Search:

Heute vor einem Jahr:

Werbung:

Google+:

Archiv:

Jens Matheuszik — 25. Juni 2015, 05:44 Uhr

Links anne Ruhr (25.06.2015)

Links anne Ruhr

Dortmund: U-Turm-Umbau in Dortmund ist vorerst geplatzt (WAZ.de)

Essen: Eintrittsfreie Öffnung im Museum Folkwang sorgt für verdreifachte Besucherzahlen am ersten Wochenende (Essen.de)

SEK in Köln: Wolfgang Albers leitet elf Disziplinarverfahren ein (RP-Online)

CDU Düsseldorf: Thomas Jarzombek kämpft um die Macht (DIE WELT) – Oder: "So brutal wird an der CDU-Basis um Macht gekämpft"

Verdi lässt zu Schlichterspruch in Kita-Streit abstimmen (WAZ.de)

Länderfinanzausgleich: Hannelore Kraft will mehr Geld behalten (RP-Online)

Energiepreis: Sigmar Gabriels Kohle-Abgabe offenbar vom Tisch (DIE WELT)

Deutschsprachige Wikipedianer mobilisieren für Panoramafreiheit im Europaparlament (netzpolitik.org)

Hinweise auf lesenswerte Beiträge an: linksanneruhr@pottblog.de


Jens Matheuszik — 24. Juni 2015, 05:49 Uhr

Links anne Ruhr (24.06.2015)

Links anne Ruhr

Wetter in NRW: Ab Mittwoch kommt die Sonne wieder raus (RP-Online)

Bochum: Letzte Schmelze im Bochumer Edelstahlwerk von Outokumpu (WAZ.de)

Essen: Das Alkoholverbot für Essens City ist vom Tisch (NRZ.de)

Duisburg: Steag erklärt sich vor der Kommunalpolitik (RP-Online)

Essen: „Plätze für Deutsche reserviert" – gewagtes WDR-Experiment in Evag-Bus (WAZ.de)

Ruhrpoeten: Dicht und auf Tour (Coolibri)

Finanzminister stellt Finanzplanung vor (WDR.de)

Verliebt, verlobt – verzockt? oder: Ilkay Gündogan und Borussa Dortmund (Die Kirsche) – Siehe auch RP-Online.

Hinweise auf lesenswerte Beiträge an: linksanneruhr@pottblog.de


Jens Matheuszik — 23. Juni 2015, 18:01 Uhr

(Erschreckendes Update zu) SPD: Der Parteivorstand stimmt für die Vorratsdatenspeicherung, die Basis ist gespalten #VDS

Würfel-Skulptur vor dem Willy-Brandt-Haus (der Parteizentrale der SPD) in der Wilhelmstraße 140 in Berlin, Bild von OTFW unter CC-BY-SA-Lizenz

Würfel-Skulptur vor dem Willy-Brandt-Haus (der Parteizentrale der SPD) in der Wilhelmstraße 140 in Berlin, Bild von OTFW unter CC-BY-SA-Lizenz

Das Update des Beitrages findet sich am Ende des Beitrages.

Am vergangenen Sonntag stimmte der SPD-Parteikonvent der Vorratsdatenspeicherung #VDS zu. Eine Entscheidung die ich persönlich bedaure, vor allem weil ich als sehr kleines Rädchen daran beteiligt war, ein anderes Ergebnis herbeizuführen.

Im Rahmen des Vereins D64 gab es eine Initiative mit Hilfe der Basis der SPD zu einem anderen Ergebnis zu kommen. Das hat nicht geklappt. Das ist natürlich ärgerlich (siehe auch den D64-Text Digitaler Fortschritt braucht digitales Unterhaken dazu und was der D64-Vorsitzende Nico Lumma dazu geschrieben hat).

Das ist aber meiner Meinung nach kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Natürlich kann man nicht so lange abstimmen bis es passt, aber manche Ideen brauchen länger, bis sie sich durchsetzen.

Man darf auch nicht vergessen: Es ist kein glorreicher Sieg der Befürworter der Vorratsdatenspeicherung gewesen, eher im Gegenteil (vor allem wenn man sieht, wie einzelne Befürworter argumentieren; siehe auch: Wie man nicht für die Vorratsdatenspeicherung argumentiert). (more…)


Jens Matheuszik — 23. Juni 2015, 07:51 Uhr

Vortrag beim VfL Bochum: Antisemitismus in Deutschland. Gestern. Heute. Morgen?

