Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 25. Mai 2008, 18:45 Uhr

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Lebenspartnerschaften


Hier las ich darüber, dass der DFB Paparazzi-Aufnahmen der Nationalspieler vom Trainingslager auf Mallorca unterbinden will. So hat ein Rechtsanwalt ein “presserechtliches Informationsschreiben” aufgesetzt, welches anscheinend folgende Überschrift trägt:

“Bitte um Beachtung der Privatsphäre der Spieler der Deutschen Nationalmannschaft und ihrer Lebenspartner”

Vielleicht liegt es nur an meiner sozialversicherungsrechtlichen Herkunft, aber juristisch (und eben auch sozialversicherungsrechtlich) ist die Bezeichnung Lebenspartner für eine Person (egal ob Mann oder Frau) vorgesehen, die in einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft nach dem LPartG lebt. Insofern wunderte ich mich schon ein wenig, daß die Fußballer der DFB-Nationalmannschaft damit in Verbindung gebracht worden sind, denn für soooo reif wie DFB-Boss Theo Zwanziger hielt ich die Zeit noch nicht…

PS: Wahrscheinlich wollte der Rechtsanwalt nur nicht “Ehefrauen/Verlobte/Freundinnen” oder so schreiben…


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Annabell @ 25. Mai 2008, 19:18 Uhr

    LOL, ich fand deine Überschrift auch sehr vielversprechend – wo doch Outing im Fußball so tabuisiert wird! :-)


  2. (2) Kommentar by Jens @ 25. Mai 2008, 19:47 Uhr

    @Annabell:
    Hehe.
    Ich kam zufällig darauf, als ich einerseits über Daum schrieb und dann zufällig das “presserechtliche Informationsschreiben” sah. Eigentlich wollte ich das erst in einem Beitrag zusammen abhandeln, getrennt fand ich es aber dann doch besser.


  3. (3) Kommentar by Jens Weissenberg @ 25. Mai 2008, 21:31 Uhr

    juristisch schon…umgangssprachlich kann damit wohl jedwede Verbindung gemeint sein (-;

    Ich finde ja, dass Zwanziger dem DFB verdammt gut tut (nach den langen reaktionären Jahren eines Mayer-Vorfelders)…das, was Zwanziger an Kampagnen gegen den Fremdenhass eingeleitet hat und jetzt auch gegen Homophobie im Fußball in die Wege leiten will, ist einfach klasse. Hut ab. Der Mensch ist mir sympathisch.


  4. (4) Kommentar by Jens @ 26. Mai 2008, 22:58 Uhr

    @Jens:
    Klar, umgangssprachlich ist das wohl (noch…) ein gängiger Begriff.

    Und Du hast recht – Theo Zwanziger ist wirklich eine Bereicherung für den DFB. Wenn man sich überlegt wie er z.B. auch den Bereich Frauen-Fußball gefördert hat und weiter fördert – ich denke ohne Zwanziger hätten wir nicht die WM 2011 bekommen.


Hinterlasse einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.