Pottblog unterstützen?

Werbung:

Search:

Blog-Tipp:

Google+:

Facebook:

Hier blogge ich auch:

Archiv:


Jens Matheuszik — 29. Juli 2008, 18:05 Uhr

“The Spirit of Georgia: Lemon Wacholderbeere” im Geschmackstest


Die Vermutung, dass die Firma Coca-Cola mit The Spirit of Georgia eine Art Antwort auf den Erfolg der Bionade auf den Markt bringen will, hatte ich schon gebloggt. Indiz dürfte z.B. die Preisgestaltung sein, wo der alte Bionade-Preis übernommen wird.

Vor kurzem sah ich sie dann zum ersten Mal im Ladenlokal und plante bereits mit Katti die “Liveverkostung”, die dann auch kurze Zeit später stattfand, was z.B. in diesem Beitrag aber auch direkt bei Katti dokumentiert wurde.

Nachdem wir dort alle drei Sorten (Lemon Wacholderbeere, Green Mango Kiwi und Blood Orange Kaktusfeige) probiert hatten, war für mich das Urteil eigentlich klar:

Lemon Wacholderbeere schmeckt recht gut, sehr erfrischend und nicht zu süß, Blood Orange Kaktusfeige ist okay und gar nicht geht meiner Meinung nach Green Mango Kiwi. Was auch daran liegen könnte, dass ich Kiwis auch nicht so gerne mag…

Als ich dann in einem Supermarkt in Olfen die 0,33 l-Glasflaschen von The Spirit of Georgia sah griff ich noch einmal zu und testete dann gleich als erstes die Sorte erneut, die mir eigentlich am besten geschmeckt hatte – nämlich “Lemon Wacholderbeere” (siehe Bild) und wurde überrascht…

Während mir letzte Woche die Limonen-Sorte noch sehr gut schmeckte, war es jetzt diesmal absolut nicht der Fall! Direkt beim ersten Schluck hatte ich gleich so eine Art “abgestandenen” oder eher “muffeligen” Geschmack der wohl von der Wacholderbeere stammte, den ich jedoch beim ersten Geschmackstest so nicht schmeckte. Ob’s an der Flasche (diesmal Glas statt PET) lag? Ob’s an der Charge liegt? Oder ob mir der leckere Nudelauflauf letzte Woche die Geschmacksknospen verwirrt hat?
Ich weiß es nicht…

Während ich letzte Woche die Wertung The Spirit of Georgia sind zum Gruseln nicht nachvollziehen konnte, war das gestern beim gestrigen Test dann doch genau wie im gerade verlinkten Blogbeitrag von magerfettstufe.de beschrieben.

Aufgrund dieser schlechten Geschmackserfahrungen verzichtete ich gestern dann auch auf den weiteren Test der anderen Sorten. Die liegen noch im Kühlschrank und werden sicherlich demnächst auch getestet und in Wort und Bild hier dann vorgestellt.

Warum übrigens über die 0,33 l-Flasche so viel Aufhebens gemacht wird verstehe ich nicht so recht. Es ist (siehe Foto) einfach nur eine Flasche die keinerlei großartigen Besonderheiten aufweist. Hätte sie eine Art Bügelverschluß wäre das schon innovativ (für Getränke dieser Art), aber so würde ich das PR-Gerede dazu eher als “Viel Lärm um nichts” bezeichnen.


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Kathrin @ 30. Juli 2008, 21:11 Uhr

    Ich glaube, die soll angelehnt sein an klassische alte Limonadenflaschen, wie man sie heute nur noch selten hat.


  2. (2) Kommentar by Emmy @ 31. Juli 2008, 18:12 Uhr

    …gar nicht geht finde ich die Kaktusfeige! Es gibt wirklich leckere Getränke mit Kaktusfeige, aber das- nein leider nicht! Die anderen werd ich trotzdem ganz todesmutig noch probieren. Mal sehn…


  3. (3) Kommentar by Jens @ 31. Juli 2008, 19:24 Uhr

    @Kathrin (1):
    Ah so.

    @Emmy (2):
    Die teste ich in Kürze (nochmal).


  4. (4) Trackback by FoodFreak @ 18. September 2008, 04:11 Uhr

    Spirit of Georgia – Green Mango Kiwi…

    Nachdem ich vor einiger Zeit schon beim Shopblogger von der neuen Limonadenmarke aus dem Hause CocaCola gelesen habe, habe ich kürzlich im Supermarkt zugegriffen und eine Flasche der Sorte Green Mango Kiwi gekauft.

    Fairerweise sollte man…


Hinterlasse einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.