Jusos in der SPD, VfL Bochum 1848 Fussballgemeinschaft e.V., DGB Jugend

Jusos in der SPD, VfL Bochum 1848 Fussballgemeinschaft e.V., DGB Jugend

Am morgigen Mittwoch, den 24. Juni 2015, findet eine gemeinsame Veranstaltung der Jusos Bochum, der hiesigen DGB Jugend und des VfL Bochums statt – und zwar im Medienzentrum des VfL-Stadioncenters.
Beginn der kostenfreien Veranstaltung ist 19:00 Uhr – der Einlass ist ab 18:30 Uhr offen.

Im Vortrag Antisemitismus in Deutschland. Gestern. Heute. Morgen? beleuchtet der Referent Gabriel Goldberg die Ursprünge des Antisemitismus.

Der VfL schreibt dazu:

Das Wort Antisemitismus ist auch 70 Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus und der Shoah durch antisemitische Schmierereien, Pöbeleien und Übergriffe, Schändungen jüdischer Friedhöfe und Angriffe auf Synagogen in Deutschland präsent. Auch wenn der Antisemitismus sich heute eher selten offen äußert und meist codiert auftritt, belegen Studien eine tiefe Verankerung antisemitischer Ressentiments in der Mitte der deutschen Bevölkerung. Insbesondere im Kontext des Gaza-Krieges im Sommer 2014 zeigte sich, dass Antisemitismus in Deutschland nicht notwendig von „rechts“ kommen muss. Auch auf „linken“ Demonstrationen gegen die Politik Israels wurden offen antisemitische Parolen gerufen.
Der Referent Gabriel Goldberg wird in seinem Vortrag die Ursprünge und die Geschichte des Antisemitismus beleuchten und der Frage nachgehen: Wie konnte der Antisemitismus in der Zeit nach dem Nationalsozialismus wieder in Deutschland Fuß fassen? Oder musste er das gar nicht, war er immer schon da? Wie drückt sich Antisemitismus heute aus? Und welche Rolle spielt er im Fußball und den verschiedenen Fankulturen?

Infos zum Referenten Gabriel Goldberg:
Gabriel Goldberg, Jahrgang 1978, Sohn russisch-jüdischer Einwanderer, geboren in Wuppertal, studierte Soziologie, politische Wissenschaft und Biologie in Aachen. Nach fünfeinhalb Jahren Tätigkeit als Jugendreferent des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Nordrhein, arbeitet er nun als freier Journalist und Dozent für politische Bildung.Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Vortragstätigkeiten zu den Themen Nahost-Konflikt und Antisemitismus. Der Alumni des „Diplomatic Seminar for Young Jewish Leaders“ des Außenministeriums des Staates Israel, organisierte die Solidaritäts-Demonstrationen für Israel während des Sommers 2014. Gabriel Goldberg ist Vizepräsident der Zionistischen Organisation Deutschland (ZOD), Bundesvorstandsmitglied bei den „Scholars for Peace in the M iddle-East“ (SPM E) und Mitglied des JDCorps des World Jewish Congess (WJC).


Jens Matheuszik — 23. Juni 2015, 07:28 Uhr

Links anne Ruhr (23.06.2015)

Links anne Ruhr

Dortmund: DIE RECHTE klärt auf: Deutsche Kinder, die Sprache und der Schulsport (Ruhrbarone)

Bochum: Bochum Total: Balanceakt im Bermudadreieck (Coolibri)

Essen: Neue Blitzer und Umleitungen – alles zur A40-Sperrung in Essen (NRZ.de)

Dortmund: Tagesbruch sorgt für Teilsperrung der B 54 in Dortmund (WAZ.de)

Bochum: Gedenk- und Mahnstätten für die Toten im Mittelmeer in Bochum aufgetaucht (linksunten.indymedia.org)

Dortmund: Innenminister besucht Protestcamp syrischer Geflüchteter (Ruhrbarone)

Duisburg: Straßenbahnen fuhren während A59-Sperrung in Duisburg pünktlicher (NRZ.de)

Extraschicht, Extraschicht – Duisburg und Mülheim an der Ruhr (Wahlheimat.Ruhr) – In Gelsenkirchen gab es während einer TV-Aufzeichnung eher Kritik – siehe auch: Enttäuschung bei der ExtraSchicht: Besucher verlassen WDR-Show

Poststreik in NRW: Streit um Sonntagspost (WDR.de)

NRW plant Mietpreisbremse in über 20 Kommunen (DIE WELT)

Wie man nicht für die Vorratsdatenspeicherung argumentiert (saschalobo.com)

Hinweise auf lesenswerte Beiträge an: linksanneruhr@pottblog.de