Pottblog unterstützen?

Werbung:

Search:

Blog-Tipp:

Google+:

Facebook:

Hier blogge ich auch:

Archiv:


Jens Matheuszik — 21. Juni 2009, 04:56 Uhr

iSPD – die SPD auf dem Apple iPhone


iSPD-iPhone-iPod-TouchiSPD:  1

Schon vor einiger Zeit berichteten sowohl Macnotes als auch die Ruhrbarone2 über die neue kostenlose Applikation iSPD für das Apple iPhone.

iSPD stammt von der für die SPD arbeitende Internet-Agentur A&B FACE2NET und weitergehende Informationen (inklusive einer Videoeinführung) gibt es auf auf einer speziellen Internet-Seite.

iSPDIch habe mir iSPD politisch gesehen ganz wertfrei mal angeschaut und berichte hier über meine Erfahrungen dahingehend dazu.

Bei iSPD handelt es sich laut Eigenbeschreibung im iTunes Store um “die mobile Wahlkampfzentrale der SPD”, welche “die Online-Angebote der Partei” bündelt und dazu noch die Möglichkeit anbietet “sich selbst in den Wahlkampf einzubringen”.

Schon auf der zweiten Startseite3 findet man die zentralen Funktionen von iSPD übersichtlich aufgelistet:

  • Nachrichten
  • Soziale Netzwerke
  • Unterstützerstimmen
  • Wahlkampfreporter

Diese zentralen Funktionen kann man übrigens überall aus der gesamten Applikation über die Menüzeile aufrufen.

iSPDNachrichten
Im Bereich Nachrichten werden die Nachrichten von SPD.de, wahlkampf09.de und frankwaltersteinmeier.de aggregiert (wobei man hier auch jeweils die Einzelquellen selektieren kann). Wie man vielleicht an dem Bild erkennen kann (zum vergrößern einfach draufklicken!) tauchen da jedoch manche Nachrichten immer wieder mal doppelt auf.

Ruft man eine der Nachrichten auf, wird einem diese angezeigt (siehe hier: “Bildungsfrage ist Machtfrage” als SPD- bzw. Frank-Walter Steinmeier-Variante).
Leider unterstützt iSPD hierbei nicht das Querformat, so dass man sich die Nachrichten nur hochkant anschauen kann.

iSPDSoziale Netzwerke
In diesem Bereich zeigt iSPD die offiziellen Informationen des SPD-Parteivorstandes in verschiedenen sozialen Netzwerken an. Dabei handelt es sich um die offiziellen Accounts des SPD-Parteivorstandes bei Twitter (@spdde), flickr und YouTube (SPD:vision).
Auch hier ist es wieder möglich die Quellen einzeln zu selektieren, damit man nicht immer nur die neuesten Twitter-Beiträge sieht.

Wenn die jeweiligen Tweets4 einen Link (z.B. zu einer Nachricht) aufweisen, kann man den Tweet anklicken und der jeweilige Link wird automatisch im Rahmen von iSPD5 aufgerufen. Hierbei verwendet jedoch iSPD nicht die üblichen API-Funktionen wie z.B. der Twitter-Client Tweetie. So werden z.B. über den Twitpic-Dienst hochgeladene Bilder nicht individuell für sich selbst angezeigt, sondern mit der entsprechenden Twitpic-Webseite drumherum.

Die via Twitter verbreiteten Links zu Nachrichten werden normal im Browser angezeigt – jedoch nicht in einer wirklich iPhone-optimierten Variante6, was man gut an dieser Nachricht sehen kann.

iSPDSchaut man sich die flickr-Inhalte an, sieht man die auf dem offiziellen flickr-Account veröffentlichten Fotos mittels einer Miniaturenübersicht und kann diese sich auch in einer größeren Version anschauen (siehe hier) – diesmal dank API-Nutzung auch als reines Bild (ohne die flickr-Webseite drumherum).

Zuguterletzt gibt es im Bereich der sozialen Netzwerke noch die bei YouTube veröffentlichten Filme.

