Search:

Heute vor einem Jahr:

Werbung:

Google+:

Archiv:

Jens Matheuszik — 23. August 2016, 08:23 Uhr

Britta Anger, Sozialdezernentin von Bochum: „Ohne Ehrenamtliche hätten wir die ganze Flüchtlingsarbeit nicht hinbekommen.“

Im Rahmen von Sommergesprächen bezieht Bochums Verwaltungsspitze (in diesem Fall die Mitglieder des Verwaltungsvorstandes – ohne den Hauptverwaltungsbeamten) zu wichtigen programmatischen Entwicklungen und Veränderungen des jeweiligen Aufgabenbereichs Stellung. Der Hauptverwaltungsbeamte, sprich Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, ist dabei außen vor – jedoch wird er im Rahmen eines Open Air-Sommergesprächs vor Publikum diskutieren.

Britta Anger, Sozialdezernentin der Stadt Bochum

Britta Anger, Sozialdezernentin der Stadt Bochum

Zum aktuellen Sommergespräch stand Britta Anger, die im Verwaltungsvorstand für die Bereiche Gesundheit, Familien, Jugend, Soziales und Wohnen zuständig ist. Nachdem zuvor Michael Townsend erklärte für den Bereich „Schöner Leben“ zuständig zu sein, erklärte Britta Anger, dass sie „für alle Menschen von der Geburt bis zur Pflege“ zuständig sei (und vermied dabei den bekannten Begriff „von der Wiege bis zur Bahre“…).

(more…)


Jens Matheuszik — 8. August 2016, 09:42 Uhr

Stadtradeln in Bochum (Verzicht auf’s Auto) 2016: Gewinner sehen’s ausbaufähig // Ausblick auf 2017

Stadtradeln - Radeln ein gutes Klima (© Klima-Bündnis)Bei der Aktion Stadtradeln geht es darum, dass in den teilnehmenden Städten für Klimaschutz und den Radverkehr geworben wird und möglichst viele Leute dazu gewonnen werden, dass man vom Auto auf das Fahrrad umsteigt.

Dazu gibt es einen festen Zeitraum (je Kommune), in dem möglichst viel auf das Auto verzichtet werden soll und die Stadtradler dann ihre Erfolge beim Einsparen von CO2 notieren (oder beispielsweise über die Stadtradeln-App zu loggen)

Auch in Bochum wurde wieder mitgeradelt, in diesem Jahr gab es wieder 334 Teilnehmer (genau wie in 2015, diesmal wurden 79.819 km erradelt und somit 11.334 kg CO2 eingespart.

Anlässlich der Preisverleihung lud die Stadt Bochum die Gewinner ins technische Rathaus um dort die Gewinner zu ehren: (more…)


Jens Matheuszik — 5. August 2016, 13:23 Uhr

Stadtdirektor Michael Townsend über „Schöner Leben in Bochum“: Schulen, Schauspielhaus Bochum, Mensen, Kunstrasenplätze, Sporthallen usw.

Im Rahmen von Sommergesprächen bezieht Bochums Verwaltungsspitze (in diesem Fall die Mitglieder des Verwaltungsvorstandes – ohne den Hauptverwaltungsbeamten) zu wichtigen programmatischen Entwicklungen und Veränderungen des jeweiligen Aufgabenbereichs Stellung. Der Hauptverwaltungsbeamte, sprich Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, ist dabei außen vor – jedoch wird er im Rahmen eines Open Air-Sommergesprächs vor Publikum diskutieren.

Michael Townsend (Stadtdirektor Bochum)

Michael Townsend (Stadtdirektor Bochum)

Zum aktuellen Sommergespräch stand Michael Townsend, der Stadtdirektor von Bochum, der im Verwaltungsvorstand für die Bereiche Kultur, Schulen und Sport zuständig ist.

Oder aber, wie er es selber formulierte, für das Ressort „Schöner Leben in Bochum“. Damit nahm er unbeabsichtigt Anleihen an den Namen einer ehemaligen Liste im Studierendenausschuss der Ruhr-Universität Bochum, die unter der Bezeichnung „Schöner Wohnen in Bochum“ (SWIB) einige Jahre die Unipolitik mitbestimmte.
Außerdem ist er auch für die ressortübergreifende Stabsstelle für Flüchtlingskoordination verantwortlich, so dass die Bereiche Schule, Kultur, Sport, Flüchtlinge thematisiert wurden.

