, habe der Forderung widersprochen und wie von vielen angeraten, diese aufgefordert, meine Daten zu löschen und die Vollmachtsurkunde vorzulegen.
    Drei Tage später erhielt ich die Nachricht, dass das Inkasso-Büro im Namen des Auftraggebers (Premiere) das Verfahren gegen mich eingestellt hat. Also -alles erledigt- nicht einschüchtern lassen.
    Ich bin so ohne Anwalt durchgekommen.
    Gruß Annemarie


  136. (136) Kommentar by Danny @ 12. Juni 2007, 16:34 Uhr

    hallo,

    gleiches, wie Annemarie, beschrieben, hatte ich heute auch im Postkasten :)
    Schreiben am 29.05 an Inkasso – heute am 12.06. hat sich der Streit seit August „erledigt“ !

    Hart bleiben Leute !!


  137. (137) Kommentar by Klaus Pockehr @ 22. Juni 2007, 16:50 Uhr

    Hallo,
    habe heute Post von Infoscore bekommen nach nunmehr 10 Monaten und unzähligen Schreiben und Drohungen seitens Premiere und Infoscore wurde das Verfahren gegen mich eingestellt.
    Also-Hart bleiben keine Kompromisse eingehen, Premiere geht nicht vor Gericht weil Sie verlieren würden.
    Gruß
    Klaus


  138. (138) Kommentar by Thomas Steiner @ 25. Juni 2007, 15:46 Uhr

    Habe viele eurer beiträge gelesen habe das selber problem und einen Mahnbescheid vom Amtsgericht Coburg vor mir liegen.Habe keine ahnung was ich jetzt machen soll.Wen mir einer einen guten rat geben würde wäre ich dankbar.


  139. (139) Kommentar by Klaus Pockehr @ 25. Juni 2007, 15:57 Uhr

    Hallo,
    sofort Wiederspruch einlegen, und es auf ein Verfahren ankommen lassen.
    Gruß
    Klaus


  140. (140) Kommentar by Thomas Steiner @ 25. Juni 2007, 16:05 Uhr

    Hallo Klaus hoffe du hast recht werde Wiederspruch einlegen mal schauen was da noch so kommt.


  141. (141) Kommentar by Murphy @ 25. Juni 2007, 16:27 Uhr

    Hallo Thomas,
    kannst Du denn Deinen Fall mal etwas näher beschreiben.
    Kann jetzt nicht so ganz nachvollziehen warum plötzlich jemand einen Mahnbescheid bekommt.
    Hab bis jetzt nichts davorn gehört, das P. diesen weg geht.
    Die Erfogsaussichten sind gleich null und die Kosten für Mahnverfahren sind zu hoch.
    Jetzt aber doch Mahnbescheide?
    Versteh ich nicht, da muß doch was faul sein?


  142. (142) Kommentar by Thomas Steiner @ 25. Juni 2007, 16:59 Uhr

    Hallo Murphy,
    Ja das ist so gelaufen .
    Aufgrund der nicht mehr ütragenden Buli habe ich mein Abo gekündigt(hatte kompletes Packet) dann hat P mich vertröstet solle noch warten.Dan nach einiger zeit habe ich noch einmal gekündigt danach hat P mir eine abstufung um 10 Euro angeboten damit ich auch Arena bestellen kan.Habe ich abgelehnt.Dan kamen die übkichen Mahnungen die ich nicht bezahlt habe.Dan kam ein telefon gespräch indem mir mitgeteilt wurde das meine kündigung in ordnung ginge darauf hin habe ich die Karte weggeschickt.Dan noch ein gespräch warum ich die karte geschickt hätte habe ich auf das andere gespräch aufmerksam gemacht das soll es nie gegeben haben.Nach einigen briefen weiterkam noch ein anruf vonP der war sehr höflich hat mich darauf hingewiesen wie das alles wieter geht das ich nur zum termin kündigen könne wir haben uns dan geeinigt das was erlassen würde wen ich den vertrag erfüllen würde.Ich habe in gebeten mir eine aufstellung zu schicken wie er alles verrechnet.3 tage später ohne aufstellung war ein betrag von meinen konto abgebucht.Den habe ich stoniert.So dan kamenMahnungen vom Rechtsanwalt darauf habe ich nicht reagiert.So jetzt kam der Mahnbescheid.


