Pottblog unterstützen?

Werbung:

Search:

Blog-Tipp:

Google+:

Facebook:

Hier blogge ich auch:

Archiv:


Jens Matheuszik — 29. März 2006, 20:23 Uhr

Klickend testen ob man Deutscher werden kann


Bei liljan98 habe ich einen Beitrag zum geplanten hessischen Einbürgerungstest gefunden. Dieser Test wurde ja schon in diversen Blogs thematisiert (beispielhaft bei der ständigen Reise, bei DemonDeLuxe und bei den Rebellen ohne Markt) und ehrlich gesagt halte ich nicht viel von diesem Test.

Grundsätzlich halte ich es natürlich für richtig zu schauen wer denn Deutscher werden will, aber wenn man schon eine Art Wer wird Millionär Deutscher-Quiz veranstaltet, dann sollten die Fragen vernünftig sein. Wer nach dem ersten Bundeskanzler fragt, der muß auch die Antwort Bismarck akzeptieren – schließlich ist er der erste Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes. Die Frage nach

Bei den obigen Beitrag von DemonDeLuxe und Don Alphonso (Rebellen ohne Markt) sind ja schon einige Doppeldeutigkeiten genannt worden, als einen peinlichen Fragehöhepunkt empfinde ich diese Frage:

52. Unter welchen Umständen können in der Bundesrepublik Deutschland politische Parteien und Vereine verboten werden? Würden Sie trotz eines solchen Verbots die Partei oder den Verein doch unterstützen? Unter welchen Umständen?

Scherzhaft könnte man jetzt fragen, ob Otto Schily (SPD) nicht hätte eingebürgert werden können, da er es schließlich nicht schaffte die NPD zu verbieten.

Klickend testen, ob man Deutscher werden kann
Im oben schon zitierten Beitrag von liljan98 gibt es einen Link zur Financial Times Deutschland, wo man auszugsweise den Test interaktiv durchklicken kann – leider jedoch im Multiple Choice-Verfahren.

Ich hätte den Test mit 40/42 Fragen wohl bestanden, wobei ich mich über meine Fehler ärgere. Die liegen aber (ja, ich versuche mich rauszureden!) wohl eher an den Fragen:

Wie heißt das höchste gesetzgebende Organ der Bundesrepublik Deutschland?
Richtige Antwort: Bundestag
Meine Antwort: Klar, der Bundestag war mir eigentlich klar. Aber: Schaut man sich den Abschnitt Bindungswirkung und Gesetzeskraft in der Wikipedia beim Eintrag zum Bundesverfassungsgericht an, dann hinterfragt man diese Antwort doch etwas.

In welcher Stadt hat das europäische Parlament seinen Sitz?
Richtige Antwort: Straßburg
Meine Antwort: Okay, der Sitz ist in Straßburg. Aber die tagen vor allem auch in Brüssel (meine Antwort) und in Luxemburg findet sich auch noch was.

Gescheitert bin ich zusätzlich noch an der Frage wann die Schulpflicht endet (nach einem Schulbesuch von 9 Jahren statt im Alter von 16).


5 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Marina hot girl @ 29. März 2006, 22:05 Uhr

    Wäre Interessant zu erfahren wieviele bereits Deutsche diesen Test nicht bestehen würden.


  2. (2) Kommentar by Daniela @ 31. März 2006, 13:36 Uhr

    Ich habe in meinem Blog auch schon über diese Problematik laut nachgedacht … bin allerdings zu einem anderen Ergebnis gekommen.
    Bin halt nicht aus Prinzip dagegen.
    Und ich hätte überhaupt nichts dagegen, wenn es eine Art “Grundwissen” geben würde, dass jedes Kind schon in der 4. Grundschulklasse einfach mal lernen würde …


  3. (3) Kommentar by Andree @ 31. März 2006, 16:49 Uhr

    Wie heißt das höchste gesetzgebende Organ der Bundesrepublik Deutschland?

    Hallo? Gesetzgebend!! Da hat das Bundesverfassungsgericht nie etwas zu suchen, ganz gleich, was Wikipedia, oder sonst wer schreibt. Legislative und Judikative sind zwei völlig unterschiedliche Gewalten.


  4. (4) Kommentar by Jens @ 2. April 2006, 19:51 Uhr

    @Marina/Daniela:
    Irgendwer hatte vorgeschlagen, diesen Test allen 18-Jährigen zu geben. Wer ihn besteht (wobei: ab wann gilt er als bestanden?) bekommt das Wahlrecht…

    @Andree:
    Ja, eigentlich ist das ja klar…


  5. (5) Kommentar by Einbürgerungstest @ 28. Februar 2008, 00:44 Uhr

    Hier ist ein Kurzfilm-Tipp zum Einbürgerungstest


Hinterlasse einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.