Schulen in Bochum:

Der größte „Brocken“ finanzieller Art in seinen Zuständigkeiten ist der Schulbereich, denn das sei der „größte Investitionsschwerpunkt der Stadt“ mit über 250 Millionen Euro in den letzten Jahren. Dabei seien aber nicht nur Neubauten wie das gerne exemplarisch genannte Neue Gymnasium gemeint, sondern auch Investitionen in die Sanierung bestehender Schulen. (more…)


Jens Matheuszik — 30. Juli 2016, 10:42 Uhr

Bochum: Größte Stadt Deutschlands mit CO2-freier Paketzustellung durch StreetScooter von DHL

Garrelt Duin (NRW-Wirtschaftsminister), Jürgen Gerdes (DHL Paket-Chef), Thomas Eiskirch (Oberbürgermeister von Bochum)

In Bochum präsentierte Jürgen Gerdes, Vorstandsmitglied der Deutschen Post AG (zuständig für die Bereiche Post, eCommerce, Parcel), gemeinsam mit Garrelt Duin (dem Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen) und Thomas Eiskirch (dem Oberbürgermeister von Bochum), im Rahmen einer Pressekonferenz die Pläne des Logistikriesen zur umweltfreundlichen Zustellung.

Dabei setzt die Deutsche Post/DHL auf die Elektromobilität um damit dem Versprechen von „grüner Logistik“ entgegenzukommen. Wichtig sei dabei jedoch nicht nur die Ersparnis von CO2 bei den Fahrten durch die Nutzung von Strom als Antriebsquelle, sondern auch die Nutzung von Ökostrom (da sich sonst die Umweltbelastung einfach nur verlagert) und eine CO2-reduzierte Herstellung der entsprechenden Fahrzeuge.
Hier sieht sich die Deutsche Post gut aufgestellt, denn inzwischen ist man – seit der Übernahme des StartUps StreetScooter aus Aachen – als Post selber unter die Automobilhersteller gegangen und hat das entsprechende Gefährt unter Berücksichtigung der besonderen Belange bei der Zustellung unter Einbeziehung der DHL-Fahrerinnen und -Fahrer entwickelt. (more…)


Jens Matheuszik — 27. Juli 2016, 17:42 Uhr

Ralf Meyer (Wirtschaftsförderung Bochum) zur Wirtschaftsentwicklung in Bochum, MARK 51°7, City-Tor Süd, Gesundheitscampus, Opel-Denkmalschutz usw.

MARK51°7 - Bildquelle: mark51-7.de

MARK51°7 – Bildquelle: mark51-7.de

Im Rahmen von Sommergesprächen bezieht Bochums Verwaltungsspitze (in diesem Fall die Mitglieder des Verwaltungsvorstandes – ohne den Hauptverwaltungsbeamten) zu wichtigen programmatischen Entwicklungen und Veränderungen des jeweiligen Aufgabenbereichs Stellung. Der Hauptverwaltungsbeamte, sprich Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, ist dabei außen vor – jedoch wird er im Rahmen eines Open Air-Sommergesprächs vor Publikum diskutieren.

Zum aktuellen Sommergespräch stand Ralf Meyer von der Wirtschaftsförderung bzw. Wirtschaftsentwicklung Bochum zur Verfügung.

Ralf Meyer (Wirtschaftsförderung Bochum)

Ralf Meyer (Wirtschaftsförderung Bochum)

Hierbei sprach Meyer dann einige Themen an:

Wirtschaftsförderung, Wirtschaftsentwicklung, EGR, Holding usw.:

Zu Beginn erläuterte Meyer erst einmal die gesellschaftlichen Umstrukturierungen in den einzelnen Gesellschaften. Aus der Holding-Gesellschaft und der Entwicklungsgesellschaft Ruhr (EGR; in Bochum vor allem durch den Bau von Gebäuden aber auch den Betrieb von Parkhäusern bekannt) wurde die Wirtschaftsentwicklung, die einen etwas anderen Themenschwerpunkt hat als die klassische Wirtschaftsförderung.

Früher durften beispielsweise die einzelnen Tochtergesellschaften nicht wirtschaftlich tätig werden, was jetzt auch geändert wurde. Natürlich wird sich eine Wirtschaftsförderung nie selbst tragen können, so Meyer, dass man aber jetzt mit allen Gesellschaften Gewinne erzielen kann, um den Zuschussbedarf zu senken, sei wichtig. Doch neben den rechtlichen und finanziellen Anpassungen sind auch Mentalitätsänderungen notwendig. (more…)