  143. (143) Kommentar by Murphy @ 25. Juni 2007, 17:34 Uhr

    Danke Thomas!
    Versteh ich zwar jetzt nicht warum P. das Mahnverfahren eingeleitet hat. Der Fall unterscheidet sich nicht von den meisten Fällen hier.
    Naja, meine Anwalt hat mit mal gesagt, das P. verschiedene Schemata anwendet und die auch durchzieht. Das geht über Mahnungen, Inkasso und Mahnbescheid.

    Tja, dem Mahnbescheid widersprechen und zum Anwalt gehen heißt es wohl jetzt.
    Das kommt dann bestimmt auf mich auch zu.

    Ich versteh P. nicht. Die müssten doch wissen das die Chancen aussichtslos sind.

    Naja, jedenfalls, Kopf hoch und viel Erfolg, wird schon klappen.


  144. (144) Kommentar by StingrayXL @ 25. Juni 2007, 20:06 Uhr

    Thomas, meine Meinung zu Deinem Fall: Du hast P. augenscheinlich nicht nur wegen der Buli abonniert, sonst hättest Du z.B. nur FILM hinzu genommen und nicht das Komplettpaket. Dadurch zieht das Sonderkündigungsrecht wg. Wegfall der BuLi nicht, denn P. hat Dir ja eine kostenneutrale Alternative angeboten. Nämlich € 10 Nachlass, damit Du die BuLi über Arena abonnieren kannst. Unterm Strich kannst Du also OHNE Mehrkosten die Programme so sehen, wie Du Dich vertraglich verpflichtet hast. Dadurch hättest Du nur die ordentliche Kündigung 30 Tage vor Vertragsablauf aussprechen können. Dein Fall ist -wie anfangs beschrieben- etwas anders gelagert. Du solltest zum Anwalt gehen, der Dir sagen wird, ob ein Widerspruch gegen den Mahnbescheid sinnvoll ist. Berichte mal, was daraus wird.


  145. (145) Kommentar by juppi25 @ 25. Juni 2007, 21:01 Uhr

    @StingrayXL
    Also, das ist so nicht ganz richtig, das P. Komplettpaket wurde aboniert weil es auch günstiger war! Somit ist die Wahl des Komplettpakets absolut nachvollziehbar und auch Vertragsentscheidend. Arena ist KEIN Bestandteil von P. vertraglich wurde Buli mit P. aboniert, P. bietet dieses nicht mehr an, somit hat das Sonderkündigungsrecht nach wie vor Bestand !!
    Entscheidend ist der Stand bei Vertragsschluss, der nachweislich nicht von P. beliebig geändert werden darf!!!

    Lege Widerspruch ein am besten mit Anwalt und du wirst „frei“ kommen.

    Schön hartnäckig bleiben und nicht einschüchtern lassen.

    Schönen Gruß aus Menden


  146. (146) Kommentar by Thomas Steiner @ 25. Juni 2007, 22:07 Uhr

    Ich danke euch für eure rege anteilnahme muß noch etwas dazu fügen wegen dem komplet paket war bestimmt schon 6 jahre kunde bei P deshalb das kompletpaket hatte die allererst digitale d box.Wen ich nicht noch länger als 6 jahre kunde war.


  147. (147) Kommentar by StingrayXL @ 26. Juni 2007, 12:54 Uhr

    Ein Recht zur Kündigung hatten Fußballfans, die P. extra wegen der umfangreichen BuLi-Berichterstattung abonniert haben. Am klarsten war die Rechtslage bei dem Paket „Sport & Fußball live“. Es kostete 34,80 €/Monat und war die billigste Chance, sämtliche Berichte und Live-Übertragungen aus der BuLi auf den Schirm zu bekommen. Auch bei „Sport“ (19,90 €/Monat) war der Anteil an BuLi sehr hoch. Bei den Paketen „Themen & Fußball live“ (34,80 €/Monat) und „Film & Fußball live“ (39,80 €/Monat ) und „Premiere komplett“ (44,80 €) konnte der Wegfall der BuLi ein wichtiger Grund sein, der zur außerplanmäßigen Kündigung berechtigt. Grund: Der Aufpreis gegenüber billigeren Paketen war im Vergleich zum Kauf der Einzelpakete recht gering. Allerdings: Je geringer der Anteil der Fußball-BuLi am Gesamtangebot war, desto geringer werden die Chancen, eine Kündigung durchzusetzen. Ob der Wegfall ein wichtiger Grund war, der zur Sonderkündigung berechtigt, hängt von den Umständen im Einzelfall ab.

