Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 14. August 2005, 13:47 Uhr

Angela Merkel nominiert: sich selbst …


Angela MerkelAls Kanzlerkandidatin von CDU und CSU hat natürlich Angela Merkel das Vorschlagsrecht für die Besetzung ihrer Unterstützungsmannschaft bzw. des sogenannten „Kompetenzteams“. Kompetenzteam heißen diese „eventuell Minister in spe“, seitdem aufgefallen ist, dass der ursprünglich verwandte Begriff „Schattenkabinett“ doch eher etwas unterbelichtet klingt.

Noch wollte Angela Merkel sich zurückhalten bei der Nominierung des sogenannten Kompetenzteams – erst im Laufe der kommenden Woche sollte das ganze bekannt gegeben werden.

Doch der bayerische CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber, schien sich noch nicht gänzlich von seinem Mißerfolg 2002 und der damit verbundenen Trennung von der Kanzlerkandidatur erholt zu haben:
Er erklärte mal eben schnell vorab, wer denn zum Kompetenzteam gehören sollte und nahm damit der Kanzlerkandidatin Merkel das Heft aus der Hand – auch deswegen wurde er schon als heimlicher Wahlhelfer der SPD bezeichnet.

Inzwischen sind eigentlich alle Namen bekannt – nur für das nicht ganz unwichtige Thema Wirtschaft und Arbeit fand sich bisher niemand. Hier hagelte es nur Absagen, sei es nun von Politikern wie Koch oder Stoiber (der lieber von Bayern aus granteln will) oder aber von Managern wie z.B. dem ehemaligen Siemens-Chef von Pierer. Der einzig anerkannte CDU-Experte Friedrich Merz kann ja aus bekannten Gründen nicht mit Angela Merkel (und umgekehrt), so dass man sich fragte, wer wird denn nun dieses wichtige Thema im Wahlkampf abdecken.

Jetzt ist es herausgekommen: Angela Merkel macht es selber… – denn die wichtigen Themen Wirtschaft, Wachstum und Arbeit sollen von Angela Merkel selbst betreut werden, da das „wichtigste Thema, auch von der wichtigsten Person vertreten werden muß“ (so der CDU-Generalsekretär Kauder).

Fragt sich nur, warum man dann vorher andere Personen gesucht hat. Übrigens erinnert das sehr an 2002, als es ursprünglich im stoiber’schen Kompetenzteam niemanden für den Bereich Umwelt gab. Damals wurde dann (aufgrund der Flut) die wenig überzeugende Sprachregelung gefunden, dass sowohl Stoiber als auch Merkel selbst sich diesem wichtigen Thema annehmen.

A propos Merkel und die Wirtschaft:
In der Sendung Berlin Mitte (Videostream beim ZDF) fragte die Moderatorin Maybrit Illner, ob Merkel denn wirklich glauben würde, dass durch die Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung und gleichzeitiger Erhöhung der Merkelsteuer Mehrwertsteuer auch nur ein Arbeitsplatz mehr entsteht. Merkel antwortete darauf, dass sie aber hunderte von Ökonomen kennen würden, die das vermuten.

Wenn Sie doch so viele Ökonomen (ob nun brutto oder netto) kennt – warum ist davon keiner für ihr Wahlkampfteam gut genug?

PS: Das abgebildete Bild von Angela Merkel entstammt wieder den Politiker Sammelbildchen von Harald Schmidt (siehe diesen Beitrag).


3 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.