Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 31. Juli 2005, 19:11 Uhr

Rosa Listen im 21. Jahrhundert?


Stop Rosa Listen!Aus der Reihe „Netzfundstücke“:

(gefunden bei Annabell, die übrigens auch sympathischerweise BvB-Fan ist)

In einigen Bundesländern (bekannt ist es vor allem für Bayern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen) kann die Polizei Homosexuelle als eigene Tätergruppe abspeichern. Ebenfalls können „Aufenthaltsorte von Homosexuellen“ dementsprechend gekennzeichnet werden. Daraus können dann – quasi per Mausklick – unabhängig von jeglicher straflicher Relevanz der sexuellen Orientierung Personenlisten erstellt und abgeglichen werden.

Das ganze erinnert unangenehm an die Rosa Listen bzw. Winkel der Nationalsozialisten. Im 21. Jahrhundert sollte es so etwas eigentlich nicht mehr geben.

Weitere Informationen gibt es dazu z.B. in diesem Artikel des Spiegels.

Carsten und Oliver von der Internet-Agentur Barracuda, die ich kürzlich im RuhrCongress kennenlernen konnte, haben eine Website dagegen eingerichtet:

http://www.stop-rosa-listen.de/

Meiner Meinung nach sollte man sich dort mit einer Unterschrift beteiligen. Inzwischen geht es auch ohne technische Probleme, wenn man eine ausländische Postleitzahl besitzt. :)


2 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.