    Zumindest Kunden mit den billigsten Premiere-Paketen mit Bundesliga oder Bundesliga live-Berichterstattung waren nach meiner Überzeugung zur Kündigung Ende Juli 2006 berechtigt, wenn sie Premiere wegen der Fußballbundesliga abonniert haben und davon nichts mehr zu sehen war.
    Für über Kabel Deutschland angeschlossene P-Kunden (Thomas aus Coburg/Bayern?) änderte sich im Ergebnis nichts. Hier hat P. die BuLi zum gleichen Preis angeboten, zu dem Arena seine eigenen Kunden beliefert. Sie haben Fußball-BuLi bezahlt und bekamen BuLi. Eine Sonderkündigung dürfte ihnen nicht zugestanden haben, egal wie lange der Vertrag schon bestand.Schwierig ist die Rechtslage, wenn solche Kunden gekündigt haben, bevor die Kooperation mit Arena bekannt wurde. Aus meiner Sicht kommt es für die Wirksamkeit der Kündigung darauf an, ob bei Abgabe der Kündigungserklärung ein Grund vorlag, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigt. Wer also Premiere die Kündigung geschickt hatte, bevor die Kooperation mit Arena bekannt wurde, hat das Vertragsverhältnis zum Start der neuen Bundesliga-Saison 2006/2007 m. E. wirksam beendet.
    Weiß denn jemand, ob die Beschwerde von P. gegen das Urteil des LG München schon entschieden worden ist?


  148. (148) Kommentar by Juergen Peters @ 4. Juli 2007, 14:47 Uhr

    Sieg auf der ganzen Linie!
    Am 20. Juni 2006 hatte ich mein Premiere-Sport-Abo wegen Wegfall der Buli-Berichterstattung gekündigt. Dann das ganze Programm, kein Grund zur außerordentlichen Kündigung, vier!!! Mahnungen, allerdings nie eine Antwort auf meine Schreiben, sondern immer eine Zusammensetzung von vorgefertigten Textbausteinen. Aufforderungen, mich doch bitte bitte zu verklagen, wurden ignoriert. Ich habe das Unternehmen schriftlich gefragt, ob „Ihre ganzen unsäglichen Drohbriefe nur der Versuch gewesen sein (sollte), in moralisch verwerflicher und rechtlich sehr zweifelhafter Weise an Geld zu kommen, das Ihnen nun wirklich nicht zusteht?“ und Ihnen für den Fall, dass man gerade etwas klamm sei, geraten, doch Prozeßkostenhilfe zu beantragen. Dann zwei Briefe von diesem unsäglichen Inkassounternehmen Infoscore, die habe ich gar nicht mehr beantwortet. Am 25. Juni, also vor rund 10 Tagen, E-Mail mit der Nachfrage, was die versprochene Klage mache und ob der geschätzte Rechtsbeistand etwa erkrankt sei oder seine Zulassung verloren hätte? Heute Post von Infoscore: Sehr geehrter …, in vorbezeichneter Angelegenheit teilen wir Ihnen mit, dass das Verfahren gegen Sie auf Anweisung des Mandanten eingestellt wurde. Unterschrift unleserlich und ohne Namensnennung, die feinen Damen und Herren wollen wegen der Anrüchigkeit ihres Tuns nämlich unerkannt bleiben,
    Also, niemals aufgeben, wenn die auf der sicheren Seite wären, hätten sie uns alle längst vor den Kadi gezerrt. Und es geht auch ohne Rechtsschutzversicherung und Anwalt, wie man sieht.
    Jürgen Peters


  149. (149) Kommentar by Thomas Steiner @ 21. Juli 2007, 12:19 Uhr

    So heute hab ich frohe kunde bekommen P zieht die klage zurück.
    Nach dem wiederspruch habe ich noch mal post vom anwalt bekommen der gefragt hat nach einer begründung.Ich habe da angerufen und gesagt das er bei P in den unterlagen schauen soll haben uns geeinigt das ich per E mail meine begründund sende .Das habe ich gemacht letzte woche Dienstag und heute kam ein schreiben das P die klage zurück zieht.Ich danke allen für die ratschläge hier und wünsche allen alles gute.
    Mfg Thomas


  150. (150) Kommentar by Klaus Pockehr @ 21. Juli 2007, 12:31 Uhr

    Sag ich doch, mit diesen Premiere [… editiert … ] wird man doch fertig, auch ohne Anwalt.
    Gruß
    Klaus Pockehr


  151. (151) Kommentar by Christian H. @ 18. August 2007, 00:21 Uhr

    Hallo,

    auch ich habe „lockeren“ Schriftverkehr mit InfoScore, weil mich Premiere da angeschwärzt hat. Ich unterlasse es, meine Geschichte zu erzählen (mit dem Buch will ich irgendwann mal noch Geld verdienen) – ich gehe einfach mal davon aus, dass ich im Recht bin.

