Pottblog unterstützen?

Werbung:

Search:

Blog-Tipp:

Google+:

Facebook:

Hier blogge ich auch:

Archiv:


Jens Matheuszik — 13. Juni 2011, 19:48 Uhr

Bye bye, Twitter (für iPhone, die offizielle App)


Eigentlich hatte ich vor einen Testbericht zur neuen Twitter-App Tweetbot  1 für die iOS-Plattform2 zu schreiben.

Diese App hat – ohne großartig vorgreifen zu wollen – dafür gesorgt, dass ich Twitter for iPhone, die offizielle App, inzwischen vom Startbildschirm meines iPhones verbannt und in den Ordner “Twitter Clients” unter ferner liefen (siehe Abbildung) einsortiert habe.

Ich wollte jedoch dafür etwas ausholen und musste jetzt feststellen, dass es doch ein etwas langer Text geworden wäre, von dem ein Großteil direkt am Anfang sich nicht wirklich auf Tweetbot bezogen hätte. Das hätte ich für einen Testbericht eher unpraktisch gefunden, daher habe ich beschlossen das ganze in einen separaten Artikel “auszulagern” – diesen hier!

Über Twitter

Der Microblogging-Dienst Twitter ist inzwischen auch in Deutschland einigermaßen etabliert – wenn beispielsweise selbst Steffen Seibert der Regierungssprecher der derzeit noch amtierenden Bundesregierung unter @RegSprecher twittert. Um Twitter zu nutzen gibt es mehrere Möglichkeiten – neben der eigentlichen Website twitter.com kann man Twitter auch mit speziellen Programmen sowohl auf Desktop-Rechnern als auch auf Smartphones & Co. nutzen. Das ganze hat maßgeblich zur Verbreitung von Twitter beigetragen, denn ab da an ärgerte man sich nicht immer mehr über Schlangen an der Supermarktkasse oder Wartezeiten auf den nächsten Bus – man konnte ja noch schnell bei Twitter was lesen (bzw. schreiben).

Twitter-Apps

In der Anfangszeit von Twitter sorgten gerade diverse Fremdanwendungen für eine steigende Nutzung von Twitter, da es quasi für jeden Anwender die geeignete App gab. Egal ob man nur einen Account nutzen wollte, ob man verschiedene Accounts verwalten wollte, spezielle Ansprüche an die grafische Gestaltung hatte oder oder oder – für jeden Zweck gab es eine App, während es von Twitter selber nur eine spezielle mobile Website unter m.twitter.com gab.

Als ich vor über zwei Jahren erstmalig Twitter mit dem iPhone nutzte, wurde mir Tweetie empfohlen (ich berichtete im Pottblog über Tweetie 1.3) und ich war damit sehr zufrieden.

Einige Monate danach kam Tweetie 2 auf den Markt und wer meinen Erfahrungsbericht zu Tweetie 2 auf dem iPhone/iPod touch gelesen hat, der weiß, dass ich damit die für mich beste Twitter-App gefunden hatte. Was auch viele andere Leute so sehen, denn Tweetie entwickelte sich zu einer der populärsten Twitter-Apps für iOS. So gut, dass Twitter Inc.3 den Entwickler von Tweetie in das offizielle Twitter-Team aufnahm. Das bisher kostenpflichtige Tweetie wurde vom Markt bzw. AppStore genommen und durch das – damals – funktionsgleiche Twitter for iPhone ersetzt, welches künftig dann von Twitter selbst weiter entwickelt wurde.

Nach und nach wurde die offizielle Twitter-App weiter entwickelt, so wurde sie beispielsweise auch iPad-kompatibel wurde. Wobei ich persönlich die Umsetzung insofern als schlecht empfinde, als dass sie bei den Einstellungen deutlich weniger Möglichkeiten anbot, als wenn man die selbe App auf dem iPhone nutzte4.

Twitter 3.3 – die nicht zu empfehlende neue offizielle Version

Anfang März gab es mit Twitter 3.3 eine neue Version des offiziellen Twitter-Clients. Über diese neue Version schrieb ich damals, dass diese offizielle Twitter-App Version 3.3 für iPad/iPhone/iPod touch nicht zu empfehlen sei. Grund hierfür war noch nicht einmal primär der nervige “Werbebalken”5, über den selbst SPIEGEL Online berichtete, sondern das Fehlen von Einstellmöglichkeiten und Funktionen, die ich seit alten Tweetie-Zeiten kennen und schätzen gelernt hatte.

Seitdem war ich eigentlich auf der Suche nach einer neuen Twitter-App, da ich die offizielle für mich abgeschrieben hatte. Sie unterstützte nicht mehr die essentiellen Dinge, die ich bei Twitter haben möchte und daher blieb ich dann erst mal – notgedrungen – bei der alten Version.