Kleiner Exkurs:
Der Vorteil von YouTube ist, dass solche Filme grundsätzlich ohne Probleme auch auf modernen Smartphones abgerufen werden können – selbst wenn diese, wie z.B. das Apple iPhone und die Google-Handys mit Android, kein Flash unterstützen. Peinlich wird es dann nur, wenn man zwar YouTube einsetzt, dann aber wie die Grünen dennoch mobile Surfer ausgrenzt, obwohl es technisch nicht sein müsste.

Zurück zu iSPD: Hier gibt es dann eine Übersicht der letzten SPD-Videos auf YouTube, die man sich durch einfaches Antippen jeweils anschauen kann und die dann im internen YouTube-Player abgespielt werden.

iSPDUnterstützerstimmen
Im Bereich Unterstützerstimmen ist die Stimme (und das ist wörtlich gemeint!) des jeweiligen Nutzers gefragt, denn hier kann man eine Aufnahme anfertigen und dabei Bezug auf die Fragen

  • Warum unterstützt Du Frank-Walter Steinmeier?
  • Warum bist Du für die SPD?
  • Was gefällt Dir am Wahlprogramm der SPD?

nehmen.

Außerdem kann man sich natürlich auch schon existierende Beiträge anhören (siehe nebenstehende Abbildung) – und um hier neue Beiträge zur Auswahl angezeigt zu bekommen, muss man das iPhone schütteln.

iSPDWahlkampfreporter
Hier kann man Bilder vom Wahlkampf machen, die dann auf die Seite wahlkampf09.de übertragen werden. Dort sollen diese dann auf einer Landkarte angezeigt werden (wobei die Ortsinformationen dank der GPS-Ortung des iPhones ermittelt werden). Entweder man nimmt ein Foto direkt aus iSPD auf oder man übernimmt ein Foto aus einer der Fotolisten des iPhones.

Leider gibt es auf der Internet-Seite die Rubrik für die Wahlkampfreporter noch nicht. Dies liegt jedoch wohl daran, dass die Freischaltung von iSPD durch Apple kurzfristig erfolgte7.

Fazit8
Die Idee die hinter iSPD steckt finde ich gut. Zwar handelt es sich eigentlich “nur” um einen etwas aufgemotzten RSS-Feedreader und Internet-Browser, aber hier bekommt man alle Informationen der SPD auf einen Blick und kann sich selber zum Teil engagieren.

Natürlich braucht man eine Applikation wie iSPD nicht wirklich – aber wenn man zum Beispiel wie ich nicht auf dem außerordentlichen SPD-Bundesparteitag war, kann man hierüber einfach z.B. die Rede des SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier nachträglich sich anschauen und -hören.

Die SPD zeigt mit der Idee zu iSPD erneut, dass sie sich technisch mit am meisten von allen Parteien hierzulande genähert hat und die technischen Möglichkeiten die das – und gerade in diesem Fall auch das mobile – Internet bieten für sich nutzt.

Natürlich gibt es auch einige Negativpunkte bei iSPD – so werden teilweise die Möglichkeiten, die das iPhone bietet nicht konsequent genutzt, was meiner Meinung nach sehr schade ist – denn manche Leute lesen halt wirklich lieber im augenfreundlicheren Querformat als mit kleinerer Schrift hochkant. Auch finde ich es schade, dass z.B. nur die Twitter-Beiträge vom offiziellen Twitter-Account des SPD-Parteivorstandes angezeigt werden. Hier wäre es meiner Meinung nach zwar schöner, wenn beispielsweise automatisch alle Tweets mit dem Hashtag9 #spd angezeigt werden oder aber alle Tweets von SPD-Politikern. Schade auch, dass man z.B. nicht auf Beiträge kommentierend reagieren kann.