    Durch die InfoScore-Beteiligung bekomme ich dummerweise keine Kredite / Mobilfunkverträge mehr.

    Angenommen Premiere „stellt das Verfahren ein“ – so wie bei einigen von Euch – werden dann auch die Einträge gelöscht, die InfoScore unberechtigter Weise in der ganzen Welt über mich bzw. euch verteilt hat?

    Ich bin schon kurz davor, Premiere zu verklagen, weil die mich nicht verklage – ich fühle mich ja regelrecht zum klagen genötigt.

    Ihr könntet ja mal bzgl. der (eventuellen) Löschung der InfoScore-Einträge nach „Einstellung des Verfahrens seitens Premiere“ was posten – ich würde mich freuen.

    Gruß Christian


  152. (152) Kommentar by Christian H. @ 18. August 2007, 00:25 Uhr

    hu – hab das Kreuz für die Benachrichtigung vergessen…


  153. (153) Kommentar by Danny D. @ 17. November 2007, 23:17 Uhr

    Urteil : Premiere verliert vor dem BGH

    http://www.focus.de/finanzen/news/urteil_aid_139321.html


  154. (154) Kommentar by Murphy @ 18. November 2007, 02:06 Uhr

    Nach vielen lustigen Briefen mit der Firma Infoscore, drohen die jetzt mit ihren Anwälten.
    :-)
    Und? Böse Anwälte. Muss ich jetzt Angst haben?
    Es hift gfast nur noch Galgenhumor.
    Naja, wenn nicht langsam der Mahnbescheid kommt, werd ich in den sauren Apfel beißen und meinerseits ne Feststellungsklage einreichen.
    Ob man bei Infoscore in der Kundendatei steht, kann man ganz einfach nachprüfen, einfach ne Kreditkarte beantragen. Junge, dann müssen die sich aber warm anziehen.


  155. (155) Kommentar by Inkasso-Auskenner @ 20. November 2007, 22:36 Uhr

    Keine Sorge mit Negativ-Einträgen bei InfoScore.
    Aus BDSG-Gründen dürfen solche Unternehmen ausschließlich Negativdaten speichern, die aus unbestrittenen Forderungen vorliegen. Sobald die Forderung bestritten wird darf kein Negativ-Eintrag gespeichert werden. Das würde wohl auch zu vollkommenem Chaos führen.
    Also, wer widerspricht ist auf der sicheren Seite. Zur Not mal eine Eigenauskunft einholen.


  156. (156) Kommentar by P. Zahlt @ 20. November 2007, 23:12 Uhr

    Sehe das genauso wie der Auskenner. Allerdings heißt das nicht, dass das, was nach dem Gesetz verboten ist, auch tatsächlich nicht gemacht wird. Am besten man verlangt von den Inkasso-Heinis eine schriftliche Erklärung, dass nach § 35 BDSG eine Datensperre veranlasst worden ist. Nach dem BGH-Urteil wäre nun sogar die Forderung nach Löschung der Daten dringend angeraten.


  157. (157) Kommentar by Hans @ 27. November 2007, 17:29 Uhr

    Ich habe heute (22.11.2007) mein Premiere Abo per Einschreiben gekündigt. Ich habe mit der Bitte um Rückbestätigung geschrieben. Ich bin gespannt, ob ich auch solche Probleme bekomme, wie hier teilweise beschrieben wurden.


  158. (158) Kommentar by Thorsten @ 3. Januar 2008, 12:06 Uhr

    hallo und ein frohes neues :)
    Ich habe mein Vertrag Ende Oktober anfang November nach über 10 Jahre bei P gekündigt.Erst habe ich von P zur Kündigung überhaupt nichts gehört und vor 2 Wochen kam die Beschädigung das der Vertrag zum 01.12.2008 Aufgelöst wird.Die binden mich noch mal ein ganzes 1 Jahr an sich !!!
    Ist das Rechtlich vertretbar?Ich muss dazu sagen das ich umgezogen bin und nun kein kabelTv mehr habe und nun über Sat TV schaue.Habe aber ein KabelDecoder. Ich dachte das man nach über 10 Jahre im Vertrag eine Austrittsklausel von nur 3 monaten hat.kann mir jemand sagen ob ich da falsch liege?Die 35 € x 12 würde ich mir gern sparen.