Keine neuen fremden Twitter-Apps mehr?

Kurz darauf überraschte Twitter Inc. dann mit der Meldung, dass man bei Twitter keine Apps von Fremdherstellern mehr möchte. Offizieller Grund sei eine “einheitliche Benutzererfahrung”, die man mit so einem Wildwuchs an fremden Twitter-Apps nicht erreichen könne. Und auch nicht die Geldschatullen der Werbetreibenden, die man am ehesten bei Nutzung der offiziellen Twitter-Seite bzw. der offiziellen Twitter-Apps erreichen kann – was wohl viel eher der Grund für diese sehr umstrittene Entscheidung war.
Zwischenzeitlich kaufte Twitter dann auch noch Tweetdeck auf (siehe dazu auch die beiden Blogeinträge von Caschy dazu), so dass es mich eher überrascht hat, dass es mit Tweetbot doch noch eine neue Twitter-App gab. Aber sie gibt es und warum das gut ist, erkläre ich (nach dieser “Vorlaufzeit”) im nachfolgenden Test:

Twitter 3.3.5

Man soll ja niemals nie sagen, also probierte ich jetzt noch einmal das offizielle Twitter for iPhone in der jetzt aktuellen Version 3.3.5 aus. Nach dem Release von Twitter 3.3 hatte man sich schnell die Kritik am “Werbebalken” zu Herzen genommen und diesen entfernt (siehe auch den dazu geschriebenen Beitrag bei blog.twitter.com), aber die anderen Kritikpunkte blieben so und daher habe ich wieder ein “Downgrade” von Twitter 3.3.5 auf die alte Version Twitter 3.2a vorgenommen. Nicht nur, dass ich meinen eigenen URL-Verkürzer hinwe.is nicht mehr verwenden kann – gerade das Fehlen von absoluten Zeitangaben stört mich, denn mir hilft eine Zeitangabe bei einem Tweet wie beispielsweise “14:52 Uhr” doch mehr als das unbestimmte “39 Minuten (her)”. Gerade wenn man nicht ständig irgendwo Twitter mitlaufen lassen hat, ist das notwendig und daher für mich absolut unverständlich, dass diese Informationen nicht mehr angezeigt werden.

Damals: Keine Alternativen zum offiziellen Twitter
Jetzt schon: Tweetbot

Als ich den Beitrag Offizielle Twitter-App Version 3.3 für iPad, iPhone und iPod touch: Meiner Meinung nach nicht zu empfehlen! // Welche Twitter-App (iOS) nutzt Ihr? schrieb, fragte ich ja auch danach, welche Twitter-Apps die Leser des Pottblogs so verwenden.

Darauf bekam ich einiges an Reaktionen – in den Kommentaren dort, per Mail, per Twitter und auch persönlich. Jedoch hatte mich keine App so richtig zufriedengestellt und so nutzte ich weiterhin die offizielle Twitter-App und passte immer schön darauf auf, dass ich nicht aus Versehen beim iTunes-Synchronisieren das Update auf die neue Version installiere.

Doch inzwischen habe ich mit Tweetbot  6 eine Alternative gefunden – und in einem der nächsten Beiträge7 gibt es dann auch den ausführlichen Testbericht dazu.

  1. der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält []
  2. also für Apple iPad, Apple iPhone und Apple iPod touch []
  3. die Firma, die hinter Twitter steht []
  4. interessanterweise hatten manche Einstellungen, die man auf dem iPhone festlegte, auch Gültigkeit für die iPad-App – wahrscheinlich hat man das der iTunes-Synchronisation zu verdanken []
  5. Quickbar genannt []
  6. der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält []
  7. ja, dieser Hinweis dient auch ein wenig als Selbstmotivation den Testbericht endlich fertigzustellen []

3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Tweetbot – die Referenz für Twitter auf dem Apple iPhone in neuer Version 2.0 – und jetzt auch endlich Tweetbot 1.0 für das Apple iPad » Pottblog @ 9. Februar 2012, 07:26 Uhr

    [...] Apple iOS unterstützt auch das Apple iPad (was direkt zu Beginn mal eben abstürzt)Bye bye, Twitter (für iPhone, die offizielle App)Tweetie 1.3 im iTunes AppStore veröffentlichtApple iPhone 3G: Kleines Video von der [...]


  2. (2) Kommentar by Marcel @ 10. Februar 2012, 10:26 Uhr

    Hallo, danke für diese Anregungen.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 26. Februar 2012, 19:09 Uhr

    @Marcel (1):
    Und, was passendes gefunden?


Hinterlasse einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.