Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 30. Juli 2005, 15:20 Uhr

Westerwelle will nicht mit der CDU koalieren


Guido WesterwelleDiesen Eindruck muss man jedenfalls gewinnen, wenn man das aktuelle Interview mit Guido Westerwelle, dem Bundesvorsitzenden der FDP, in der Zeitschrift Capital (Ausgabe 16/2005) liest.

Im dortigen Interview reagierte er auf die Frage, ob es eine Koalition bestehend aus CDU, FDP und den Grünen geben könne um eine große Koalition oder ein Linksbündnis zu verhindern, wie folgt:

Gegenfrage: Können Sie sich vorstellen, dass ich mit Jürgen Trittin an einem Kabinettstisch sitze? Absurd. Wir werden definitiv nicht mit dieser Dosenpfandpartei zusammenarbeiten.
Quelle: Capital 16/2005

Schaut man sich mal den von mir hervorgehobenen Satz an, dann fragt man sich, inwiefern sich Guido Westerwelle an die Verpackungsverordnung erinnert, welche 1991 von der damaligen CDU-/CSU-/FDP-Bundesregierung erlassen wurde. Die Novellierung aus dem Jahr 1998, die zum sogenannten Dosenpfand führte, wurde federführend durch die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel vertreten.

Sollte Westerwelle also seine eigenen Worte ernst nehmen, dürfte er wohl kaum mit der CDU koalieren, da deren Ressortminister (1991 Töpfer, 1998 Merkel) das Dosenpfand auf den Weg brachten. Man mag über Jürgen Trittin sagen was man will – politisch verantwortlich ist er für dieses Gesetz nicht!

PS: Das abgebildete Bild von Guido Westerwelle entstammt wieder den Politiker Sammelbildchen von Harald Schmidt (siehe diesen Beitrag).


4 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.