  159. (159) Kommentar by P.Zahlt @ 3. Januar 2008, 13:27 Uhr

    Hallo Thorsten,
    nach den AGB verlängert sich der „Normal“-Vertrag automatisch um jeweils 1 Jahr, wenn er nicht spät. 6 Wochen vor Ablauf gekündigt wird. Nach dem was Du schreibst, hat sich Dein Vertag also augenscheinlich am 01.12.07 um dieses eine weitere Jahr verlängert. Demnach hätte Deine Kündigung spätestens am 20.11.07 bei Premiere (per Einschreiben/Rückschein) eintreffen müssen, um wirksam zu werden. Wenn Du nur einen Tag zu spät warst, hast Du Pech gehabt. P. ist bekannt für Kulanzmagersucht. Solltest Du jedoch vor dem 20.11.07 zum 01.12.07 nachweisbar gekündigt haben, musst Du Deine Einzugsermächtigung sofort widerrufen und die Abbuchungen für Dez.07/Jan.08 rückbuchen lassen. Und das alles P. mitteilen. Schaue am besten in Deine Unterlagen, wann Du den Vertrag abgeschlossen hast und wann dieser sich jeweils verlängert hat. Die Kündigungszeit kann aber unterschiedlich sein, je nach Vertrag. Also genau nachsehen.
    Prosit Neujahr!


  160. (160) Kommentar by P.Zahlt @ 3. Januar 2008, 13:30 Uhr

    Sorry ich meinte natürlich (Zeile 5) …..Kündigung spätestens am 20.10.07 bei Premiere….


  161. (161) Kommentar by P.Zahlt @ 3. Januar 2008, 13:32 Uhr

    Sorry ich meinte natürlich (Zeile 5) …..Kündigung spätestens am 20.10.07 bei Premiere…. und (Zeile 8)…..jedoch vor dem 20.10.07 zum 01.12.07…


  162. (162) Kommentar by Thorsten @ 3. Januar 2008, 13:38 Uhr

    Vielen dank für die schnelle Antwort :) Nun da hab ich wohl Pech gehabt.Ein Monat zu spät weggeschickt…grml..dachte das diese Jahresklausel nach über 10 jahren im Vertrag nicht mehr greift und man nach 3 monaten „frei“ ist :)
    Aber ok..dumm gelaufen.Noch mal danke für die schnelle Antwort.

    gruss


  163. (163) Kommentar by RiDDa @ 10. Januar 2008, 10:30 Uhr

    Hallo,
    habe vor 10 Tagen Premiere Sport bestellt,um Bundesliga etc sehen zu können.
    Jetzt haben die mir den falschen Receiver zugeschickt,statt Satellit,Kabel und reagieren auf keine meine Emails,sodass ich zum Entschluss gekommen bin,mir das nich bieten zu lassen und nach bereits 10 Tagen wieder kündigen möchte,eben innerhalb der ersten 14 Tage.
    Was muss ich wegschicken und wohin?! – die ganze Box wieder?!
    Gibt es da Erfahrungswerte?


  164. (164) Kommentar by TV Zitrone @ 1. Februar 2008, 11:22 Uhr

    Baden-Baden schreibt: Auf Anweisung von Premiere wird die Prämien-Eintreibung bei mir eingestellt! Na bitte, warum nicht gleich so?? Warum erst nach zwei Jahren unsäglichen Schriftvekehrs, Mahnbriefen, Klage-Androhungen, Einschüchterungsversuchen und kostenpflichtigen Rückbuchungen für den Bezahl-Sender? Geschweige denn von den horrenden Kosten für die (für P.) nutzlosen Prozesse bis zum BGH. Für Premiere ein schwarzer November-Donnerstag in 2007. Für alle Kunden war es ein erhellter Tag! Aber machen wir uns da nichts vor: Diese Kosten werden auf die nächsten Abopreise aufgeschlagen. Die Zeche zahlt immer der Abonnent! Deswegen Finger weg von solchen AGB’s. Für mich gilt: 1 x Premiere, nie wieder Premiere (Ausrufezeichen). Versprochen.