Töffte10

  • innovative Idee
  • einfach zu bedienen

Panne11

  • nutzt nicht alle Möglichkeiten des iPhones und z.B. der Twitter-/Twitpic-API aus
  • Begrenzung auf die offiziellen Accounts
  • keine Interaktionsmöglichkeiten zu Inhalten

iTunes: DownloadÜber den nebenstehenden Link kann man im Rahmen des iTunes-Partnerprogrammes die App bestellen. Vom normalen Verkaufspreis geht ein kleiner Teil als Provision an das Pottblog.

  1. der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält []
  2. beide nicht ganz ernsthaft []
  3. die erste zeigt den SPD-Kubus, so lange noch Inhalte nachgeladen werden []
  4. Beiträge bei Twitter []
  5. also nicht in Mobile Safari []
  6. die man leider auch nicht auf das Querformat umstellen kann []
  7. deswegen steht auf der Informationsseite auch noch, dass es iSPD “demnächst” geben würde []
  8. welches sich rein auf die Applikation an sich bezieht []
  9. Erkennungszeichen []
  10. ruhrgebietsdeutsch für: gut, schön, passend []
  11. ruhrgebietsdeutsch für: u.a. Zustand der Dösigkeit, etwas was nicht toll ist []

9 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by JC @ 21. Juni 2009, 10:22 Uhr

    Da passen Anspruch und Wirklichkeit der SPD wohl nicht zusammen. Spätestens seit Donnerstag hat sie sich als Zensorenpartei geoutet, die ganz weit weg von Web2.0-Apps ist.

    Sind Bundestrojaner und Filter bereits integriert oder kommt das erst im Update nach der Bundestagswahl?


  2. (2) Kommentar by Sebastian @ 21. Juni 2009, 20:49 Uhr

    die seite ist ab morgen vefuegbar und die hinweise nehmen wir fuers 1 update auf.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 21. Juni 2009, 21:03 Uhr

    @JC (1):
    Ich habe die rein technischen Aspekte bewertet. Das ich die jüngste Entscheidung in Sachen Netzsperren und gerade das Procedere darum (beim Parteitag, in der Bundestagsfraktion) nicht teile, dürfte hoffentlich klar sein.

    @Sebastian (2):
    Freut mich! Bei Bedarf könnte ich Euch noch weitere Anregungen mitteilen.


  4. (4) Kommentar by Marc @ 21. Juni 2009, 21:06 Uhr

    Stimme @JC vollkommen zu…
    Wer hat ein iPhone, alle Tassen im Schrank und wird nach diesem Armutszeugnis von Donnerstag freiwillig eine App der SPD installieren?!

    Ein paar Monate zu spät – das hätte *der* Aprilscherz sein können.


  5. (5) Kommentar by Sebastian @ 21. Juni 2009, 22:01 Uhr

    @Jens ich bitte drum, aber verspreche nix :)


  6. (6) Kommentar by JC @ 21. Juni 2009, 23:52 Uhr

    Jens, ich habe schon mitbekommen, dass Du nicht begeistert bist. Und “iSPD” ist ein verdammt guter…

    Treppenwitz.


  7. (7) Trackback by Hansjörg Schmidt @ 22. Juni 2009, 11:10 Uhr

    Wahlkampf auf dem iPhone: iSPD…

    Bereits Barack Obama hatte im Wahlkampf eine eigene Applikation für Apples Smartphone. Nun bringt die SPD den Wahlkampf auf das iPhone. Die iPhone-App iSPD bündelt die Onlineangebote der Partei, informiert aktuell über Neuigkeiten aus dem Wahlkampf …


  8. (8) Kommentar by Pia @ 24. Juni 2009, 12:27 Uhr

    omg, dinge die die Welt nicht braucht


  9. (9) Kommentar by Jens @ 25. Juni 2009, 12:55 Uhr

    @Marc (4):
    Das finde ich jetzt etwas übertrieben…

    @Sebastian (5):
    Bis wann?

    @JC (6):
    Sieh es einfach mal als “beta” an. ;)

    @Pia (8):
    … sind Kommentare, die wohl nur veröffentlicht wurden um eine Link-URL zu veröffentlichen.


Hinterlasse einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.