  165. (165) Kommentar by Murphy @ 17. Februar 2008, 19:50 Uhr

    Es ist geschafft!
    Nach der utopischen Forderung von P. über 640 €, einschalten von Ikassounternehmen, die später nur noch 156 € wollte (komischerweise „ohne Gewähr“) und lustigen Anwälten, welche 115 € forderten und schrieben: „..wir zeigen an..“ (wohin? Mit dem Finger?)
    Viele lustige Schreiben, welche auch immer schon beantwortet wurden, dass man die Forderung nicht anerkenne. Letztlich bettelte man fast um eine Verfahrenseröffnung und drohte sogar mit einer Feststellungsklage.
    Was dann? 3 Monate lang wieder nicht gehört, dann ein Brief von den lustigen Anwälten:
    „… auf Anweisung unserer Mandanting, wird die Forderung fallen gelassen..“

    Na bitte, geht doch, hat ja nur 1 3/4 Jahre gedauert. Die Selbstbeteiligung gespart, sonst auch nichts bezahlt. Immer schöne hart bleiben. Es hat sich gelohnt.
    Abschliessend
    schöne Grüße aus der Vulkaneifel


  166. (166) Kommentar by Danny D. @ 3. März 2008, 20:54 Uhr

    Habe jetzt auch einen Brief aus Baden Baden erhalten: Premiere stellt die Forderung ein. BGH-Urteil und VZ sei dank! Ich habe schon immer den Eindruck gehabt, dass das alles nur Bluff ist.


  167. (167) Kommentar by Alfons @ 3. April 2008, 23:23 Uhr

    Ich habe im Spetember 2007 das Inkassobüro angeschrieben und mitgeteilt, daß mein Anwalt die Handelsregister-Nr. überprüfen wird. Ich habe bis heute nichts von diesen Verbrechern gehört.


  168. (168) Kommentar by B.K. @ 11. April 2008, 20:19 Uhr

    Hallo Leute,
    habe gespannt eure Beiträge gelesen, habe auch Probleme mit P…, Habe meinem Mahnbescheid wiedersprochen seit 4Wochen, und warte nun voller Spannung, mein Vertrag wurde einfach aufgestockt, habe 5,-euro bezahlt und plötzlich nach einem Jahr fast 30,-€, angeblich hätte ich kündigen müssen, obwohl ich ein jahr vorher schon mal gekündigt hatte, und mich darauf einer am telefon überredet hatte das Paket was ich gewählt hatte für 5,-€ weiter sehen zu können, da war aber nicht die Rede davon das das auch wieder nur ein Jahr läuft, schriftlich hab ich auch nichts, also mahl sehen was nach dem Einspruch kommt, achso, Ich zahle weiterhin meine 5,-€ obwohl ich P.. seit 6Monaten nicht mehr empfangen kann, die Karte hab ich noch.

    Hat veilleicht jemand ein ähnliches Problem??Oder ist schon mal jemand mit sowas vor Gericht gewesen??

    Gruss Babette


  169. (169) Kommentar by stingrayxl @ 11. April 2008, 23:51 Uhr

    Babette,
    versteh‘ ich nicht: Du zahlst Monat für Monat immer noch 5 €uro? Wofür denn? Damit der TV-Schirm premiere-dunkel bleibt?? Warum bezahlst Du für etwas, was Du nie bekommst? Fragen über Fragen!Du hättest zusammen mit der Kündigung (fristgerecht per Einschreiben/Rückschein) die Smartcard zurück schicken müssen, damit die Kündigung wirksam wird. Nach der telefonischen Überredung hättest Du innerhalb von 14 Tagen schriftlich widersprechen müssen. Wenn das alles nicht geschehen ist und Du die erste Kündigung nicht beweisen kannst, läuft Dein Vertrag und läuft und läuft……immer weiter…..:-(
    Mir scheint, Du hast schlechte Karten bzgl. Mahnbescheid. Sorry.


  170. (170) Kommentar by Albert1948 @ 13. Mai 2008, 22:45 Uhr

    Ich habe mein Abo bereits gekündigt. Bin soweit auch ganz zufrieden. Kündigung wurde schnell bestätigt und ist reibungslos gegangen.

    Habe ne Kündigungsvorlage dafür benutzt – ging auch relativ einfach damit und man hats sicher.

    Hier der Link zum Anbieter:
    http://www.kostenlose-vordrucke.de

    Gruß
    Albert


  171. (171) Kommentar by DJ München @ 2. Dezember 2011, 16:20 Uhr

    Ja jetzt gibt es ja sky ist ja auch ganz cool. Überlege mir es demnächst auch anzuschaffen. DJ München


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.